Mitarbeiterumfrage???

Forum für Fragen von Pflegekräften aus dem Arbeits- oder Tarifrecht, aktuelle Urteile etc.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
IrishCloud1982
Beiträge: 101
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 06:19

Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von IrishCloud1982 »

herzlich lachen konnte ich gestern, als wir Umfragebögen bekamen. Es soll die Zufriedenheit festgestellt werden. Abgesehen davon, fass es dazu bei uns keine Umfrage bedarf, um dies festzustellen, sind die Fragen echt der Hammer. Und da stellt sich doch die Frage, füll ich das aus, wenn ja , ehrlich oder alles schön reden? Auch wenn da steht, es habe keine auswirkungen auf den Mitarbeiter der es ausgefüllt hat, waage ich dies gut zu durchdenken ob man die chance nutzt und nochmal Klartext redet. 2 fragen davon lauten so: hat die arbeit irgendeinen einfluss auf unser privatleben? Spontan würde ich sage, definitiv, wir haben keins mehr seit wir hier arbeiten. Und eine andere frage lautet: würden sie lieber bei einen anderen AG arbeiten wollen? Was soll man dazu sagen? Vlt 'ja, am liebsten heute noch!'? Der fragebogen soll anonym ausgefüllt werden, dennoch erkennt man ja viele an der schrift und art und weise wie sie schreiben.



Benutzeravatar
Schwester Wolfgang
Beiträge: 1637
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 12:44

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Schwester Wolfgang »

. . . ein guter Arbeitgeber brauchte eigentlich solche Fragebögen nicht, denn der kann die MA-Zufriedenheit auch ohne diese einschätzen. Der hier im forum vertretene johannes benötigt mit ziemlicher Sicherheit keine. Und bei allen anderen bezweifle ich, dass a) die Anonymität wirklch sicher ist und b) dass diese Fragebögen echt aus dem Bestreben heraus gemacht werden, etwas zu verändern. Nach meinen Erfahrungen haben sie lediglich eine Feigenblattfunktion, frei nach dem Motto: seht her, wir tun was!
Und wegen der zweifelhaften Anonymität würde ich solche Fragen nicht beantworten (evtl. eintragen: dazu möchte ich keine Aussage treffen - das verhindert zumindest, dass bei der Auswertung gesagte werden kann, dass sich die MA doch soooo wohlfühlen), denn man ist dem Arbeitgeber per Vertrag verpflichtet, seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, aber nicht die Meinung darzulegen . . .



IrishCloud1982
Beiträge: 101
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 06:19

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von IrishCloud1982 »

danke schwester wolfgang. Wie gesagt, schlimm fände ich es jetzt nicht wirklich, aber bei der fluktuation die wir momentan haben, könnten sie sich das echt sparen. Sagt ja wohl alles. Einen vorteil hat es, der zusammenhalt im team der kleinen ameisen, wird stärker. Hat es vorher nicht gegeben. Aber wir kämpfen momentan für jeden und das zusammen. Aber an der umfrage liegt das auch net wirklich.



Jutta und Peter
Beiträge: 1624
Registriert: So 24. Nov 2002, 23:46
Kontaktdaten:

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Jutta und Peter »

Hallo IrishCloud1982!

Was die Anonymität angeht, kommt es darauf an, wer denn die Befragung macht. Unseres Wissens macht zur Zeit eine Uni in Zusammenarbeit mit ver.di eine flächendeckende Befragung, da werden die Fragebögen zentral ausgewertet, so daß die Anonymität tatsächlich gewährleistet ist.

Gruß


Jutta und Peter
Webmaster Konfliktfeld Pflege

Benutzeravatar
-Felicitas-
Beiträge: 1394
Registriert: Sa 22. Jul 2006, 04:41

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von -Felicitas- »

Seit einigen Jahren gibt es Benchmarking in diesem Bereich. great place to work - ich habe einen Vortrag von eines Chefs eines ausgezeichneten Unternehmens gehört und habe auch die Mitarbeiter gesprochen - so ein Projekt hat schon stark qualitätssichernden Charakter und stärkt das WIR-Gefühl und die Anbindung des MA an das Unternehmen.

Bei einem Unternehmen, wie irishcloud es allerdings beschreibt, würde ich so eine Umfrage nicht abgeben.

Auch bei vielen Zertifizierungen ist eine MA-Befragung vorgesehen, auch das kann ein Grund für eine solche Befragung sein.

lg
f.


Diskutiere nie mit einem Idioten. Erst zieht er Dich auf sein Niveau herunter, dann schlägt er Dich mit Erfahrung!

IrishCloud1982
Beiträge: 101
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 06:19

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von IrishCloud1982 »

da stellt sich nun noch die Frage ob ich es denn ausfüllen muss? Im beiliegenden brief, steht füllen sie bitte aus und nicht es würde uns freuen wenn sie es tun, muss aber nicht sein. Die umfrage geht vom AG aus, und soll lt. Brief für hohe qualitätssicherung sorgen. Von verdi oder so hab ich nichts gelesen.



thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von thorstein »

Hallo irish cloud,

was verstehst du eigentlich unter müssen müssen?
In Anbetracht deiner Probleme mit diesem AG ist diese Befragung doch nicht ein ernsthaftes Problem, oder? Was beschäftigt dich daran so? Lass es einfach, und gut. Kümmere dich um die anderen Baustellen.

Einer vom AG durchgeführten und augewerteten Bafragung würde zum Beipiel ein Betriebsrat oder eine MAV nicht zustimmen (ausser sie ist schon völlig korrupt). Entweder man beauftragt ein externes Institut, welches die Anonymität garantiert, oder der Betriebsrat macht die Auswertung selbst und vernichtet die Bögen. Alles andere ist indikutabel.

Der Druck auf den AG, die Ergebnisse solcher Umfragen schön zu reden ist meiner Ansicht nach und leider auch meiner Erfahrung nach enorm hoch. Werden dann die Ergebnisse vorgestellt, schaut man in häufig fassungslose Gesichter.



IrishCloud1982
Beiträge: 101
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 06:19

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von IrishCloud1982 »

ach mich stört da nix dran, thorstein. Aber man kann ja mal fragen. Für die zukunft. Frei nach dem motto, wer nicht fragt bleibt dumm.



Benutzeravatar
Schwester Wolfgang
Beiträge: 1637
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 12:44

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Schwester Wolfgang »

. . . unser Datenschutzbeauftragter hat mal so schön und treffend gesagt: jeder kann jeden alles fragen - man muss ja nicht antworten . . . ;-)



lonicera66
Beiträge: 88
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:18
Kontaktdaten:

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von lonicera66 »

füllen sie bitte aus und nicht es würde uns freuen wenn sie es tun, muss aber nicht sein
In Anbetracht der vielschichtigen Probleme, die Du bereits wegen diesem Arbeitgeber hier aufgeführt hast, ist doch eigentlich die Antwort schon klar:

Du willst es lieber nicht ausfüllen und brauchst noch ein wenig Bestätigung vom Forum für diesen Schritt.

meine Bestätigung hast Du - ignorieren den Quatsch und einen neuen Arbeitgeber suchen, und das möglichst schnell...


liebe Grüße
Loni

Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Dirk Höffken »

Nun ja, offen gestanden scheint mir das hier zu Tage tretende Verhalten erst mal fraglich und mehr als kontraproduktiv.

Das Blatt wendet sich, immer mehr Arbeitgeber sehen ein oder sind gezwungen einzusehen das qualifizierte und motivierte Mitarbeiter ihre größte Chance sind eine starke Marktposition einzunehmen und zu halten. Im Dienstleistungssektor sind sie sogar die einzige Chance! Selbst wenn die ein oder andere Maßnahme fraglich, unsinnig oder hilflos sein mag ist Fundamentalopposition der Mitarbeiter sicher nicht die geeignete Reaktion.

Besitzt etwas keine Relevanz (mehr), kümmert sich der Mensch nicht darum. Er lässt es einfach bleiben und denkt nicht mehr daran. Also so egal scheint den Mitarbeitern die Umfrage ja nun nicht zu sein!

Wieso also nicht die eigene Sicht der Dinge darlegen? Das geht durchaus anonym.

Zum einen kann der Partner, die Kinder, ein Freund oder ähnliches die Gedanken zu Papier bringen. Handschrift und Schreibstil sind dem Arbeitgeber somit in jedem Fall unbekannt und als willkommener Nebeneffekt erfährt eine nahestehende Person wie man sich fühlt.

Zum anderen gibt´s den Computer samt Textverarbeitung und Drucker. Einfach alle Punkte des Fragebogens und eigene Gedanken mal konstruktiv auf 2 DIN A4 Seiten ausformulieren, ausdrucken und abgeben. Handschrift ist kein Problem, Schreibstil ebenso wenig und auch hier existiert ein willkommener Nebeneffekt, der Schreiber strukturiert für sich seine Gedanken und erkennt besser die Probleme.

Interessiert es den Arbeitgeber tatsächlich nicht, ist für den Mitarbeiter nicht´s verloren, er hat sogar etwas gewonnen: Verständnis und Klarheit! Will die Chefetage aber aus Einsicht tatsächlich wissen wie IHRE Mitarbeiter sich fühlen und die Arbeit erleben, können sie darauf aufbauen!

Ein Pfuscher in eigener Sache wird mitunter ein tüchtiger Kritiker in fremder.
Emil Baschnonga

Gruß Dirk



thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von thorstein »

Hallo Dirk,

wir reden hier von einem AG der eine Mitarbeiterumfrage selbst durchführen auswerten und interpretieren will. Das ist tatsächlich fraglich und kontraproduktiv. Du wirst auch kein QM-System finden, was ein solches Vorgehen unterstützt. Und möglich ist das offenichtlich auch nur, weil es in dem Laden keine Mitarbeitervertetung gibt.
Summa summarum mehr als genug gute Gründe, diesen Unfug nicht mitzumachen. Und noch eine Bemerkung: den Fragebogen nicht auszufüllen, ist selbstverständlich auch eine ernst zu nehmende Meinungsäußerung.

Grüsse



schwarzer sonnenstrahl
Beiträge: 825
Registriert: Fr 23. Apr 2010, 23:44

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von schwarzer sonnenstrahl »

heyho,

wir hatten vor knapp nem jahr auch so einen bogen, jodoch zum ankreuzen, sodass man anhand des schriftbildes nicht herrausfinden konnte wer welches geschrieben hat.es hat auch nicht jeder ausgefüllt. was dabei raus kam,haben wir leider nicht erfahren.schade.


ich schreibe hier alles in kleinschrift, weil man beim sprechen auch nicht großspricht!

Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Dirk Höffken »

Hi thorstein,

das ist mir nicht entgangen und ändert nichts!

OK, klar, auch eine Perspektive, es geht nichts über ein einfaches Weltbild, wenn man weiß wer der Böse ist hat der Tag Struktur.

Den Fragebogen nicht auszufüllen lässt sich in jedem Fall so interpretieren wie es dem Fragenden passt. Wie wär´s mit einem ausgedruckten Zettel auf dem man beispielweise kurz seine Gründe darlegt?

"An der Befragung möchte ich nicht teilnehmen, weil ich Zweifel an der Anonymität und daraus resultierend Sorge vor Konsequenzen habe. Außerdem wird sie von Mitarbeitern des Hauses ausgewertet und interpretiert, so dass die notwendige Neutralität nicht gegeben ist".

Und in dem Moment ist der Ball wieder bei den Vorgesetzten! Wird darauf nicht reagiert, gut dann habt ihr gewonnen, der einzig vernünftige Rat/Weg ist die Trennung. Aber vielleicht überraschen sie euch ja!?

[quote=""schwarzer sonnenstrahl""]heyho,

wir hatten vor knapp nem jahr auch so einen bogen, jodoch zum ankreuzen, sodass man anhand des schriftbildes nicht herrausfinden konnte wer welches geschrieben hat.es hat auch nicht jeder ausgefüllt. was dabei raus kam,haben wir leider nicht erfahren.schade.[/quote]
Siehst du, an der Stelle wird deutlich was gemeint ist! Mir kommt dabei eine ganz waghalsige Idee: Einfach mal fragen was daraus geworden ist! Oder droht die Guillotine?

Gruß Dirk



thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von thorstein »

Hallo Dirk,
OK, klar, auch eine Perspektive, es geht nichts über ein einfaches Weltbild, wenn man weiß wer der Böse ist hat der Tag Struktur.
normalerweise reagiere ich auf solche Beiträge nicht, war aber bei dir bislang anderes gewohnt.
Ich bin also der Böse und du der Gute, so hat also dein Tag Struktur. Ich verbuche das als meine gute Tat für heute.

Grüsse



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Dirk Höffken »

Hi thorstein,

das war so nicht gemeint und dies wird auch deutlich!

Chef, Vorgesetzte = böse, unfähig, faul, änderungsunwillig…

Arbeitnehmer, Mitarbeiter = gut, kompetent, fleißig, flexibel,…

Nicht mehr und nicht weniger!

Gruß Dirk



schwarzer sonnenstrahl
Beiträge: 825
Registriert: Fr 23. Apr 2010, 23:44

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von schwarzer sonnenstrahl »

[quote=""Dirk Höffken""]
schwarzer sonnenstrahl;141630 hat geschrieben:heyho,

wir hatten vor knapp nem jahr auch so einen bogen, jodoch zum ankreuzen, sodass man anhand des schriftbildes nicht herrausfinden konnte wer welches geschrieben hat.es hat auch nicht jeder ausgefüllt. was dabei raus kam,haben wir leider nicht erfahren.schade.
Siehst du, an der Stelle wird deutlich was gemeint ist! Mir kommt dabei eine ganz waghalsige Idee: Einfach mal fragen was daraus geworden ist! Oder droht die Guillotine?

Gruß Dirk[/QUOTE]



nicht das ich wüsste. bei uns war es wie gesagt mit ankreuzen und ohne name.

es kam bei uns in vergessenheit und ging zur auswertung nach berlin, nicht in unsere einrichtung.mehr nicht.


ich schreibe hier alles in kleinschrift, weil man beim sprechen auch nicht großspricht!

IrishCloud1982
Beiträge: 101
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 06:19

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von IrishCloud1982 »

wir haben übrigens kreuze und zeilen am schluss für einen text. Wir haben uns jetzt alle geeinigt dass wir den alle ausfüllen und denen gehörig die Meinung sagen. Ob es was bringt sei dahingestellt, aber ich muss sagen, kann da nur von mir reden, dass ich es auch im Sinne der Klienten ausgefüllt habe. Hoffen wir das Beste, das sich vlt doch was zum positiven ändert. Wenn auch nicht gleich morgen.



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

AW: Mitarbeiterumfrage???

Beitrag von Dirk Höffken »

[quote=""IrishCloud1982""] Wir haben uns jetzt alle geeinigt dass wir den alle ausfüllen und denen gehörig die Meinung sagen.[/quote]
Sehr vernünftig!

Jetzt ersetzt ihr "gehörig die Meinung sagen" noch durch "klare und konstruktive Kritik ohne Schuldzuweisungen" und wir sind am Ziel.

Gruß Dirk



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste