Rechtsänderung zur Fixierung?

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Paula1973
Beiträge: 2
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 21:41

Rechtsänderung zur Fixierung?

Beitrag von Paula1973 » Mi 4. Jun 2014, 22:16

Hallo Leute,

ich habe auf meiner Arbeit eine Meinungsverschiedenheit mit der Leitung zur Rechtlichen Lage bei einer Fixierung.

Es geht darum das eine Person die laufen kann, aber stark Sturzgefährdet ist in seinem Sessel (in seinem Zimmer) mit einem Bauchgurt fixiert werden soll.
Ich habe eingeworfen das das Richterlich genehmigt werden muss.
Meine Leitung sagt aber das zur Sturzprophylaxe eine Person auch regelmäßig ohne die Einwilligung vom Gericht oder der Person selber fixiert werden darf.
Die Leitung gab mir das Beispiel aus einem anderem Wohnheim, in dem eine Demente Frau den Tag über in ihrem Rollstuhl per Bauchgurt fixiert wird weil sie dauernd versucht aufzustehen, aber auf jeden Fall stürzen würde. Zudem wurde jetzt wohl auch ein Schultergurt angebracht weil sie mit Schwung versucht aufzustehen so das sie mit dem Rollstuhl umkippt. Für diese Fixierung haben sie nur die Einwilligung des Gesetzlichen Betreuers.
Meine Leitung sagte mir das Sie beim Betreuungsgericht angerufen hat um diese Fixierung genehmigen zu lassen und der Richter hat wohl geantwortet das das nicht genehmigt werden muss weil es dem Schutz vor Stürzen dient. Der Richter hätte wohl auch gesagt das wenn Sie jedes Bettgitter zum Sturz Schutz Genehmigen müssten nicht mehr mit der Arbeit nachkommen.

Meine Frage an euch Stimmt das das eine ständige/regelmäßige Fixierung zur Sturzprophylaxe nicht vom Gericht genehmigt werden muss? Das alleine ein Sturzrisiko reicht um Menschen mit Bauchgurt, Bettgitter usw. zu fixieren?


Bitte um schnelle Antwort, da mich meine Leitung bei der Dienstbesprechung ziehmlich "klein gemacht" hat und ich fest davon überzeugt bin das eine Fixierung vom Gericht genehmigt werden muss (es sei denn die Person möchte Fixiert werden).

Gruß

Paula



Benutzeravatar
pegean
Beiträge: 3142
Registriert: So 12. Okt 2003, 13:51

AW: Rechtsänderung zur Fixierung?

Beitrag von pegean » Do 5. Jun 2014, 06:52

Richter hat wohl geantwortet und Der Richter hätte wohl auch gesagt
Bitte Deine Leitung das sie noch einmal diesen Richter anruft und eine schriftliche Bestätigung seiner mündlichen Aussagen einfordert .
(Bezweifle persönlich das die Leitung überhaupt dort angerufen hat).

LG


Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss ja auch mit jedem A...h klar kommen!
Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.(Carl Hilty)

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2907
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Rechtsänderung zur Fixierung?

Beitrag von Griesuh » Do 5. Jun 2014, 07:29

Es ist unglaublich was so manche PDL und WBL nicht wissen.
Fixieren ist eine FeM (Freiheits entziehende Maßnahme)und davon darf nur in Ausnahmefällen für eine begrenzte Stundenzahl bei absoluter Eigengefährdung gebrauch gemacht werden. Siehe auch das PNG ( Pflege Neuausrichtungs Gesetz und in Hessen das HGBP ( Hessisches Gesetz über Betreuungs und Pflegeleistungen.)

Schaut mal hier:
http://www.pflegewiki.de/wiki/Freiheits ... Grundlagen

oder hier

http://gesundheitsdienstportal.de/risik ... 7_3_3b.pdf

oder auch hier:

http://www.beb-ev.de/files/pdf/2013/02/ ... B_1_13.pdf

http://www.kreis-unna.de/fileadmin/user ... nahmen.pdf

das kannst u deiner PDL mal ausdrucken. da hat sie was zum lesen.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Paula1973
Beiträge: 2
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 21:41

AW: Rechtsänderung zur Fixierung?

Beitrag von Paula1973 » Do 5. Jun 2014, 09:17

Danke für die schnellen Antworten. Besonders die links waren hilfreich.

Dies entspricht genau meinem Wissensstand, den ich auch in der Dienstbesprechung meiner Leitung so weitergegeben habe.
Jedoch ist meine Leitung der Meinung das dies "veraltetes Wissen" ist. Sie begründet es halt mit diesem (hoffentlich stattgefundenen) Telefonat mit einem Richter (Amtsgericht) in Bremen.
Ich habe meine Leitung gebeten das Schreiben vom Richter (von dem Sie grade nicht weiß wo das ist) mir zu geben. Zudem hat meine Leitung mich aufgefordert selber bei dem Gericht anzurufen.....

Danke für eure Hilfe ich werde mich jetzt mal darum kümmern das diese Fehlinformation die meine Leitung im Betrieb verbreitet ein ende hat und die derzeit laufenden Fixierungen vom Gericht begutachtet werden. Ich befürchte nur das ich mich dabei sehr unbeliebt bei meiner Leitung mach und dies unangenehme Folgen für mich haben könnte.... aber sowas kann man nicht stillschweigend hinnehmen.

Gruß

Paula



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste