Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
afro
Beiträge: 52
Registriert: Do 8. Jul 2010, 18:22

Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von afro » Fr 30. Sep 2016, 18:07

Folgendes Problem Kollegin hat vergessen xarelto absetzen zu lassen vor einer ambulanten Lindkorretur ,Angehörige möchten die 5-10€ des Transport nicht zahlen weil die OP verschoben wurde. (bitte keinen erhobenen Zeigefinger )Wie sieht in so einem Fall die Rechtliche Grunlage aus ?
Danke afro



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 802
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

AW: Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von Elfriede » Fr 30. Sep 2016, 23:11

Öööhhh....

Hat die Kollegin das privat und in ihrer Freizeit bei einem Menschen vergessen, der nicht Kunde Eures Arbeitgebers ist ?
Ansonsten ist Euer Arbeitgeber (Firma) der Anspechpartner des Angehörigen.
Der Arbeitgeber (Firma) oder dessen Versicherung regelt Schäden, die während der Arbeit entstanden sind.
Ob sich der Arbeitgeber oder dessen Versicherung das Geld bei "grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz" vom Arbeitnehmer zurückholen kann, bedarf im Einzelfall der gerichtlichen Klärung.

Mööönsch ! Geht in "Chef sein Büro" und klärt das. Mehr als `nen "Anpfiff" gibt das nicht.


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

afro
Beiträge: 52
Registriert: Do 8. Jul 2010, 18:22

AW: Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von afro » Sa 1. Okt 2016, 05:54

Danke Elfriede, Chef wurde schon informiert und es ging mir hier halt ums rechtliche das dies unter grober Fahrlässigkeit fällt hätte ich so nicht gedacht.Es ist im Pflegeheim TAO passiert .



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 802
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

AW: Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von Elfriede » Sa 1. Okt 2016, 20:37

Medikamente richten ist halt eine kitzlige Angelegenheit.
Nicht umsonst gibt es dafür Standards. (Habt Ihr bestimmt auch.)
Ebenso für die laufende Aktualisierung der Medikamentenpläne.

Wenn eine Tablette ins falsche Fach der Dosette fällt, kann man von einfacher Fahrlässigkeit sprechen.
Wenn eine AVO (Med.-Pause) nicht umgesetzt wird, ist das schon ein grober Klotz.

Seid froh, dass das vor der OP bemerkt wurde. Das hätte eine schöne ......nerei gegeben.
Mit der Erstattung der paar Euro, einem Blumenstrauß (aus eigener Tasche) und einer Entschuldigung bei
- Patient
- Angehörigen
- Chef
kommt Ihr hoffentlich billig davon.
Zuletzt geändert von Elfriede am Sa 1. Okt 2016, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 802
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

AW: Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von Elfriede » Sa 1. Okt 2016, 21:19

"Pflegeheim TAO" sagt mir nichts.
.... Ich hoffe es ist nicht der Firmenname ....
Zuletzt geändert von Elfriede am Sa 1. Okt 2016, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.



afro
Beiträge: 52
Registriert: Do 8. Jul 2010, 18:22

AW: Übernahme der Transportkosten durch PFK ???

Beitrag von afro » Sa 1. Okt 2016, 21:29

Hallo Elfriede, eine Meldung an den Chef und Entschuldigung Bewohner und Angehörige ist doch gleich erfolgt, nur das sich die Angehörgen damit nicht zufrieden geben. ( Standen gestern Abend auch noch bei einer Kollegin privat vor der Tür)
Auch die zehn Euro sind nicht das Problem. Mich interessierte halt die rechtliche Grundlage.
Wir geben die aktuellen Medikamentenpläne zu einer OP mit ,wo ersichtlich ist ob das Medikament pausiert wurde.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste