Was darf der Betreuer?

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Maxim
Beiträge: 76
Registriert: Do 13. Dez 2007, 15:59

Was darf der Betreuer?

Beitrag von Maxim » Di 8. Jan 2008, 18:25

Hallo @ alle!

Ich hab wieder eine Frage: Darf ein Betreuer auf Lebensverlängerung bestehen auch wenn der Patient diese ablehnt? Darf er die Medikamentengabe veranlassen bzw. auf das Absetzen bestehen?

Ich konnte im Netz auch kein Gesetzestext finden. :wall

Kann mir jemand helfen?


MfG & LG Maxim
"Mitfreude, nicht Mitleiden, macht den Freund."

Jeanette
Beiträge: 467
Registriert: Mo 13. Nov 2006, 20:34

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Jeanette » Di 8. Jan 2008, 18:52

hi
für welche aufgeabenkreise wurde der betreuer bestellt???
ist eine patientenverfügung (aktuelle des Pat.) vorhanden ?



Teddy
Beiträge: 1460
Registriert: Mi 27. Jul 2005, 00:42

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Teddy » Di 8. Jan 2008, 18:59

Hi Maxim,

ein Betreuer muss immer im Sinnne des zu betreuenden handeln.
Wie steht der Betreuer zu dem Patienten? is es ein Angehöriger oder ein Berufsbetreuer? Welche Art der betreuung besitzt er? In was für einer verfassung is der patient selbst? Wie äußert sich den das der Patient das nicht möchte?


gruß Teddy



Maxim
Beiträge: 76
Registriert: Do 13. Dez 2007, 15:59

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Maxim » Mi 9. Jan 2008, 10:10

Hallo!

Also, es geht um eine Patientin die eine drohende Beatmung ablehnt. Der Sohn ist der Betreuer(Gesundheitsangelegenheiten), wohnt weit weg und war nicht ans Tel zu bekommen. Nun war die Frage falls der Sohn auf die Beatmung besteht -->darf man die Frau zwangsbeatmen?
OK, schon der Gedanke an so einen "Zwang" bringt mir den Magensaft hoch, aber die Frage stand halt so im Raum. Eine Kollegin meinte der Wille der Frau geht vor, auch rechtlich. Aber ich wollte halt genauer wissen, daher die Frage im Forum.
Der Sohn will keine Zwangsbeatmung, aber vorher wussten wir es nicht und die Pat.verfügung war nicht auffindbar. --> aber wie sieht es rechtlich aus?
Zuletzt geändert von Maxim am Mi 9. Jan 2008, 10:42, insgesamt 1-mal geändert.


MfG & LG Maxim
"Mitfreude, nicht Mitleiden, macht den Freund."

sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von sophie » Mi 9. Jan 2008, 12:59

Hallo Maxim,

ich denke das ist rechtlich nicht einfach. Eigentlich hat der Betreuer ja die Betreuung, weil man den Patienten für nicht entscheidungsfähig hält.

Bsp. Frau stürzt, zieht sich dabei OSH# zu, lehnt die notwendige OP ab. --> Per Gerichtsbeschluss wird ein Betreuer bestellt dieser willigt in die OP ein. Das ist die normale vorgehensweise, die ich kenne.

Bei der Beatmung wird es ja so sein, dass wenn sich die Dame, falls es wirklich dazu kommen sollte, die Gerätschaften entfernt (falls sie dazu in der Lage ist). Wird dies dokumentiert denke ich, ist die Sachlage auch klar.

Das dies eine schwierige Frage im Gesamten ist verstehe ich, jedoch ist es eine Entscheidung des beh. Arztes, nicht die der PK.

Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

Jeanette
Beiträge: 467
Registriert: Mo 13. Nov 2006, 20:34

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Jeanette » Mi 9. Jan 2008, 17:47

Hat deine Bew. eine Pat. verfügung in der ausdrücklich drinne steht das sie das nicht will dann, hat der sohn schlechte karten auch der doc. solange die dame nicht bewusstlos ist, denn ist die bew, bewusstlos dann hat der doc die alleinige entscheidungsgewalt.
hat dene bew, keine pat. verfüg darf der sohn dies anordnen



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2896
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Griesuh » Mi 9. Jan 2008, 18:02

Hallo, grundsätzlich darf der amtl. bestellte Betreuer in den Bereichen für den Betreuten entscheiden für die er bestellt wurde.
Das kann alle Lebenssituationen und Bereiche betreffen, kann jedoch auch auf bestimmte Bereiche begrenzt sein. Wie z.B. Finanzen, Gesundheit, Wohn -und Aufenthaltsbestimmungsrecht usw.
Selbst wenn der Betreuer die Befugnis zur Gesundheitsfürsorge hat und für eine künstliche Beatmung wäre, der Betreute jedoch im Vorfeld notariell beklaubigt festgelegt hat, dass er dies nicht möchte muss sich der Betreuer an den Wunsch des Betreuten halten. Im Klartext er muss die Beatmung ab lehnen, da er im Namen des Betreuten handelt, bzw handeln sollte.

Grüße Griesuh



Maxim
Beiträge: 76
Registriert: Do 13. Dez 2007, 15:59

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Maxim » Mi 9. Jan 2008, 18:34

Hey, danke für die Eure Antworten :yo :yo :yo :yo :wave :wave :wave :D

Ich würde gerne das Gesetz mal durchlesen, wo könnte ich es, im Netz oder so? Wie lautet der Name/Bezeichnung des Gesetzes?


MfG & LG Maxim
"Mitfreude, nicht Mitleiden, macht den Freund."

Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Richterrecht

Beitrag von Dirk Höffken » Do 10. Jan 2008, 00:01

Grundsätzlich ist der im einwilligungsfähigem Zustand (eindeutig geäußerte) Wille des Betreuten für alle Beteiligten, folglich auch den Betreuer, bindend. Die Frage lässt sich trotzdem nur im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände beurteilen.

Hier handelt es sich derzeit noch primär um Richterrecht.

Sinnvoll ist daher die Lektüre einiger Entscheidungen, insbesondere die des Bundesgerichthofes. Beispiele:

BGH, Urteil vom 13. September 1994 - 1 STR 357/94

BGH, Beschluss vom 17. März. 2003 - XII ZB 2/03

Dirk Höffken



Henry007
Beiträge: 35
Registriert: Sa 5. Jan 2008, 00:21

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Henry007 » Do 10. Jan 2008, 02:20

Hallo Maxim!

Besonders diskutiert werden Fälle des Behandlungsabbruch dann, wenn der Sterbevorgang noch nicht eingesetzt hat!!! Arzt , Angehöhrige und Betreuer dürfen nicht unabhängig von dem Willen des entscheidungsunfähigen Kranken Bew. nach EIGENEN Maßstäben und vorstellungen das von ihnen als sinnlos, lebensunwert oder unnütz angesehene Dasein des Bew. beenden. Ich glaube sogar das , dass Vormundschaftsgericht eingeschaltet werden muß in solchen schweren fällen!!!Wenn ein patietentestament vorliegt , muß sich schon daran gehalten werden. Das ist genau so schwierig mit patienten die eine PEG anlage haben und die Betreuer/der Bew. selbst meinen es sein besser die Kost abzustellen und nur Flüssigkeit zu geben!!! Ich weiß wenn ein Notfall eintritt , und es zb. darum geht reanimieren ja .o nein ! dann gucken die Ärzte schon als erstes liegt ein Patiententestament vor, wie sehen die Prognosen aus und und und. Aber allein der Betreuer - ne das geht nicht da muß auf jeden Fall ein <Arzt mit eingeschaltet werden. Ich habe den Klie zu Hause (Rechtskundebuch) kann ich nur empfehlen ohne jetzt webung zu machen!!! Da z.b. steht so ein ähnlicher Fall auch drinne!!!



Maxim
Beiträge: 76
Registriert: Do 13. Dez 2007, 15:59

AW: Was darf der Betreuer?

Beitrag von Maxim » Fr 11. Jan 2008, 00:10

Hey, danke an Euch alle!!! :yo :wave :D


MfG & LG Maxim
"Mitfreude, nicht Mitleiden, macht den Freund."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast