Pflegebett und transfers

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Vala
Beiträge: 15
Registriert: Mo 4. Apr 2016, 07:50

Pflegebett und transfers

Beitrag von Vala » Sa 9. Apr 2016, 18:32

Hallo ich hoffe heir richtig zu sein es geht um folgendes: Einer jungen frau wird seit Jahren ein Höhenverstelbares Pflegbett verweigert nach langem kampf bekam sie eine Antidekubitus matratze aber auch erst als sie Deku Grad 3 hatte. :mad: Jedoch fehlt ihr immernoch ein Pflegbett und ein Lifter für den trnsfer bett Rollstuhl usw. Durch krankheit wiegt sie viel bmi 33. Die pflege findet häuslich statt die pflegerinen haben mühe sie zu transferieren ist nur eine sehr zierliche pflegerin die das allein nicht schafft. das Bett der ist weniger als 40 cm vom boden also sehr tief. Die transfers schlagen der pflege sehr auf den rücken. Die patienten muss mehrfach täglich liegen auch im bett komplett gewaschen angezogen und inko versorgt werden.

Die klage auf ein Bett ist bei dem sozialgericht. Was kann man tum um das alles zu beschleunigen. laut dem Anwalt dauert es bis zu 3 jahren vor Gericht.



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2896
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Pflegebett und transfers

Beitrag von Griesuh » Sa 16. Apr 2016, 17:53

Mit welcher Begründung hat die Kasse das Pflegebett und den Lifter verweigert?
Lag oder liegt evtl. ein Fehler bei der Antragstellung vor?
Ich gehe einmal davon aus, dass diese Kundin eine Pflegestufe hat.
dann stellt der Hausarzt die entsprechenden Rezepte aus. Diese werden dann bei der Pflegekasse eingereicht.
Bei der Beantragung muss auf dem rezept stehen: Immobilität, Bettlägerig. Adipositas.
Ich kann mir nur vorstellen, dass bei der Rezeptausstellung etwas schief gelaufen sit.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Vala
Beiträge: 15
Registriert: Mo 4. Apr 2016, 07:50

AW: Pflegebett und transfers

Beitrag von Vala » Di 19. Apr 2016, 09:41

Vielen Dank für die Antwort. Ja die Kundin hat eine Pflegestufe aber nur pflestufe 1. Der Hausarzt hat die Hilfsmittel mit Begründung verordnet sogar noch zusätzlich attestiert. Die Kasse hat beides Mut einem Standard schreiben abgelehnt. Es wurde widerspruch eingelegt dieser Wurde dem widerspruch Ausschuss vorgelegt der entschied den wiederspruch ebenso abzuweisen.

Als Ablehnung der Hilfsmittel bezog man sich auf unwirtschaftlichkeit. Zur Höhe des Bettes würde vorgeschlagen Holz Klötze aus einem baumarkt zu platzieren dann wäre das Bett hoch genug.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast