Kündigung einer Kundin

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Saibot
Beiträge: 25
Registriert: Mi 6. Jun 2007, 11:25

Kündigung einer Kundin

Beitrag von Saibot » So 28. Nov 2010, 21:07

Zum Vorfall:
Wir pflegen schon seit 2 Jahren eine Frau die hochgradig dement ist. Der Ehemann Verprügelt sie (wir haben keine Beweise, nur Hämatome sichtbar, es war aber desöftere die Polizei da weil die Nachbarn es angeblich beobachtet hatten), er sperrt sie weg (des öfteren mitbekommen und der Ehemann verlangt es auch von uns, natürlich verweigern wir dies, da es Freiheitsentziehung bedeutet) und behandelt das Personal des Pflegedienstes wie Dreck. Heute haben wir ihm mitgeteilt, dass wir den Pflegevertrag kündigen daraufhin ist er total ausgerastet und unterstellte uns vielerlei Dinge. Am Abend wurde der Betreuer (Sohn) informiert. Er meinte, dass wir noch einen Monat vertraglich gebunden sind. Sein Vater schrie vom Balkon dass er uns nicht will. Meines Wissens her, ist der Pflegedienst bis zum 15ten nächsten Monats an eine Pflegevereinbarung gebunden. Wie ist es genau, was kann man tun??

lg



Benutzeravatar
NetzwerkPflege
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 18:31
Kontaktdaten:

AW: Kündigung einer Kundin

Beitrag von NetzwerkPflege » So 28. Nov 2010, 21:15

Bei Gewalt hört der Spaß auf. Sofort die Krankenkasse kontaktieren und den für den Ort zuständigen psychiatrischen Dienst hinzuziehen - dieser kann i.d.R. gut helfen, bzw. weitere Hilfestellung geben.




Alle menschen sind dem Irrtum unterworfen, und die meisten sind ihm an vielen Punkten aus Leidenschaft oder Eigennutz besonder ausgesetzt......

Saibot
Beiträge: 25
Registriert: Mi 6. Jun 2007, 11:25

AW: Kündigung einer Kundin

Beitrag von Saibot » So 28. Nov 2010, 21:16

Die Kasse weiss es schon seid ca. 3 Monaten... danke für deine Antwort



Benutzeravatar
Sternschnuppe_Heike
Beiträge: 133
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 15:58

AW: Kündigung einer Kundin

Beitrag von Sternschnuppe_Heike » Mo 29. Nov 2010, 16:09

Der Sohn/Betreuer scheint auf Vaters Seite zu stehen? Man kann Beteuer auch beim Amtsgericht melden wenn man denkt er kommt seinen Aufgaben nicht nach (wenn die Mutter eingesperrt wird ist dies ja scheinbar so) und dann bekommen er einen neutralen Kontrollbeteuer der über alles nochmal drüber kuckt. Vielleicht hilft´s???

Habe in der ambulanten Pflege wenig bis garkeine Erfahrung deswegen weiß ich nich wie´s mit der vertraglichen Bindung ist.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste