Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Hier ist platz für die Vorstellungen eigener Pflegeseiten. Reine Kommerzielle Werbung ist nicht gestattet. Themen können nur von angemeldeten Mitgliedern gestartet werden.
Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Mo 22. Nov 2010, 19:18

Deine Meinung zur Freiberuflichkeit?
Zuletzt geändert von NetzwerkPflege am So 28. Nov 2010, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Mo 22. Nov 2010, 19:55

Naja,Vermittlungsagenturen für Freiberufler schießen derzeit ja auch nur so...,aber dass der Freiberufler an die Agentur ne Provision bezahlt,ist absolut unüblich. Die Agenturen vereinbaren ihre Provision mit dem Kunden separat,meist um die 1 % vom Stundensatz und das war's dann. 50 Cent Provision pro gearbeiteter Stunde ist ein starkes Stück ! Diese Forderung straft die "kostenlose" Vereinsmitgliedschaft Lügen und ausserdem ist Werbung zu kommerziellen Zwecken hier untersagt !



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Mo 22. Nov 2010, 20:45

Alle mir bekannten Vermittlungsfirmen verlangen ab 10% (oft 20%) pro vermittelte Stunde nach oben!

Dagegen sind 50 cent Vermittlungsprovision (bei durchschnittslohn eur 25 /h) nur 2%!! Das bedeutet für den Freiberufler am Ende des Monats, 8% mehr Lohn

Von was also bitte sprechen Sie?!



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Mo 22. Nov 2010, 20:46

die kostenlose Mitgliedschaft bezieht sich darauf, dass sie ihr Angebot kostenlos freischalten können, Dokumente downloaden, Informationen einholen.



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Di 23. Nov 2010, 08:09

Guten Morgen,wovon ich spreche ? Nun,meines Wissens nach hat der Freiberufler mit der Vermittlungsprovision der Agentur nichts zu tun,sondern die Agentur verhandelt die Provision direkt mit dem Kunden und bekommt diese vom Kunden,also nicht vom Freiberufler. Die Zahlen,welche Sie nennen,könnten schon stimmen,wird ja alles teurer :smile . Woher ich das weiß ? Wir arbeiten seit ca. 2 Jahren doch recht oft mit Freiberuflern zusammen,somit kenne ich so an die 20 Agenturen bundesweit und die Aussagen der Freiberufler zu diesem Thema. Und so kommt es,dass mir die Zahlung Ihrer Provision durch den Freiberufler neu ist und aufgrund aller bisher gemachten Erfahrungen,sowohl mit Agenturen wie auch Freiberuflern,Ihr Modell fragwürdig erscheint,zumindest hinterfragungswürdig. Also kein Grund zur Panik :D ! Ach so und die "kostenlose" Mitgliedschaft verwandelt sich nach Abführung der ersten Provisionszahlung durch den Freiberufler an Sie in eine kostenpflichtige,weil mit diesen Mitteln dann ja die Bereitstellung der Formulare etc. gedeckt wird. Übrigens werden Sie sicher auch an den Bestellungen bei den genannten Versandapotheken beteiligt sein,deshalb ist irgendwie nichts kostenlos.
Zuletzt geändert von iceage am Di 23. Nov 2010, 08:18, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Di 23. Nov 2010, 13:39

Guten Tag! wie schon beschrieben, sind es mindestens 8% weniger Kosten für den Auftraggeber, bzw. bekommt der Freiberufler direkt mehr Stundenlohn. Da brauchen Sie nicht viel zu hinterfragen, es kann ja nur gut sein :) Und zwar für beide Parteien. Ich habe auch keinen Grund zur Panick, bestehe aber auf sachlicher Diskussion mit Argumenten und Fakten. Ich kenne viele unzufriedene Freiberufler, welche damit nicht einverstanden sind dass Ihr Vermittler im Schnitt 15%! Provision einheimst ohne großartig dafür was zu tun.
Selbst wenn die eine oder andere Formulierung nicht "besonders günstig" erscheint. Andersrum gefragt; warum sollte diese Vermittlungstätigkeit kostenlos sein? Dies sind die vielen Informationen, Auskünfte, Aufbau der (teueren) Homepage, etc. pp. Die Mitgliedschaft bleibt wie beschrieben kostenlos. Erst bei einer Vermittlung wird Provision und kein Mitgliedsbeitrag fällig. Keine Vermittlung - keine Gebühren. Vergleichen Sie hier zu Vereine und Vereinsrecht. Was wird hier im Jahr an Gebühren verlangt? Was für bestimmte Leistungen? Übrigens was die Werbebanner auf der Homepage angeht, so ist es nicht nur legitim sondern heut zu Tage auch selbstverständlich und aus marketingtechnischen Gründen sinnvoll einzusetzen. Ich kann Ihnen versichern dass die von Ihnen vermutete Verdienste im Bereich von einem EURO pro Quartal betragen. Was Sie jetzt daran stört oder sie vermutlich neidisch macht?



überflüssig
Beiträge: 371
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 21:11

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von überflüssig » Di 23. Nov 2010, 14:09

Hallo Netzwerkpflege (Disponent?),
bitte erlauben Sie mir einige Fragen zu stellen.
Verstehe ich es richtig, dass es sich bei Ihren Angeboten um zeitlich begrenzte Arbeitseinsätze handelt?
Die von Ihnen beschriebenen 2% werden pro geleisteter Stunde von Auftraggeber und Auftragnehmer bezahlt?
Diese 2% sind die Provision?
Wie komme ich denn zu den AGBs´ auf Ihrer Homepage?

VG überflüssig



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Di 23. Nov 2010, 16:42

Hallo NetzwerkPflege,nun,ich denke,ich habe die Diskussion "sachlich" begonnen,indem ich Ihnen mitgeteilt habe,wie mein Kenntnisstand über die Modalitäten in der Vermittlung von Freiberuflern in der Pflege derzeit aktuell ist. Ich habe alleine in meiner Notaufnahme jeden Monat 1-2 Freiberufler im Dienst,welche über die verschiedensten Agenturen vermittelt werden. Desweiteren arbeitet eine Freundin,die einen ambulanten Intensiv-PD in Berlin und Brandenburg betreibt,regelmäßig mit Freiberuflern zusammen und vermittelt seit gut 1 Jahr auch selber,so als 2. Standbein. Daher kenne ich die Modalitäten sehr gut und Sie sind bis jetzt die einzige ,mir bekannte Agentur,die dem Kunden und dem Freiberufler Provision abknöpft ! Deshalb hielt ich es für angebracht,kritisch zu hinterfragen,was allerdings nichts mit Neid zu tun hat. Ich weiß zufällig,was unser Haus an Vermittlungsprovision an die verschiedenen Agenturen zahlt,das ist nicht gerade wenig. Wenn jetzt der Freiberufler die gleiche Summe zusätzlich abführt,haben Sie ein seeeeeeeehr gutes Einkommen und müssen wirklich nicht viel dafür tun,denn erfolgreich vermitteln geht auch ohne teure Homepage,nur durch Mundpropaganda. Das sehe ich bei meiner Freundin in Berlin,die ganz ohne Internetauftritt,nur durch gewöhnliche Aquise und Mundpropaganda innerhalb 1 Jahres 12 Freiberufler "unter Vertrag" hat und sie rechnet ihre Provision auch nur mit den Kunden ab. Und jetzt meine Frage an Sie : wo bitte ist meine Diskussion "unsachlich" ?
Zuletzt geändert von iceage am Di 23. Nov 2010, 20:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Die liebe Rechtschreibung.



Thanos

Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von Thanos » Di 23. Nov 2010, 18:08

Off-Topic:

Bei dem Bild der der Startseite fehlen die Copyrights ;)
Wäre ja schlimm wenn über dieses Netzwerk plötzlich die Abmahnungswelle herein brechen würde *g*

Ich finde es schon seltsam, dass der Designer der HP vergessen hat auf seiner eigenen das Impressum so einzubinden, dass es von der Startseite aus erreichbar ist.

Dieses eine selbstgebastelte Word- Dokument (Einarbeitung) sieht auch nicht gerade sehr gelungen und lange überdacht aus. Fehlt da nicht was ganz entscheidendes ;) ?

Aller Anfang ist schwer, das versteh ich schon.
Aber ich möchte mal ehrlich sein, wäre ich freiberuflich, würde ich eine Agentur wählen, von der ich schon mal was gehört hätte, oder aber die zumindest einen halbwegs proffessionellen Eindruck macht. Was soll ein potentieller Kunden mit diesen Abkürzungswirrwarr anfangen, welche da unter "Auftragsnummer" und "Beruf/ ID" steht?
Ach ja, ein Teil der Links unter "interessnate Links" funktioniert nicht.
Was mir da noch aufgefallen ist, die neue deutsche Rechtschreibung ist leider auch nicht vollständig auf der HP angekommen.
Die Seite "Studium&Weiterbildung" ist auch nicht ganz so wie vorgesehen, oder?

Was ich da noch frech fragen wollte, bekomme ich was für meine Tipps?
Ein paar werden es noch ;)



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Di 23. Nov 2010, 20:37

Off-Topic:

Also Thanos,nee wirklich :D :D :D . Ist Dir übrigens auch aufgefallen,dass diese HP zum allergrößten Teil nur aus Werbung besteht ? Versandapotheken,Fernschulen,Reisebüros usw. und so fort,also alles in allem fürchterlich gut gelungen und vorallem so aussagekräftig für etwaige Interessenten ! Ach so und der Link zu den FAQs funktioniert auch nicht,also bei mir jedenfalls nicht. So,nu aber genug gelästert :an 8)



Benutzeravatar
pegean
Beiträge: 3142
Registriert: So 12. Okt 2003, 13:51

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von pegean » Di 23. Nov 2010, 20:54

Allzu gut kann es ja bei Hrn.Beari (einer der beiden Inhaber des Vereins)
mit der Freiberuflichkeit nicht laufen da er noch eine 50% Festanstellung hat :
http://beari.de/zurperson.html

LG


Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss ja auch mit jedem A...h klar kommen!
Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.(Carl Hilty)

iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Mi 24. Nov 2010, 08:25

Guten Morgen pegean,na Du willst aber auch wieder alles ganz genau wissen :D :D . Äh,wenn das hier so weiter geht,vergraulen wir die armen Existenzgründer noch aus dem Forum :smile .



überflüssig
Beiträge: 371
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 21:11

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von überflüssig » Mi 24. Nov 2010, 19:15

Hallo zusammen,
wie schade, dass die gestellten Fragen von NetzwerkPflege gar nicht beantwortet werden. :(
Auch die Hinweise und Tipps zur scheinbar so teuer erstellten Homepage, bei der dennoch mehr als ein Wunsch offen bleibt, verhallten unkommentiert im Raum. :sc hlaf
VG überflüssig



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Do 25. Nov 2010, 19:49

Hallo zusammen! Bitte um Verständnis, das ich nicht so bald antworten konnte.
Dies liegt daran dass ich selber freiberuflich viel unterwegs bin, und ganz normal in der Pflege arbeite.

Die Idee ist daraus entstanden, dass ich und viele anderen Freiberufler mit den Vermittlungsagenturen unzufrieden waren.
Sicher nicht alle! (und es gibt auch wirklich gute Agenturen!) aber dennoch vermitteln Einige und bundesweit verbreitet egal wenn egal wohin, Hauptsache Provision, es werden auch oft falsche Informationen im Bezug auf den Arbeitsablauf oder die Arbeitsbedingungen weitergegeben (Hauptsache der Freiberufler kommt, der Vertrag kommt zustande)

Das Ziel des Vereins ist vor allem die Unabhängikeit von solchen Agenturen, was inzwischen ja auch ganz gut funktioniert. UND jetzt nochmal zu den Provision. Ich habe im Laufe der letzten 3 Jahren mindestens 8 Agenturen gut kennengelernt; KEINE von diesen vermittelt unter 10% Provision vom Stundenlohn!! Wer rechnen kann, soll bitte rechnen, was 50 cent jeweils prozentual ausmachen. Und was daran wirklich verdient werden kann?! Bitte noch 19% MwSt von diesen jeweiligen 50 cent abziehen!

Andersrum: ich würde mich riesig freuen wenn einer von euch oder jede/r Einzelne/r der es spannend findet, seine private Agentur gründet und hierdurch Mehrwert schafft. Ich bewerbe mich persönlich bei euch wenn ihr mir einen besseren Stundensatz anbieten könnt wie ich oder andere Agenturen! Das wäre wirklich Klasse und wir würden gegenseitig davon profitieren.

Kritik an der Homepage finde ich grundsätzlich gut, und danke auch hier für; nur so kann ich diese weiterhin verbessern und angenehmer gestalten. Wobei ich natürlich weiterhin meine persönlichen Vorstellungen habe :) Würde mich auch über positive Kritik freuen.

Was die Werbebanner angeht so kann man hier zu sagen; das erstens man daran so gut wie nichts verdient, zweitens diese nicht aufdringlich sind, wie bei vielen anderen Homepages wie z.Bsp. web.de, DB, etc..,und drittens mir persönlich gut gefallen.

Zum Zitat pegean/zu Hr.Beari: freiberufliche Tätigkeit kann sehr gut nebenberuflich ausgeübt werden (was oft gute Vorteile hat), dieses sagt grundsätzlich nichts darüber aus, wer und wie erfolgreich ist ?!?

Danke für deine Tipps Thanos; gerne kannst du mir deine Tips privat schreiben, oder sollen wir jede Einzelheit öffentlich diskutieren? :)

Bzgl. der Einsätze: i.d.R. sind diese zeitlich begrenzt. Ich würde auch jedem Freiberufler raten 3-4 Auftraggeber zu haben, damit hier keine Scheinselbstständigkeit besteht.



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Do 25. Nov 2010, 20:21

Naja gut,denn eben nochmal gaaaaaaanz langsam zum mitdenken : Ich für meinen Teil habe nicht über die Höhe geredet oder diese kritisiert,sondern allein die Tatsache,dass der Freiberufler Provision an die Agentur zahlt ! Diese Konstellation ist nach meinem aktuellen Kenntnisstand völlig unüblich . Warum kassiert Ihr denn 2x Provision für einunddenselben Auftrag ? Ich habe in den letzten Tagen,seit dieser Thread läuft und wie ich meine Stimme noch hatte,mit den mir bekannten Agenturen in ganz Deutschland telefoniert und alle bestätigten mir,dass der Freiberufler keine Provision an die Agentur zu entrichten hat,sondern diese mit dem Kunden extra verhandelt und von dem Kunden bezahlt wird. Nun erklär mir doch bitte mal einer,warum das bei Euch anders ist ! Übrigens ist der Freiberufler nach § 4 Nr. 14 USTG nicht berechtigt,Mehrwertsteuer zu berechnen.



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Do 25. Nov 2010, 20:37

Natürlich hast du über die Höhe diskutiert; dein Zitat: ...1% vom Stundensatz und 2.Zitat vom "abknüpfen". Mag sein das es unüblich ist, habe ich jedoch darum gebeten mal durchzurechnen, bevor man unbegründet kritisiert :)
Die 2 malige Provision wie du schreibst führt insgesamt nicht einmal zu der Hälfte der auf dem Markt verlangten üblichen Provision.
Die Diskussion führt an sich ins Unendliche, da wiederum viele Auftraggeber sagen können, moment warum muss ich die Provision zahlen? ich zahl z.Bsp. einen Superstundenlohn. Warum sollte der Freiberufler daran nicht beteiligt werden? Er bekommt doch ein Gegenwert und insgesamt ja den besseren Stundenlohn :) Wenn Agenturen das so handhaben, wie sie es für richtig halten, habe ich ja auch nichts dagegen. Der Freiberufler soll ja auch keine MwSt berechen; ich habe geschrieben dass ich als Vermittler in dem Verein MwSt abführen muss (also von der Provision).
Und jetzt verstehe ich immer noch nicht was du persönlich dagegen hast.

In der Psychologie kennt man aber das Phänomen dass Menschen lieber jetzt gleich 100 EUR nehmen, wie nach 12 Monaten 1000 :)



iceage
Beiträge: 1061
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 10:49

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von iceage » Fr 26. Nov 2010, 06:37

Guten Morgen,persönlich habe ich nichts dagegen. Ich weiß nur,was ein Freiberufler so an Abgaben hat und die hohen Stundensätze kommen ja auch nur durch diese Abgaben zustande,weil sich das freiberufliche Arbeiten sonst nicht rentieren würde. Und ich sehe es so,dass der Kunde,welcher den Auftrag an die Agentur gibt,auch für die Provision für eine Vermittlung bezahlt,was nur gerecht ist. In der Praxis fragen die Agenturen bei den Freiberuflern an,ob sie nen Auftrag übernehmen können,diese sagen ja und bekommen die Buchungsbestätigung mit dem Auftrag gefaxt,welche sie unterschrieben zurück faxen. Warum also sollte ein Freiberufler für die Annahme eines Auftrags bezahlen ? Verstehst,das will mir nicht einleuchten ! Und bevor Du fragst,ja,ich war selber schon "freiberuflich" unterwegs,mal so zum Probieren im Urlaub,denn die Kinder sind groß und so kann ich. Kenne also die Praxis aus eigener Erfahrung und würde selber keine Provision an die Agentur zahlen,weil die Ausgaben,die ich vorher erstmal selber habe,reichen schon und es dauert ja ne Weile,bis die Rechnung vom Kunden beglichen wurde. Verstehst mich jetzt ?



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Fr 26. Nov 2010, 06:51

Guten Morgen Elisabeth! du bist ja richtig fleißig :) ok Runde ....4?
Über die Gerechtigkeit wer für die Leistung oder Mehrwert der Vermittlung können wir , glaub ich unendlich diskutieren. Warum muss ich bei der Wohnungssuche Maklerprovision zahlen und nicht der Vermieter? Ich kann noch einmal wiederholen, wenn ich dir einen besseren Auftrag beschaffe, wo du sagen wir mal 3 EUR die Stunde, 24 EUR am Tag, 400 EUR im Monat und um die 5000 EUR MEEEEEEHR im Jahr verdienst, so kannes doch nur gut sein?
Die 50 cent Provision habe ich bereits abgezogen ;) Selbstverständlich wird die Provision nur dann berechnet, wenn du auch dein Geld bekommen hast und auch nur dann. Verstehst du mich jetzt :) ?




Alle menschen sind dem Irrtum unterworfen, und die meisten sind ihm an vielen Punkten aus Leidenschaft oder Eigennutz besonder ausgesetzt......

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2907
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von Griesuh » Fr 26. Nov 2010, 08:05

Um den Sinn oder Unsinn dieser Provision möchte ich nicht diskutieren.
NetzwerkPflege wie kommst du darauf, dass der Freiberufler keine MwSt berechnen soll?
Er muss an den Fiskus die MwSt bezahlen, also muss er sie dem Kunden auch in Rechnung stellen. Denn er erhält sein Honorar, so sagt es das Gesetz, von privat.
Es sei denn er hat eine Zulassung als Einzelpflegekraft zu allen Pflegekassen und erhält seine Honorare direkt von diesen. Dann ist er nach § 4 Nr. 16 UstG davon befreit.
Aber in diesem Fall kann er die Behandlungspflege nicht mit den Kassen abrechnen und muss dies auch privat in Rechnung stellen und ist dafür MwST pflichtig.
Also nix für Ungut, große zweifel an dieser Sache.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Verein freiberuflicher Pflegefachkräfte

Beitrag von NetzwerkPflege » Fr 26. Nov 2010, 08:58

Nach § 4 UstG zahlen freiberufliche KP und AP keinen Gewerbesteuer, keine MwSt=Umsatzsteuer. Das ist aktuell Gesetz und seit langem in Kraft!




Alle menschen sind dem Irrtum unterworfen, und die meisten sind ihm an vielen Punkten aus Leidenschaft oder Eigennutz besonder ausgesetzt......

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast