Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Pflege- und Sozialrecht.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Benutzeravatar
Kati123
Beiträge: 1707
Registriert: Sa 28. Jul 2007, 14:25

Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von Kati123 » Mo 6. Apr 2009, 11:24

Hallo Ihr Lieben,

seit Februar gibt es in unserer Einrichtung viel Trubel um unsere Dementen / psychisch Kranken. Seit Sommer 2008 gibt es für die Einrichtungen ja die Möglichkeit Anträge bei den Pflegekassen zu stellen für eine Alltagsbegleitung von Dementen. Bei uns kam das ganze im Januar 09 ins Rollen, ohne dass irgendjemand eigentlich genau weiß, wie das abläuft. Wir bekamen sog. Screening-Bögen von den Kassen, die wir ausfüllen mußten ( hierbei wird nach einem Punktesystem verfahren ). Nun stehen reihenweise die Angehörigen ( die natürlich NICHT darüber informiert wurden ) bei mir und meinen Kollegen auf der Matte und wollen wissen, was genau das ist. Die Kassen schreiben nämlich nicht das Haus, sondern die Angehörigen / Betreuer an, dass sie Geld zurückerstattet bekommen.????? Ich hatte es so verstanden, dass die KK den Einrichtungen Gelder zuschießen, wenn diese Alltagsbegleiter ( anerkannt mit Schulung und einem anerkannten Förderkreis angehörig ) einstellt.

Seit Januar teilt uns der MDK bei Begutachtungen auch immer einen Betrag mit, den wir dann verplanen können. Wieso also geht solch ein Schreiben an die Angehörigen ? Hat irgendjemand mehr Infos ?

Letzte Frage: Vor 2 Jahren gab es die Möglichkeit für Demente einen Zuschuß zu bekommen, wenn diese aufgrund ihrer Demenz nicht in die höhere Pflegestufe gestuft werden konnten. Demenz wird ja nun mitberücksichtigt, entfällt dann dieser Zuschuß ( mir war so, als wären das ca. 500 Euro gewesen - sagte mein damaliger Heimleiter zumindest ). Ich blicke da nicht mehr so wirklich durch, weil ich nicht mehr in diesem Bereich arbeite.

Sorry, dass ich damit nerve, aber ich finde bei Google nichts aussagefähiges.

Gruß Kati


Menschen mit Phantasie langweilen sich nie :hehe

Altenpflege - come in & burn out... :D

Benutzeravatar
DollscheVita
Beiträge: 1018
Registriert: Fr 11. Nov 2005, 16:34

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von DollscheVita » Mo 6. Apr 2009, 13:34

Hallo,

sorry, auf die Schnelle nur dieses gefunden.

https://www.gkv-spitzenverband.de/Rahme ... ege.gkvnet

....wir unterscheiden zwischen ambulanter und stationärer Pflege der PEA.


LG - DollscheVita -

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2875
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von Griesuh » Mo 6. Apr 2009, 15:01

Hallo Kati123,
was du meinst ist sicherlich die zusätzliche Betreeungsleistung nach § 45b SGB XI.
Schaue einmal hier:

http://www.sozialgesetzbuch-bundessozia ... i/45b.html

oder hier:

http://www.gkv.info/gkv/fileadmin/user_ ... tlinie.pdf

oder hier:

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/ ... ID=1104502

Grüße Griesuh


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
einfachnurich
Beiträge: 141
Registriert: Do 17. Apr 2008, 10:08

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von einfachnurich » Mo 6. Apr 2009, 16:59

ist das bei demenz nicht § 87b?
lieben gruß
nicole



sophie
Beiträge: 3766
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von sophie » Mo 6. Apr 2009, 17:59

Hallo Kati,

die Angehörigen/Betreuer müssen ja die Anträge wegen der "eingeschränkten Alltagstauglichkeit" unterschreiben. Deshalb gehe ich davon aus, dass diese Anträge dorthin auch zurückgeschickt werden.

Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

schensi
Beiträge: 537
Registriert: Sa 17. Apr 2004, 23:01

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von schensi » Mo 6. Apr 2009, 20:53

Guten Abend,

im stationären Bereich geht es um zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 87b SGB XI. Damit diese ein einzelner Bewohner in Anspruch nehmen kann (also an der "speziellen Betreuungsrunde" teilnehmen kann), muss seine Alltagskompetenz eingeschränkt sein. Hier gelten die Kriterien des § 45a SGB XI.

Jens


... wieder da ...

Ich weiß, was ich weiß, lass mich aber gern eines besseren belehren :)

Arno
Beiträge: 14
Registriert: Di 7. Apr 2009, 08:52

AW: Alltagsbetreuung für Demente, wie läuft das ab ?

Beitrag von Arno » Mi 8. Apr 2009, 11:50

Ich glaube hier geht es um die Pflegereform 2008:

Hier findet ihr einen Überblick zu den Neuerungen!

LG


Alternde Menschen sind wie Museen: Nicht auf die Fassade kommt es an, sondern auf die Schätze im Innern !!! (Jeanne Moreau)
Altenpflege in Deutschland (Nowaks-Home)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast