Frage zum Heimwechsel

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
kevin12
Beiträge: 3
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 14:29

Frage zum Heimwechsel

Beitrag von kevin12 » Mo 23. Jan 2012, 14:49

Hallo,

ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum und bekomme von einem von euch weitergeholfen!

Kurz zu meiner Person ich lebe jetzt seit ca 2 Jahren( 1 Jahr in einem anderen Wohnheim) in einem Wohnheim für psychisch Kranke. Ich leide unter einer schweren Verhaltensstörung kominiert mit einer emotioanlen Störung. Das Wohnheim in dem ich lebe ist sehr weit weg von meiner Familie und Freunden. Ich vermisse alle sehr und habe halt den Wunsch dort wieder zurückzuziehen. Habe auch alles der Betreuerin mitgeteilt. Eigentlich spricht nichts dagegen nur die Kreisverwaltung mein Kostenträger macht ziemlich stress. Sie lehnen ein Heimwechsel ab, mit der Begründung das es pädgogisch nicht sinnvoll ist jetzt wieder in die Heimat zurückzukehren. Jetzt wollen sie ein Gutachten von dem aktuellen Heim in dem ich wohne. Der Kostenträger würde nur nur zustimmen wen das aktuelle Heim damit einverstanden ist.

Also verstehe ich das richtig. Das ich für ein Umzug die Gehnemigung und Befürwortung des Wohnheimes brauche?

Ich sags mal ganz krass. Auf der Kreisverwaltung ist ein Typ der wirklich sehr unverschähmt ist. Und der mich jedes mal zur Sau macht wen ich da anrufe! Ich habe oft das Gefühl das die meine Anliegen garnicht interessieren.

Meine Frage ist, habe ich das Recht die Einrichtung zu wechseln? Brauche ich wirklich die Zustimmung meines Wohnheimes? Was kann ich tun wen das Heim keinem Wechsel zustimmt?

Ich bin echt verzweifelt. Mir geht es die letzten Tage echt schlecht weil ich wahnsinnig gerne wieder in meine alte Heimat zurück möchte.

Verzweiflte Grüße aus der Eifel
Kevin.



Benutzeravatar
pegean
Beiträge: 3139
Registriert: So 12. Okt 2003, 13:51

AW: Frage zum Heimwechsel

Beitrag von pegean » Mo 23. Jan 2012, 15:26

Willkommen im Forum !

Hast Du Dich mit Deinem behandelnden Arzt über Deinem Umzugswunsch unterhalten ?

LG


Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss ja auch mit jedem A...h klar kommen!
Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.(Carl Hilty)

kevin12
Beiträge: 3
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 14:29

AW: Frage zum Heimwechsel

Beitrag von kevin12 » Mo 23. Jan 2012, 15:32

Ja, habe ich. Er hat nichts dagegen und befürwortet es sogar!

Brauche ich für einen Umzug wirklich die Zustimmung meines Heimes?



Benutzeravatar
-Felicitas-
Beiträge: 1394
Registriert: Sa 22. Jul 2006, 04:41

AW: Frage zum Heimwechsel

Beitrag von -Felicitas- » Mo 23. Jan 2012, 20:45

Kevin,

wenn Deine Betreuerin Dich auch in Dingen des Aufenthaltsbestimmungsrechts betreut, dann ist SIE diejenige, die Deine Ansprechpartnerin in diesen Dingen ist.
Nicht das Heim, nicht der Mensch auf dem Amt und nicht der Kostenträger. Du teilst Deinen Wunsch, das Heim (erneut) zu wechseln Deiner Betreuerin mit, diese hat sich damit auseinander zu setzen ob dies gut für Dich ist und wenn es dies ist und keine erkrankungstechnischen Dinge dagegen sprechen, dann hat sie es in die Wege zu leiten, dass Du umziehen kannst.

lg
Felicitas


Diskutiere nie mit einem Idioten. Erst zieht er Dich auf sein Niveau herunter, dann schlägt er Dich mit Erfahrung!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast