Einfachere Erklärungen für SGB XI

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 359
Registriert: Do 3. Okt 2002, 15:23

Einfachere Erklärungen für SGB XI

Beitrag von Angie » Sa 18. Okt 2003, 18:31

Hallo Zusammen

also ich hab mal wieder ein kleines Problem ?(

Kann oder hat jemand von euch eine einfachere Erklärung für das SGB XI ab § 45a ??? Irgendwie kapier ich den paragraphenkram nicht so.....

Wäre lieb von Euch danke :god :god :god :god :god :god

LG Angié


Das Motto meiner Tagespflege Anima:Jeder Mensch ist wertvoll

Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

RE: Einfachere Erklärungen für SGB XI

Beitrag von Dirk Höffken » So 19. Okt 2003, 11:07

Hallo Angie.

Sozialgesetzbuch XI regelt ja die soziale Pflegeversicherung.

Der fünfte Abschnitt (Leistungen für Pflegebedürftige mit erheblichem allgemeinem
Betreuungsbedarf) des vierten Kapitels (Leistungen der Pflegeversicherung) umfasst die §§ 45a – 45c.

Ich nehme mal an, dass sich Deine Frage nur auf die Paragraphen dieses Abschnittes bezieht.

§ 45a regelt welche Pflegebedürftigen überhaupt einen Anspruch auf zusätzliche Leistungen besitzen. Anspruchsberechtigt ist demnach der Personenkreis der Pflegebedürftigen der Pflegestufen I, II oder III mit einem auf Dauer bestehendem erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung. Entsprechend der Definition der Feststellung der Pflegebedürftigkeit im SGB XI wird auch für die Bestimmung des erheblichen Bedarfs an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung nicht auf bestimmte Krankheitsbilder wie z. B. Demenz abgestellt, sondern auf einen tatsächlichen Hilfebedarf, der durch bestimmte Fähigkeitsstörungen ausgelöst wird, die zu Einschränkungen in der Alltagskompetenz führen. Diese Einschränkungen werden von der Legislative in § 45a Abs. 2 SGB XI näher Definiert und müssen vom MDK festgestellt werden. Der zeitliche Umfang dieses Bedarfs ist dabei unerheblich.

§ 45b stellt dann im Wesentlichen die Höhe des Betrages fest (max. 460 €), der dem berechtigten Pflegebedürftigen nach § 45a SGB XI zusteht und wozu dieser Verwendet werden muss.

§ 45c ist dann mehr für die Pflegekassen. Er verpflichtet diese zur anteilsmäßigen Förderung der Versorgungsstrukturen für bestimmte Pflegebedürftigen.

So etwas Verständlicher?

MfG DH

Zitat:
Lieber einen Tag im Monat über Geld nachdenken, als 30 Tage im Monat dafür arbeiten. - Heiko Thieme (Fondsmanager)



Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 359
Registriert: Do 3. Okt 2002, 15:23

Beitrag von Angie » So 19. Okt 2003, 16:14

Danke Dirk :god :god

so könntest du mir die ganzen § bis 99 erklären dann würde ich das ganze , sicher besser verstehen.
Warum kann das ein Dozent nicht so hinbekommen????

NA ja ich denke die nur damit zu tun haben, nehmen irgendwann das gar nicht mehr wahr, das manche Menschen es einfacher erklärt haben wollen.

LG Angié


Das Motto meiner Tagespflege Anima:Jeder Mensch ist wertvoll

Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2367
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » So 19. Okt 2003, 19:47

Hi Angie

Ich verschiebe dich mal in Pflegerecht Forum.

Grüße :wave

Marcell



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Beitrag von Dirk Höffken » So 19. Okt 2003, 22:06

Hallo Angié.

Leider würde eine Erklärung des gesamten SGB XI den Rahmen des Forums bei Weitem sprengen.

Wenn Du dich mit dem Thema Sozialrecht in Deiner Ausbildung intensiver auseinandersetzen willst und/oder musst, empfehle ich Dir als Einstieg das Buch Sozialrecht von Raimund Waltermann aus dem C.F. Müller Verlag (Preis: 21 €). Dieses Buch gibt einen ersten strukturierten Überblick. Ausreichend ist es für ein tieferes Verständnis des Sozialrechtes allerdings nicht.

Und manchmal hilft es auch wenn man bei den Dozenten noch mal Nachfragt. Denn die Wissen oft nicht das sie ein Thema unverständlich Erklärt haben.

MfG DH

Zitat:
In Prüfungen stellen Narren Fragen, die Weise nicht beantworten können. - Oscar Wilde (engl. Schriftsteller (1854-1900))



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste