Umgang mit Dokumentationsinhalten

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
silversurfer
Beiträge: 238
Registriert: Di 28. Sep 2010, 23:45
Wohnort: Bayern

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von silversurfer » Mo 28. Mär 2011, 18:53

@MONCHICHI

War ja nur als Beispiel gedacht.

#Mir geht es darum, was kann passieren, wenn man solches Verhalten toleriert oder gar unterstützt. Macht man sich nicht abhängig, erpressbar???
Oder die Doku wird zu deinen Ungunsten geändert. Tolerierst du es dann auch? Würdest du dann auch deine Nerven schonen, dir etwas anderes suchen ohne voher ein Theater zu veranstalten? Auch wenn du gehst, die Doku bleibt und hat noch viele Jahre Rechtsgültigkeit. Und Regressansprüche werden in Zukunft vermehrt gestellt werden. Seitens der KK und auch von den Angehörigen.

Gruss Silversurfer



Benutzeravatar
Monchichi
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 13:19

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von Monchichi » Mo 28. Mär 2011, 19:03

Wenn einer bei mir was ändert,vernichtet,weil ich etwas falsch gemacht habe,dann stehe ich zu meinem Fehler.

Und ohne Fehler wird glaube ich nichts vernichtet :) .

LG MOnchi


"Du bist wichtig, weil du du bist und wir werden alles für dich tun, damit du nicht nur in Frieden sterben, sondern leben kannst bis zuletzt"Cicely Saunders

erläuchtung
Beiträge: 148
Registriert: Mo 14. Mär 2011, 10:27

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von erläuchtung » Di 29. Mär 2011, 14:31

[quote=""Monchichi""]Wenn einer bei mir was ändert,vernichtet,weil ich etwas falsch gemacht habe,dann stehe ich zu meinem Fehler.

Und ohne Fehler wird glaube ich nichts vernichtet :) .

LG MOnchi[/quote]

Vernichten oder Manipulation von Dokumenten darf nicht sein! Punkt

Es wurde von den beiden MA auch kein 'Fehler' gemacht zu diesen sie hätten stehen müssen!
Sie haben lediglich ihre Arbeitsleisung dokumentiert und somit auch abgesichert.


@ malenurse, thorstein, überflüssig und silversurfer,

herzlichen Dank für Eure Informationen und konstruktiven Darstellungen der 'eigenen' Sichtweisen.

Letztlich wird das Arbeitsverhälnis beendet.

Was ich damit gewonnen habe?

Ich kann auch morgen noch mir selbst im Spiegel in die Augen schauen.
Ich mache mich nicht abhängig und erpressbar.
Der AG muß sich nun rechtfertigen.

Was habe ich verloren?

...eigentlich nix :)
Zuletzt geändert von erläuchtung am Di 29. Mär 2011, 15:48, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Monchichi
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 13:19

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von Monchichi » Di 29. Mär 2011, 17:11

Was haben sie denn geschrieben,wenn ich fragen darf?Virelleicht kann ich es dann ja verstehen...
Zuletzt geändert von Monchichi am Di 29. Mär 2011, 17:35, insgesamt 1-mal geändert.


"Du bist wichtig, weil du du bist und wir werden alles für dich tun, damit du nicht nur in Frieden sterben, sondern leben kannst bis zuletzt"Cicely Saunders

erläuchtung
Beiträge: 148
Registriert: Mo 14. Mär 2011, 10:27

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von erläuchtung » Do 31. Mär 2011, 09:33

[quote=""Monchichi""]Was haben sie denn geschrieben,wenn ich fragen darf?Virelleicht kann ich es dann ja verstehen...[/quote]

Sorry, ich werde keine Einzelheiten bekannt geben.

Zum einen möchte ich meine Anonymität wahren und zum anderen den AG nicht öffentlich denunzieren.



Benutzeravatar
Monchichi
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 13:19

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von Monchichi » Do 31. Mär 2011, 11:45

Na ja,o.k.-das verstehe ich,aber ich gehe mal davon aus,daß es so ist,wie ich vermute,eine Pflegeleistung wurde später erbracht und dann der Zusatz,wegen Zeitmangel oder Personalmangel.

Es ist nicht richtig,daß es vernichtet wurde und auch übertrieben,aber ich bin so lange in der Pflege,habe einige Vorgesetzte erlebt und kann Dir sagen,dieses Wort in der Doku hätte bei jedem für Unmut gesorgt.Nicht so extrem,daß es vernichtet wird,aber halt schon,daß es demjenigen gesagt wird,daß man das so nicht in die Doku schreiben soll.

Ich bin doch nicht dafür Sachen zu fälschen,hoffe nicht,daß es so rüberkam,schon gar nicht,wenn Fehler gemacht wurden,nachträglich die Doku zu ändern(zu Fehlern hat man grundsätzlich zu stehen und die Konsequenzen zu tragen),aber ich fand es jetzt halt etwas übertrieben zur Polizei oder Heimaufsicht zu gehen.
Ich finde intern zu sagen,was man davon hält das hätte gereicht und gekündigt hätte ich erst wenn sich sowas wiederholt und dann obendrauf auch noch bei nicht nachvollziehbaren Sachen.

Und für mich ist es halt nachvollziehbar,wenn Zeitmangel/Personalmangel weder in Berichtseinträgen noch in Teamgesprächsprotokollen stehen soll,ich habe es bisher an jedem Arbeitsplatz mitbekommen,das sowas geschriebn wurde und daß dann gesagt wurde,daß wir es nicht schreiben sollen und damit war es auch gut,keiner hat gemeckert,keiner hat das vernichtet-von daher wenn es jetzt das bei Euch war,dann ist es übertrieben,aber halt wenn es einmalig war,genauso übertrieben,es gleich zu melden.

Für Deinen neuen Arbeitsplatz wünsche ich Dir alles Gute!!

LG-MOnchi


"Du bist wichtig, weil du du bist und wir werden alles für dich tun, damit du nicht nur in Frieden sterben, sondern leben kannst bis zuletzt"Cicely Saunders

erläuchtung
Beiträge: 148
Registriert: Mo 14. Mär 2011, 10:27

AW: Umgang mit Dokumentationsinhalten

Beitrag von erläuchtung » Do 31. Mär 2011, 14:16

[quote=""Monchichi""]
...aber ich gehe mal davon aus,daß es so ist,wie ich vermute,...

...

Für Deinen neuen Arbeitsplatz wünsche ich Dir alles Gute!!

LG-MOnchi[/quote]

Es ist nicht so, wie Du vermutest :confused:


Danke.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast