Sterbezimmer?

Hier könnt ihr euch melden, wenn ihr Fragen zu den Themen Sterbebegleitung und Pflege Sterbender habt.

Gibt es in eurem Heim ein extra Sterbezimmer?

Ja das gibt es.
14
16%
Nein haben wir nicht, ist aber in Planung
2
2%
Nein haben wir nicht, aber wir haben nur Einzelzimmer
24
28%
Nein haben wir nicht und ist auch nicht in Planung
46
53%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 86

Benutzeravatar
grisu_25
Beiträge: 9
Registriert: Mo 20. Aug 2007, 08:38

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von grisu_25 »

Bei uns gibt es auch solch einen ZBV - Raum. Normalerweise wird auch der Mitbewohner dorthin umgelegt.

Bei uns gilt die "Philosophie" dass Bewohner in ihrer gewohnten Umgebung zur Ruhe finden sollen. Auch stellte es sich bis jetzt für deren Angehörige als angenehmer heraus.

Grüsse Björn



daggy
Beiträge: 136
Registriert: Mi 25. Jul 2007, 22:01

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von daggy »

Ich habe angekreuzt mit " Ja, haben wir".
Wir nennen es aber ganz bewußt nicht Sterbezimmer sondern ,
Abschiedsraum. Dieser Raum, ist gehalten in warmen Wandfarben,indirekter Beleuchtung und bequemen Sitzmöglichkeiten in behaglicher Atmosphäre..Ebenfalls steht für Angehörigen eine Kaffeemaschine zur Verfügung. Diesen Raum haben wir erst seit kurzer Zeit....Dank meines Vorgesetzten ...der bei der Geschäftsführung nicht locker gelassen hat . Die Umgestaltung zu finanzieren....Das Feedback der Angehörigen ist sehr positiv.

LG daggy


 ! Warning
The signature picture extension is not installed.

Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von johannes »

Wir haben kein Sterbezimmer - auch nicht unter anderem Namen. Sterbende werden nicht in die Ecke geschafft, damit niemand dies mitbekommt. Unsere Bewohner leben weitgehend so intensiv miteinander, daß sie sich für das Befinden auch der Sterbenden interessieren. Auch wenn sie in ihrem eigenen Bett sterben, gibt es daher keine Probleme. Noch nie wurde in 15 Jahren auch nur andeutungsweise gewünscht, das Zimmer zu verlassen (aufs Doppelzimmer bezogen)

Johannes



Benutzeravatar
ritzeratzekatze
Beiträge: 46
Registriert: Di 18. Sep 2007, 21:35

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von ritzeratzekatze »

Bei uns gibt es kein Sterbezimmer. Viele liegen auf Einzelzimmern, auf denen sie eben bleiben, bis der Arzt da war und wir sie in den Kühlraum bringen. Sollte mal jemand in einem Mehrbettzimmer das Zeitliche segnen kommt dieser Heimbewohner in einen Abstellraum. Allerdings ne unzumutbare Lösung für Angehörige, wenn ich das bemerken darf. Andererseits lassen sich zumindest auf unserer Station nur alle Jubeljahre mal Verwandte blicken. Ich hab jedenfalls noch keinen entdecken können.

In meiner ehemaligen Einrichtung gab es ein Zimmer, das nur selten belegt war. Dort sind dann oftmals die Verstorbenen untergekommen. War das Zimmer belegt (in dieser Einrichtung gab es bis auf wenige Ausnahmen nur Doppelzimmer), wurde einfach ne spanische Wand aufgezogen, damit sich der Mitbewohner nicht an der Leiche stört.



daggy
Beiträge: 136
Registriert: Mi 25. Jul 2007, 22:01

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von daggy »

[quote=""ritzeratzekatze""]Bei uns gibt es kein Sterbezimmer. Viele liegen auf Einzelzimmern, auf denen sie eben bleiben, bis der Arzt da war und wir sie in den Kühlraum bringen. Sollte mal jemand in einem Mehrbettzimmer das Zeitliche segnen kommt dieser Heimbewohner in einen Abstellraum. Allerdings ne unzumutbare Lösung für Angehörige, wenn ich das bemerken darf. Andererseits lassen sich zumindest auf unserer Station nur alle Jubeljahre mal Verwandte blicken. Ich hab jedenfalls noch keinen entdecken können.

In meiner ehemaligen Einrichtung gab es ein Zimmer, das nur selten belegt war. Dort sind dann oftmals die Verstorbenen untergekommen. War das Zimmer belegt (in dieser Einrichtung gab es bis auf wenige Ausnahmen nur Doppelzimmer), wurde einfach ne spanische Wand aufgezogen, damit sich der Mitbewohner nicht an der Leiche stört.[/quote]

Liebe ritzeratzekatze!

Deine Worte stimmen mich echt traurig.

.
..Bis der Arzt da war ...danach ab in die Kühlkammer ... :( :(

das Zeitliche segnen ...danach ab in den Abstellraum... :( :(

Alle Jubeljahre mal Verwandte..... :( :(

das hört sich alles echt lieblos an ..( :( :( :( :(

Sorry ich hoffe das es sich anders anhört als es hoffentlich wirklich ist.



Ansonsten denke ich das dort in eurem Haus ,nach einer besseren menschenwürdigeren Lösung gesucht werden sollte.

Was ist mit Abschied nehmen...vor der Kühlkammer?

Abstellkammer ?? nicht nur für Angehörige unzumutbar...
( ich möchte nicht in einer Abstellkammer landen ,nur weil mein Leben in einem Mehrbettzimmer zu Ende geht)

Verwandte lassen sich nicht sehen???

Sorry, kein Wunder!!
Viele Angehörige sind oft schon mit der Situation überfordert auch bei guter Sterbebegleitung.


Frage ?? Fühlst du dich wohl in deiner Rolle so wie es ist!!

Möglichkeiten etwas zu ändern gibt es immer...

Mit ganz lieben und doch traurigen Grüßen

daggy


 ! Warning
The signature picture extension is not installed.

Benutzeravatar
ritzeratzekatze
Beiträge: 46
Registriert: Di 18. Sep 2007, 21:35

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von ritzeratzekatze »

[quote=""daggy""]
Ansonsten denke ich das dort in eurem Haus ,nach einer besseren menschenwürdigeren Lösung gesucht werden sollte.

Was ist mit Abschied nehmen...vor der Kühlkammer?

Verwandte lassen sich nicht sehen???

Frage ?? Fühlst du dich wohl in deiner Rolle so wie es ist!!

[/quote]


Ich denke, dass sich in dieser Einrichtung nicht viel ändern wird. Es gibt noch andere Kritikpunkte an denen noch einfacher etwas geändert werden könnte (z.B. aus 3-Bett, 2-Bett Zimmer machen), aber es wird aus Profitgeilheit nicht getan. Dann wird lieber ein neuer Bewohner aufgenommen, anstatt es den bisherigen Bewohnern angnehmer zu gestalten. Und das da mal ne Möglichkeit in Art eines Sterbezimmers geschaffen wird, werd zumindest ich in meiner Ausbildungszeit sicher nicht mehr erleben. So etwas kam noch nie zu Wort...

Wer soll vor der Kühlkammer Abschied nehmen? Die Kühlkammer befindet sich direkt vor einer elektrischen Tür, die im Sekundentakt auf und zu geht, wenn man davor steht und nach draußen führt, so dass es gerade im Winter wie Hechtsuppe zieht und man darauf bedacht ist schnellstmöglich den Verstorbenen in die Kammer zu bringen.

Verwandte habe ich noch gar keine gesehen, bis auf die Enkelin einer einzelnen Bewohnerin. Warum das so ist weiß ich aber nicht... Soweit ich das einigen Biographien entnehmen konnte, besteht bei den meisten kein Kontakt mehr zu Verwandten. Allerdings haben ALLE Betreuer, die sich genauso NIE blicken lassen.

Die Frage wie ich mich in meiner Rolle fühle kann ich sicher nicht zu Deiner Zufriedenheit beantworten. Ich behandle Verstorbene mit dem nötigen Respekt, aber ich habe absolut gar keine Beziehung zum Tod. Ich trauere nicht, ich bedauere niemanden (bin da ziemlich emotionslos). Ich begleite Tote halt nur bis in die Kühlkammer und mache meine Arbeit. Zu den alternativen Sterbezimmern kann ich nicht viel sagen. Ich kenne es nicht anders. Ich hab das also nie als "falsch" verstanden.

Vlg, Christina



Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von johannes »

Hallo ritzeratzekatze,
es wird aus Profitgeilheit nicht getan
sollte man nicht mit solchen Aussagen vorsichtiger umgehen? Du bist Auszubildende, wenn ich deine Ausführungen richtig lese. Sowohl Pflegekräfte als auch Auszubildende haben in der Regel keine Einblicke in die Kostenstruktur eines Hauses.

1. Die Pflegeplätze werden nicht willkürlich so aufgeteilt, wie es ist, sondern in Zusammenarbeit mit dem Kostenträger festgelegt. Auch in verschiedenen älteren Einrichtungen die 3-Bett-Zimmer.

2. Die Pflegesätze werden auf die genehmigten Pflegeplätze verhandelt. Werden die Pflegeplätze weniger, wird automatisch der Pflegesatz höher.

3. Auch die Löhne der Arbeitnehmer werden aus den belegten Pflegeplätzen finanziert. Sollte man vielleicht mal drüber nachdenken. Man kann nicht auf der einen Seite immer höhere Forderungen stellen und auf der anderen Seite wollen, daß die dafür erforderlichen Voraussetzungen vernichtet werden.

4. Über die Höhe der Pflegesätze wird immer wieder gejammert. Daß diese wenigstens halbwegs moderat bleiben können, hängt wesentlich mit davon ab, ob a) alle Pflegeplätze belegt sind und b) wieviel Personal davon bezahlt werden muß. Darüber, daß der Betreiber nicht zu viel verdient, wacht in der Regel die Pflegesatzkommission, die auch die Vergütung des Betreibers bestimmt! Und bei denen geht es nach dem Grundsatz von Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit.

So, das wars erst mal

Johannes



daggy
Beiträge: 136
Registriert: Mi 25. Jul 2007, 22:01

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von daggy »

[quote=""ritzeratzekatze""]
daggy;71732 hat geschrieben:

liebe rizeratzekatze!

Du bist noch Schülerin,möchtest den Beruf erlernen und hörst dich doch schon so resigniert an ,Schade.

Wer soll vor der Kühlkammer Abschied nehmen? DieKühlkammer befindet sich direkt vor einer elektrischen Tür, die im Sekundentakt auf und zu geht, wenn man davor steht und nach draußen führt, so dass es gerade im Winter wie Hechtsuppe zieht und man darauf bedacht ist schnellstmöglich den Verstorbenen in die Kammer zu bringen.

Ich dachte auch nicht an einer Verabschiedung direkt vor der Türe sondern eher ,wie bei euch generell das Abschiednehmen aussieht. Sprich Sterbebegleitung.



Verwandte habe ich noch gar keine gesehen, bis auf die Enkelin einer einzelnen Bewohnerin. Warum das so ist weiß ich aber nicht... Soweit ich das einigen Biographien entnehmen konnte, besteht bei den meisten kein Kontakt mehr zu Verwandten. Allerdings haben ALLE Betreuer, die sich genauso NIE blicken lassen.

Wenn das so sein sollte find ich es einfach nur schrecklich das es bei den meißten so sein sollte. Kann das aber nicht so ganz glauben..
Kann es sein das du vielleicht als Schülerin eventuell nicht so ganz über alles informiert bist .

Die Frage wie ich mich in meiner Rolle fühle kann ich sicher nicht zu Deiner Zufriedenheit beantworten. Ich behandle Verstorbene mit dem nötigen Respekt, aber ich habe absolut gar keine Beziehung zum Tod. Ich trauere nicht, ich bedauere niemanden (bin da ziemlich emotionslos). Ich begleite Tote halt nur bis in die Kühlkammer und mache meine Arbeit. Zu den alternativen Sterbezimmern kann ich nicht viel sagen. Ich kenne es nicht anders. Ich hab das also nie als "falsch" verstanden.

Den nötigen Respekt haben gehört zu unserem Beruf .Keine Beziehung zum Tod ? Bist noch jung? könnte man damit entschuldigen.Emotionslos?Vielleicht Schutzhaut? Ok wenn es hilft.Doch der Tod gehört zu unserem Beruf. Du wirst dich damit auseinandersetzen müssen .Und wenn du deinen Beruf ernst nimmst auch mit den vielen Möglichkeiten menschenwürdig damit umzugehen. Willst du das? Dazu gehört , sicher nicht nur einen Toten bis zur Kühlkammer begleiten und seine Arbeit zu machen.
"falsch" verstanden...Geb ich dir recht wenn es bei euch nicht anders gemacht wird. Das sollte aber meiner Meinung nach kein Vorbild sein. Es gibt auch Einrichtungen wo es anders ist.

[/QUOTE]

Wenn es dich interessiert google mal oder lese etwas von Fritz Roth ...vielleicht für Später ?

LG daggy


 ! Warning
The signature picture extension is not installed.

Benutzeravatar
ritzeratzekatze
Beiträge: 46
Registriert: Di 18. Sep 2007, 21:35

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von ritzeratzekatze »

[quote=""daggy""]
Ich dachte auch nicht an einer Verabschiedung direkt vor der Türe sondern eher ,wie bei euch generell das Abschiednehmen aussieht. Sprich Sterbebegleitung.

Wenn das so sein sollte find ich es einfach nur schrecklich das es bei den meißten so sein sollte. Kann das aber nicht so ganz glauben..
Kann es sein das du vielleicht als Schülerin eventuell nicht so ganz über alles informiert bist .

Den nötigen Respekt haben gehört zu unserem Beruf .Keine Beziehung zum Tod ? Bist noch jung? könnte man damit entschuldigen.Emotionslos?Vielleicht Schutzhaut? Ok wenn es hilft.Doch der Tod gehört zu unserem Beruf. Du wirst dich damit auseinandersetzen müssen .Und wenn du deinen Beruf ernst nimmst auch mit den vielen Möglichkeiten menschenwürdig damit umzugehen. Willst du das? Dazu gehört , sicher nicht nur einen Toten bis zur Kühlkammer begleiten und seine Arbeit zu machen.
"falsch" verstanden...Geb ich dir recht wenn es bei euch nicht anders gemacht wird. Das sollte aber meiner Meinung nach kein Vorbild sein. Es gibt auch Einrichtungen wo es anders ist.

[/quote]

Hallo daggy,

die Sterbebegleitung sieht so aus, dass ein Schüler in den Tagen, in denen absehbar ist, dass es zu Ende geht den Sterbenen jeden Tag ein paar Minuten betreut, irgendwas mit ihm redet. Ansonsten wird halt gepflegt (Mundpflege etc.) was das Zeug hergibt. Viel mehr ist zumindest bei dem gerade verstorbenen Bewohner nicht passiert.

Das mit der Verwandtschaft und den Betreuern ist eine Tatsache. Ich mag zwar nur ne Schülerin sein, aber ich bin ne aufmerksame Schülerin. Meine Kollegen habe ich direkt darauf angesprochen und sie haben mir bestätigt, dass halt nur sehr, sehr selten jemand kommt.

Ich denke, dass ich so wie ich mit dem Tod umgehe, dass ganz gut für mich, wie auch den betreffenden Bewohner löse. Ich hatte mal ne Beziehung zum Tod, ich weiß was er bedeutet. Mit 22 halte ich mich auch nicht mehr für allzu jung, insbesondere gemessen an den Erfahrungen die ich allgemein mitbringe. Aber ich sehe absolut keine Notwendigkeit mich damit jedes Mal erneut auseinander zu setzen. Nenn es meinetwegen Schutzhaut, aber ne "Schutzhaut" find ich immer noch besser, als mich von dem Thema irgendwie auffressen zu lassen, was es nun mal mit der Zeit tun würde. Und ich gehe mit den Bewohnern menschenwürdiger um, als all meine Kollegen, die den Leichnam ziemlich grob behandeln, sobald er nichts mehr spürt. Bei meinem ersten verstorbenen Heimbewohner hab ich sogar 15 min. Abschied genommen. Aber für jeden kann ich das nicht. Ich will meine Arbeit in Gedanken nicht noch mit nach Hause nehmen müssen. Ich hab auch ein Leben, fernab von der Altenpflege und ich hab ein verdammtes Recht darauf mir das zu erhalten! Wie soll das gehen, wenn ich mir echt über alles Gedanken machen muss? Es ist so schon psychisch eine herbe Belastung, da ich einer gerontopsychiatrischen Anstalt arbeite.

Lg, Christina



koko215
Beiträge: 7
Registriert: Fr 9. Nov 2007, 16:10

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von koko215 »

wenn ich das wort sterbezimmer höre,dann geht mir die hutschnur hoch

wir haben bewohner die viele jahre in ihrem zimmer leben und warum soll ich diese in ein sterbezimmer bringen wenn sie ihren letzten weg gehen

sie sollen dort sterben wo sie sich wohl gefühlt haben und gelebt haben

wir haben drei doppelzimmer und wenn ein bewohner dort stirbt bzw im sterben liegt,wird der andere bewohner in ein anderes zimmer gebracht aber niemals der sterbende



mäusle89
Beiträge: 19
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 10:48

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von mäusle89 »

ich weiß auch nich ob es mit einem sterbezimmer sooo gut ist in dem letzten altenheim in dem ich war hatte sie auch keins...

wenn in einem mehr bett zimmer einer im sterben liegt und der andere es noch mitbekommen kann wird der der nicht im sterben liegt in ein anderes zimmer für diese zeit verlegt.

die bewohner sind doch schon mal aus ihrer alten umgebung gerissen worden...
ich finde es muss dann nicht noch mal sein, aus ihrem neuen zu hause.



Benutzeravatar
Herzblatt
Beiträge: 28
Registriert: Mo 3. Jul 2006, 20:30

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Herzblatt »

wir haben kein sterbezimmer und ich finde dies auch besser so, stelle es mir schrecklich vor in ein zimmer geschoben zu werden um zu sterben,das ist doch kein würdiges sterben!!!



"Schwester"Andrea
Beiträge: 72
Registriert: Fr 22. Feb 2008, 19:34

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von "Schwester"Andrea »

also wir haben sechs Doppelzimmer, ansonsten alles Einzelzimmer auf unserem WB leben insgesamt 44 Bewohner.
Die BW im Einzelzimmer bleiben selbstverständlich bis zur Abholung vom Bestattungsunternehmen in ihrem Zimmer und es wird von uns eine entsprechende Atmospäre hergestellt, in der sich die Angehörigen würdevoll verabschieden können.
Bis vor ca einem Jahr hatte unser Bereich ein sogenanntes Wohnzimmer, in dem Aktivierungen und Feierlichkeiten durchgeführt wurden, dass wir aber auch für notwendige "Isolierungen", wenn zum Beispiel zwei BW absolut mal nicht in einem Zimmer bleiben konnten, oder eben ein BW im Doppelzimmer im sterben lag, dann wurde natürlich der "Gesunde" isoliert, nutzen.
Jetzt gibt es nur die Möglichkeit eine Trennwand aufzustellen, diese Situation hatte ich in den letzten Tagen erst und finde es wirklich würdelos und inhuman.
Dem sterbenden BW geht es sehr schlecht, ist motorisch und verbal unruhig, hustet laut und leidet unter Atemnot, außerdem ist Tag und Nacht Familie oder ehrenamtliche Stzwachen bei ihm.
Ich finde, dass die Situation für den anderen Bewohner dieses Zimemrs nicht zumutbar ist und werde in den nächsten Tagen mit unserer Leitung über dieses Problem reden.



Qualitäter
Beiträge: 60
Registriert: Do 7. Feb 2008, 11:10

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Qualitäter »

Wir sind ein Heim mit 120 Bw und haben fast nur noch Doppelzimmer, ich beneide Euch um Eure Einzelzimmer. Wir haben ein Ausweichzimmer, in dem der Mitbewohner verlegt wird. Es kann auch sein, daß der Sterbende ins Ausweichzimmer verlegt wird, da dort mehr Ruhe ist. Teilweise werden diese Räume ja auch besonders gestaltet. Wenn jemand verstorben ist, wird ein Aushang an der Informationstafel gemacht und in dem Bereich haben wir eine Abschiedsecke mit Laterne(Brandschutz!!) mit Teelicht, einen Bilderrahmen mit Foto und je nach Bereich ein Schränkchen mit Blumen und/oder persönlichen Gegenständer des Verstorbenen ( Brille, Gebetsbuch, Halstuch) Die Bilder werden nach einer bestimmten Zeit in ein Buch eingeheftet, das auf dem Schränkchen liegt. So ist niemand vergessen.



Nicky86
Beiträge: 7
Registriert: Mi 14. Mai 2008, 23:47

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Nicky86 »

Also bei uns im Altenheim gibt es auch nur Einzelzimmer. Wir sind ja auch erst in ein neues Haus gezogen. Unsere Bw leben in Hausgemeinschaften. Immer neun Bw zusammen, wo dann zusammen gekocht, Wäsche gewaschen wird...Halt wie zuhause. Wenn ein Bw stirbt, haben auch die anderen Bw die chance sich zu verabschieden in dem auf der jeweiligen Hausgemeinschaft eine kleine Aussegnung stattfindet.



Freya_22
Beiträge: 11
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 00:52

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Freya_22 »

Huhu,
ein Sterbezimmer gibt es in dem Heim, wo ich arbeite nicht- zum glück, wie ich finde. Es gibt einen Ausweichraum, wo dann -wenn vorhanden.- der Zimmernachbar einziehen kann.
Ganz schrecklich ist der von mir verhasste Leichenkeller, beschönigend Ruheraum genannt. Wir müssen tatsächlich Verstorbene auf einer Bahre, mit einem Bettlaken bedeckt in den Keller transportieren, wo der Bestatter sie abholt.
Gibt es das auch in eurer Einrichtung?
Gruß, Freya



Jeanette
Beiträge: 467
Registriert: Mo 13. Nov 2006, 20:34

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Jeanette »

hi,
bei uns gibt es auch kein sterbezimmer, wenn alle zimmer belegt sind auch keine ausweichmöglichkeit ausser evtl. das materialzimmer aber da stellen wir niemanden rein, auch wir haben im keller einen Raum zum aufbewahren der verstorbenen die nach der leichenschau dahin gebracht werden ebenfalls auf einer bahre mit einem leintuch abgedeckt, das zimmer ist ebenfalls im keller



Benutzeravatar
Trunks
Beiträge: 82
Registriert: Sa 16. Dez 2006, 20:56

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Trunks »

*blub*

Mal allen Gegenargumenten zum trotz (Denen ich im übrigen auch zustimme, aber was ist schon ein einzelner *g*). Ich sehe im moment 2 Gründe, um in einem Pflegeheim ein Sterbezimmer einzurichten.

1. Für Menschen, die sich so etwas für ihre Finale Phase (ca. die letzten 72 Stunden) wirklich wünschen. Sprich: Ein sehr schön hergerichtetes Zimmer, mit (Fenster-)Blick zum Himmel, CD, Fernseher, tolle Wände/Bilder/Gemälde, viel Platz für die Angehörigen. Und von mir aus noch diverse Utensilien für Aromatherapie, Wickel, usw. Und vielleicht noch ein schöner Balkon mit Bettbreiten Türen. Man muß einfach bedenken, dass es Menschen gibt die sich so etwas Wünschen. Wir sind ja bekanntermaßen alle verschieden. Manche Leute Essen Saumagen, ich würd denen in´s Gesicht erbrechen. ;) Oder...

2. Für ein Heim, dass Menschen in einer Palliativen Situation aufnehmen möchte und ihm dann auch so ein Zimmer anbieten kann.

Nochmal zum Betonen: In allen anderen Fällen bin ich strikt dagegen. Es ist Menschenunwürdig, wenn man einen Patienten einfach so in eine Ecke abschiebt, weil er stirbt!


Erst wenn wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun!

Benutzeravatar
Atoronja
Beiträge: 21
Registriert: Sa 4. Okt 2008, 10:43
Kontaktdaten:

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Atoronja »

Bei uns gibt es auch kein Sterbezimmer der Bewohner bleibt bis zum abholen in seinen Zimmer.
Neulich starb unverhofft eine Bewohnerin im doppel Zimmer ,es wurde sofort eine Spanische Wand hingestellt und die andere Bewohnerin für kurze Zeit in ein anderes Zimmer verlegt.
Was ich auch gut fand ,eine Bewohnerin war im Krankenhaus und lag im sterben .Nach Rücksprache wurde sie zurück gebracht ins Heim ,damit sie zu Hause sterben kann.
Im Heim wo ich vorher war ,gab es ein Trauerzimmer mit Kerzen und Blumen ,wo der verstorbende hingebracht wurde ,damit die Familie Abschied nehmen konnte.



Benutzeravatar
Lena V.
Beiträge: 307
Registriert: Mi 30. Mär 2005, 13:46

AW: Sterbezimmer?

Beitrag von Lena V. »

Sterbezimmer find ich nich so doll.
Wir haben auch keines und es ist auch keines geplant. Unsere Bewohner bleiben bis zum letzten Atemzug in ihrere gewohnten Umgebung.
Wenn allerdings einer unserer Bewohner aus einem Doppelzimmer verstorben ist, haben wir einen extra Abschiedsraum. Schön hergerichtet mit Kerze, Kreuz usw, da bleibt dann der Bewohner, bis sich Angehörige, Pflegepersonal verabschiedet haben und er dann abgeholt wird.

LG


Lebe Liebe Strahle :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast