i.v.Infusionen im Altenheim

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
IMC
Beiträge: 758
Registriert: Di 8. Nov 2011, 20:33

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von IMC » Mo 5. Dez 2011, 08:56

Himmela****,die Rechtsgrundlage findest Du im Krankenpflegegesetz und natürlich im SGB,hier hat Griesuh recht !
Dein Einwand der "unvorhergesehenen" Reaktionen / Komplikationen ist soweit berechtigt,dass diese immer vorkommen können,nur ist hier das Stoppen der Infusion die einzig richtige Sofortmaßnahme und dazu ist wohl jeder in der Lage. Die Folgebehandlung muß eh durch einen Arzt erfolgen.
Anders ist es bei der Erstgabe einer i.v.-Antibiose,diese muss der Arzt selbst anhängen und überwachen,denn hier besteht,im Gegensatz zur normalen Infusion,ein potenzielles Risiko auf einen Zwischenfall. Steht wiederrum auch im Krankenpflegegesetz.
Und nein,ich mache mir jetzt nicht die Mühe,entsprechende Textteile daraus zu zitieren,denn als AG solltest Du intellektuell in der Lage sein,lieber Kollege Johannes,dies selbst nachzulesen.
Ich weiß echt nicht,warum hier nun diskutiert wird,denn Pflegefachkräfte mit Leitungsausbildung haben diese knochentrockenen Gesetzesbestimmungen mal gelernt,somit sollte man als solche wenigstens wissen,wo was steht,anstatt hier ellenlang und vor allem sinnlos rum zu diskutieren !


Burn Out ist was für Anfänger...Ich hab Fuck Off ! :D

Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von johannes » Mo 5. Dez 2011, 13:19

...........
Zuletzt geändert von johannes am Mo 5. Dez 2011, 22:17, insgesamt 1-mal geändert.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2896
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von Griesuh » Mo 5. Dez 2011, 13:27

Johannes, nein nicht schon wieder.
Du schreibst:

......... Und aus der geht hervor, daß i. v. nur delegiert werden kann/darf, wenn ein Arzt in unmittelbarer Nähe ist.
Halbe wahrheit: Jedoch handelt es sich bei dieser Aussage um
die PUNKTION --sprich eine Kanüle in eine Vene einbringen , Kanüle legen und um die Erstgabe von Medikamenten I.V. !!!!!
Die gesetzliche Grundlage für an /abhängen von I.V. Infusionen ist das SGB V.

Lassen wir es gut sein Johannes, du wirst es nicht mehr verstehen.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von thomas09 » Mo 5. Dez 2011, 13:41

@johannes:
Gell, IMC, das Krankenpflegegesetz gilt für Krankenhäuser? Jedenfalls ist mir neu, daß es für Pflegeheime gelten soll.
Wie kommst du denn da wieder drauf?

Jetzt bist du völlig neben der Spur?

Ja und es gibt Grauzonen, im Leben, in Berufen, in Gesetzen.

Was aber nicht heißt, wenns nicht ausdrücklich Erlaubt ist, ist es automatisch Verboten.

Der Einzige der noch zweifelt, scheint Johannes zu sein.

Damit müssen wir, äääähm er Leben.

Ist schon amüsant, dass man darüber ewig Diskutiert, dass eine GuK oder AP um ne NACL umzuhängen dazu nen Doc in der Nähe bräuchte. :confused:

Dann können wir wirklich das Examen abgeben.



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2896
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von Griesuh » Mo 5. Dez 2011, 13:50

Hier noch einmal extra für Johannes:

3
Verband der
Angestellten-
Krankenkassen e.V.
AEV - Arbeiter-
Ersatzkassen-
Verband e.V.

Delegation ärztlicher Leistungen
an das Pflegefachpersonal im Pflegeheim

Delegationsfähige Leistungen im Pflegeheim

Der Begriff „medizinische Behandlungspflege“ ist im Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) nicht definiert.
Hilfsweise sind daher die Bestimmungen der gesetzlichen
Krankenversicherung anzuwenden.
„Medizinische Behandlungspflege“ in der vollstationären Pflege umfasst
grundsätzlich alle Leistungen der Behandlungspflege analog der Richtlinien des
Bundesausschusses Ärzte und Krankenkassen über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege nach § 92 Abs. 1 SGB V (HKP - Richtlinien)
Näheres wird ggf. in der Leistungs- und Qualitätsvereinbarung nach § 80a SGB XI geregelt.

Delegation ärztlicher Leistungen an das Pflegefachpersonal im Pflegeheim
Darstellung in der Leistungs- und Qualitätsvereinbarung nach
§ 80 a SGB XI (Kostenträgervariante)
Die Einrichtung erbringt die Leistungen der medizinischen Behandlungspflege durch Pflegefachkräfte nach den gesetzlichen Bestimmungen, soweit sie nicht vom behandelnden Arzt selbst erbracht werden.
Die ärztliche Anordnung und die Durchführung sind in der Pflegedokumentation festzuhalten.
Derzeit werden nachstehende Behandlungspflegen erbracht:

•Absaugen der oberen Luftwege, Bronchialtoilette
•Bedienung und Überwachung des Beatmungsgerätes
•Blasenspülung
•Blutdruckmessung
•Blutzuckermessung
•Dekubitusbehandlung
•Überprüfen und Versorgen von Drainagen
•Einlauf/Klistier, Klysma, digitale Enddarmausräumung
•Infusionen i.v. (Wechseln und erneutes Anlegen)
•Inhalation
•Injektion i.m. und s.c.
•Instillation
•Auflegen von Kälteträger
•Versorgung eines suprapubischen Katheters
•Katheterisierung der Harnblase
•Legen und Wechseln einer Magensonde
•Medikamentengabe und Richten von ärztlich verordneten Medikamenten
•Versorgung bei PEG
•Stomabehandlung
•Wechsel und Pflege der Trachealkanüle
•Pflege des zentralen Venenkatheters
•Anlegen und Wechseln von Wundverbänden
•Anlegen eines Kompressionsverbandes / Anlegen von stützenden Verbänden
•Flüssigkeitsbilanzierung



Nach zulesen hier:

http://www.bpa.de/upload/public/doc/tm-210307-erg.pdf


Gute Pflege braucht mehr Zeit

thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von thorstein » Mo 5. Dez 2011, 14:32

So sage ich, daß das nicht mal in der Rahmenvereinbarung für stationäre Pflege Eingang gefunden hat in Baden-Württemberg. Das ist die Vertragsgrundlage für Kostenträger und Leistungserbringer - wohlgemerkt ebenfalls keine gesetzliche Vorgabe!
Was bedeutet im Rahmenvertrag von B.-W. der Satz:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=r ... Pw&cad=rja
- Verabreichung von Infusionen bei liegendem Gefäßzugang
bzw. von welchem Rahmenvertrag sprechen wir hier?



Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von johannes » Mo 5. Dez 2011, 14:37

.........
Zuletzt geändert von johannes am Mo 5. Dez 2011, 22:16, insgesamt 1-mal geändert.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6379
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

AW: i.v.Infusionen im Altenheim

Beitrag von doedl » Mo 5. Dez 2011, 17:25

Ich hoffe

dass wir diese unsinnige Diskussion nun endlich beenden können.
Es käst mich langsam ungemein an, wenn jede, aber auch jede Frage Anlass zum privaten Kleinkrieg zwischen Johannes und Griesuh wird!

Sollte das in jegwelcher Form auch immer bei anderen Themen so weiter gehen, werde ich unkommentiert jeden Beitrag von Euch beiden löschen!

Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast