Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Alles jenseits der Pflege, Alltagsthemen, Witze Geschichten, Bücherecke/Pinwand, was immer Ihr wollt...
Hametum
Beiträge: 37
Registriert: Do 22. Jun 2006, 21:45

AW: Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Beitrag von Hametum »

privat in der jetzigen Form ist auch nicht ohne Gefahren! Das sollten wir Beide schon eingestehen
Ja recht hast du ! Im Alter kommen die Krankheiten und in der Privaten die angepassen risikoabhängigen Beiträge. Kenne einige ältere die fast an die 1000€ im Monat in die private zahlen .Aber sie bekommen zumindest eine Mercedesversorgung. Meine Anspielung galt der Öffnung der Bemessungsgrenzen. Ich wäre nicht Bereit 500€ und mehr für diese Leistungen zu entrichten.

Und wenn ich das Wort Solidarität höre wird mir eh ganz anders. Kann etliche Beispiele nennen, wo die Solidarität schon lange im Ar... ist.

Nur mal so als Beispiel: 1.) Einkommen sinken aber Renten steigen (sehr solidarisch)
2.) Abgaben der Arbeitgeber in teilen eingefroren,
Arbeitnehmer zahlen künftige Erhöhungen allein (auch sehr solidarisch)
3.) Löhne sinken aber es wird verlangt trotz der jetzt schon horenden Sozialabgaben zusätzliche Alterssicherung zu betreiben, damit man später nicht vor die Hunde geht. (Für mich eine einseitig verkapte Rentenbeitragserhöhung zu Lasten der Jungen Generation)

Gibt noch etliche nette Beipiele, wo das Wort Solidarität so viel Wert ist wie das Wort mit X.

Der Sozialstaat und Solidarität ist schon OK, dass möchte ich auch nicht wirklich anzweifeln. Aber wieviel "Sozialstaat" darf es sein und vor allem wieviel Solidarität ist dann wirklich auch noch gerecht?

Diese Frage zu beantworten wird die Aufgabe der Zukunft sein. Bin auch wirklich gespannt wie der liebe Herr Rößner mit den Lobbyisten umgeht, da gerade im Gesundheitssystem sie einen wesendlichen Faktor der Preistreiberei darstellen.

Gruß
Hame



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

AW: Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Beitrag von Dirk Höffken »

Hi.

@Hametum
So in etwa sehe ich das auch.

@johannes
[quote=""johannes""]…“Anders ist es hingegen, wenn es um Menschen geht, die eine Herkunft und eine Zukunft haben. In deren Leben liegt ein Sinn. Sie leben bereits heute mit anderen, höheren Inhalten und Werten und arbeiten auf noch höhere Inhalte und Werte hin. Sie haben auch ein Ziel.”…[/quote]
Also Ziele hab ich auch! Luxusurlaub mit einer jungen, gelenkigen Brünetten in Dubai ist eins meiner Ziele für dieses Jahr :D . Zugegeben etwas irdischer, aber ich hab eben nur dieses eine Leben.

Ja, unsere Grundauffassungen divergieren! Dies ändert aber nichts an der Tatsache das Griesuh, Johannes, Hametum und Dirk mit vielen weiteren Menschen für den Moment in einem Staat, einer Gesellschaft zusammenleben und dieser Staat, diese Gesellschaft einen gemeinsamen Nenner benötigt um zu funktionieren. Konsens in dieser Gesellschaft ist offenkundig eine Gesundheitsschutz für jeden, aber nicht genug Nahrung für alle. Ist der Begriff Solidargemeinschaft in dem Fall zutreffend?

Wo beginnt, wo endet Solidarität im Rahmen dieses Staates? Wo beginnt, wo endet die Solidarität in der Krankenversicherung? Ist der mehr als siebenfache Beitrag des Single unsolidarisch? Wie sieht es mit Detailfragen wie z.B. die Gesundheitsversorgung illegaler Migrantinnen und Migranten aus? Muss die Solidargemeinschaft sie tragen?

Ich stelle nicht die solidarische Versichertengemeinschaft in Frage, sondern plädiere lediglich für eine neue Justierung der Solidarität und mehr Ehrlichkeit!

Gruß Dirk



Benutzeravatar
DollscheVita
Beiträge: 1018
Registriert: Fr 11. Nov 2005, 16:34

AW: Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Beitrag von DollscheVita »

Moin Zusammen,

[quote=""thorstein""]Ich finde es gut, das die besserverdienenden Akademiker sich endlich offen gegen ihre Diskriminierung wehren. Schließlich haben sie sich ihre höheren Gehälter redlich verdient! Wer würde den auf die Idee kommen, die Arbeit einer Pflegekraft mit der eines Architekten, Rechtsanwalts oder Arztes zu vergleichen. Also gleiche Beiträge für gleiche Leistung, weg mit dem Solidaritätsprinzip, dann bleibt den Reichen mehr. Und die können mit dem Geld als die wahren Leistungsträger unserer Gesellschaft sowieso besser umgehen.
Off-Topic:

Hallo DollscheVita,
im Gegensatz zu dir schaffe ich es bei diesem Thema einfach nicht, ironiefrei zu argumentieren.
[/quote]

...wie bitte hätte ich deiner Meinung nach hieraus Ironie erkennen können?

[quote=""Dirk Höffken""]
Und heucheln wir uns nicht alle etwas in die Tasche? Die solidarische Gesundheitsversorgung wird diskutiert und verteidigt, gehört es nicht auch zu einer solidarischen Gesellschaft jedem eine ausreichende Ernährung zu ermöglichen? Das ist in Deutschland nachweislich nicht mehr der Fall. Das Interesse dafür ist gering! Warum nur? Vielleicht weil es die Mittelschicht nicht trifft? Wo bleibt hier der Ruf nach Solidarität?

Und glaube mir oder auch nicht: Die Einsicht ist mir nicht leicht gefallen!!! :( Aber ich bin ehrlich und will gut leben! Geld allein mag nicht glücklich machen, aber es trägt einen erheblichen Teil zum Lebensglück bei.[/quote]


Neid gegen s.g. Reichen (i.d. Medien wird dann noch die Platitude schön angehängt) liegt mir fern. Wohlstand und Geld sind eine gute Form unser Menschsein auf diesen Planeten zu bewahren.
Wenn ich jedoch sehe wie sinnentleert teilweise mit Geld umgegangen wird, wird mir übel. Für "Schönheits- OP", für Champagner der nichtmal getrunken wird, für... usw.
Wenn nur 10% davon in die Bildung fließen würde, wäre schon viel für die nächstdenkende Generation getan.

[quote=""Hametum""]
Also mein Fazit :
Ganz Klar "für Solidarität" aber nicht um jeden Preis.
Und davon ganz abgesehen wäre die Bürgerversicherung mein Favorit für eine solide Grundversorgung. Wer dann noch das Einzelzimmer oder 20 Massagen extra oder sogar das Patschhändchen des Chefarztes haben möchte könnte sich oben drauf versichern.[/quote]

Ja- wäre auch mein Favorit.
Das Solidaritätsprinzip ist m. E. einer humanen Gesellschaft angemessen. Es wird nur eindeutig zu Gunsten einer starken Lobby ausgenutzt.


LG - DollscheVita -

thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Beitrag von thorstein »

Anbei ein Link zu einer von verdi unterstützen Aktion gegen die Kopfpauschale:

http://www.campact.de/gesund/info/5min


Immerhin schon über 30000 Unterzeichner.



Benutzeravatar
DollscheVita
Beiträge: 1018
Registriert: Fr 11. Nov 2005, 16:34

AW: Einheits - pro Kopfbeitrag zur KV

Beitrag von DollscheVita »

Danke!
Und schon wieder ein Unterzeichner mehr.


LG - DollscheVita -

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste