Pflege-Pflicht

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Benutzeravatar
Igelschnäuzchen83
Beiträge: 184
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 14:24

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von Igelschnäuzchen83 » Di 19. Mai 2009, 14:43

hat deine Oma denn eine Pflegestufe??



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von andrea » Di 19. Mai 2009, 14:56

Hallo Bobbyger
im Prinzip ist deine Mutter absolut nicht verpflichtet!- Wenn nun aber ein Testament gemacht wurde das die Pflege der Mutter abhängig von irgendwelchen Erbereien macht, sitzt da schon ein anderer Zwang hinter.
Deine Mutter muß auf keinen Fall selbst pflegen. Ohne Erbschaftsabsprachen würden alle Kinder deiner Oma finanziell überprüft um sich bei genügend hohem Einkommen finanziell an der Pflege zu beteiligen.(Altenheim, Altenwg, Tagespflege............................
Deine Oma scheint dementiell erkrankt?
Wenn ja, ist das über Jahre hinweg nicht von einem Angehörigen zu schaffen. Oft pflegen Ehepartner ihre Männer/Frauen, bis sie selbst nicht mehr können. Sehr oft besteht in diesem Zusammenhang kein offensichtliches Mitleid mit dem Pflegenden sondern eher mit sich selbst.
Logisch........................ ich verstehe die zu Pflegenden die sich nicht ins Altenheim abschieben lassen wollen, dem Pflegenden ein schlechtes Gewissen einzureden ist wohl die beste und einzigste Waffe die den alten pflegebedürftigen Menschen bleibt.- Aber wenn diese Pflegepflicht soweit geht ,dass ein Pflegender psychisch krank wird, muß ein anderer Weg gesucht werden.
Gut wäre sicher wenn der PD öfter kommen könnte, weiterhin sollte deine Mutter zu Infoveranstaltungen (vielleicht über Demenzerkrankungen u. Möglichkeiten) gehen.
Ein Altenheim ist wirklich nur sehr schlimm wenn alte Menschen dort einziehen müssen und der familiäre Kontakt fast einschläft. Ich empfehle(fordere es sogar ein) jeder Familie einen sehr regelmäßigen Kontakt zu halten.
Sollte es möglich sein mit deiner Oma darüber zu reden tut das. Vielleicht ist die gemeinsame Suche nach einem geeigneten Altenheim auch positiv. Probewohnen, auch KZP sind eine geeignete Maßnahme um deine Oma an den Gedanken zu gewöhnen.
Lieben Gruß u. viel Kraft für deine Mutter
andrea


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
-Felicitas-
Beiträge: 1394
Registriert: Sa 22. Jul 2006, 04:41

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von -Felicitas- » Di 19. Mai 2009, 20:07

fgjfh
Zuletzt geändert von -Felicitas- am Mo 1. Mär 2010, 01:06, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
agidog
Beiträge: 887
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 11:31

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von agidog » Mi 20. Mai 2009, 07:44

Morgen an Alle!

Zu dem was Felicitas schreibt:

Was Tagespflege kostet, weiß ich net genau, aber zur Kurzzeitpflege:

Die zu Pflegende muß eingestuft sein und - nach meinem Wissen - mindestens 6 Monate gepflegt werden bevor ein Anspruch darauf besteht. Während der KP wird sie dann in Pflegestufe III eingestuft.

Grüßle agidog



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2875
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von Griesuh » Mi 20. Mai 2009, 07:50

Wie spricht der Volksmund:

Eine Mutter kann 10 Kinder versorgen.
Aber 10 Kinder können eine Mutter nicht versorgen !!!!

LG

Griesuh


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2875
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von Griesuh » Mi 20. Mai 2009, 07:59

Hallo agidog
Deine Aussage :
Während der KP wird sie dann in Pflegestufe III eingestuft.
ist leider völlig falsch.

Egal welche Pflegestufe besteht für die Kurzzeitpflege oder Verhinderungspflege stehen maximal 1470€ im Jahr zur Verfügung, für 28 Tage im Jahr.
Wird im ambul. Bereich Verhinderungspflege von weniger als 8 Stunden tgl. erbracht, so entfällt die 28 Tagereglung und das Pflegegeld wird nicht gekürzt.
Bei der Kp gilt diese Reglung nicht.
Auch dass mind. 6 Monate eine Pflegestufe bestehen muss ist so nicht richtig.
Nach den neuen Begutachtubngsrichtlinien ist es so, dass auch die Zeit vor der Einstufung, in der schon Pflege erbracht wird, berücksichtigt wird. Somit entfällt diese 6 Monatsfrist der Einstufung. Leider machen in diesem Punkt die Kassen ihre eigene Richtline und verweisen auf die 6 Monatsfrist, die es so nicht mehr gibt.
Lg
Griesuh


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
agidog
Beiträge: 887
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 11:31

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von agidog » Mi 20. Mai 2009, 08:36

@ Grisuh,

danke für die Aufklärung - wenn es neue Richtlinien sind, bin ich wohl meiner Zeit a weng hinterhergehinkt :confused:

Bei uns hieß es immer - mind 6 Monate und KP oder Verhinderungspfl. = PS III

Man lernt nie aus - vor allem bei der Geschwindigkeit, mit der manche Dinge geändert werden :)

Gruß agidog



Benutzeravatar
agidog
Beiträge: 887
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 11:31

AW: Pflege-Pflicht

Beitrag von agidog » Mi 20. Mai 2009, 08:38

Entschuldigung für deinen Namen falsch schreiben!!!!



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste