Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 802
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Elfriede » Fr 6. Apr 2018, 19:19

Gut so !

Ich wünschte, mehr Betreuer/Angehörige würden sich tatsächlich kümmern...


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2890
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Griesuh » Sa 7. Apr 2018, 09:32

Das stimmt schon, nur, dass der Betreuer aber auch die Pflicht und die Aufgabe hat, sollte es Probleme jeglicher Art geben, erst einmal Rücksprache zu halten unsd selbst informationen einholen.
Du glaubst Medikamente seien falsch verabreicht worden.
Dann rufe doch beim Arzt an und frage nach warum er die Medikamente geändert, bzw, abgesetzt hat.
Solangsam kommt auch bei mir der Verdacht, dass du unbedingt jemanden an den Karren willst.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Ingo0601
Beiträge: 11
Registriert: Mi 28. Mär 2018, 07:31

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Ingo0601 » Sa 7. Apr 2018, 10:36

@Griesuh

Mir sieht es eher so aus, als wenn Du mich vorverurteilst, vollkommen ohne die Zusammenhänge, die ich hier ausführlich geschildert habe durchzulesen.

In meinem Ersten Beitrag im dritten Absatz habe ich folgendes geschrieben.....

Der Arzt sagt : Kann ich nichts dran zu, dass Heim hat das Medikament nicht bestellt.


Und genau damit gebe ich mich nicht zufrieden.
Mag sein das jemand der es sich einfach macht das so hin nimmt und gut ist.
Ich sehe das anders und möchte der Angelegenheit auf den Grund gehen und eine Erklärung.



thomas09
Beiträge: 1189
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von thomas09 » Sa 7. Apr 2018, 11:05

@ingo
du frägst nach Meinungen - du bekommst Meinungen
auch wenn die Meinungen anderst sind als du vielleicht erwartest oder gerne hättest, besteht kein Grund polemisch zu werden oder user hier persönlich anzugreifen oder sie wüden nicht Lesen bevor sie Antworten.

Gehe mal davon aus, dass hier im Fachforum durchaus Leute schreiben, die von der Materie Ahnung haben, sei es weil sie beruflich damit beschäftigt sind oder waren, oder/und selbst eine Betreuung ausüben.

Wenn du auf diesem Niveau weitermachst, wird dir wahrscheinlich keiner mehr Antworten.
Ach ja - auch du solltest Fragen beantworten - gebietet der Respekt und die Fairness.

Der thread vom 6.4 16:43 ist völlig am Thema vorbei, denn das hat nirgendwo irgendwer behauptet. Wenn du an einer fruchtbaren Diskussion Interesse hast, auch wenn sie nicht deiner Meinung entsprecht, dann lass solche plumpe Polemik.



thomas09
Beiträge: 1189
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von thomas09 » Sa 7. Apr 2018, 11:20

Der Arzt sagt : Kann ich nichts dran zu, dass Heim hat das Medikament nicht bestellt.
und auch dazu hast du mehrere Antworten:
Wenn der Artz nicht verordnet, kann das Heim nicht bestellen - eigentich klar.
Wenn du kein Rezept hast, bekommst du auch kein Medikament in der Apotheke, zumindest kein Rezeptpflichtiges.
Warum reitest du darauf immer wieder rum?

Ist denn nun die Speiseröhrenproblematik ursächlich durch die Nichtverordnung des Medikaments entstanden oder nicht?
Gibt es dazu eine eindeutige Fachmeinung?
Hast du das Geklärt?

Auch ich habe eine Betreuung für die Gesundheitsvorsorge und sehe es meine Pflicht und Verantwortung an, bei Veränderungen z.B. in der Versorgung/Unterbringung
KH - Reha - nach Hause, evtl. Kurzzeitpflege und umgekehrt, zu Überprüfen und dafür zu Sorgen, ob alle Medikamente da sind ob sich was geändert hat, Nachzufragen warum, mich mit dem Arzt zu unterhalten - deshalb wurde die Gesundheitsfürsorge an jemand anderen übertragen, da es der Betroffene selbst nicht mehr kann.

Und diverse Kommentare und Ausführungen im Inet bestätigen mich sehr wohl, dass das AUCH zu meinen Aufgaben und Pflichten gehört als Betreuer für die Gesvs.



Winkelspinne
Beiträge: 28
Registriert: Mi 7. Mär 2018, 08:49

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Winkelspinne » Sa 7. Apr 2018, 21:53

Hallo,

Thema Betreuer. Was Ihr hier so schreibt ist schon fast zu schön um wahr zu sein.
Es gibt einige Betreuer, die sich kümmern, oft die aus dem engsten Familienkreis,
aber einige Bewohner können von Glück reden wenn sie ihren Betreuer ein oder zwei Mal im Jahr zu Gesicht bekommen.
Da wird sich um nichts als das nötigste (Geld) gekümmert. Leider. (Oftmals bei gestellten Betreuungen)
Frag die mal nach Medikamenten. :confused:

Schmerzensgeld und Schadenersatzansprüche mag es geben, aber wenn jeder Dekubitus in einem
Anwaltskampf ausartet. Wo kämen wir da hin? Gerade Dekubitus kann, muss es aber nicht unbedingt,
aus mangelnder Pflege entsprechen. Da könnten wir viele KH schließen und bei PH reicht ein Blick
auf die Lagerungsprotokolle und die Info ob eine passende Wechseldruckmatratze organisiert wurde.
Auch aus Häusern sehr gut ambulant kümmernder Angehörigen können Bewohner mit Dekubitus kommen.
(wobei ein Großteil schon der Pflege geschuldet werden kann, aber halt nicht alle)

Griesuh schrieb die PK sollten beim HA anrufen bei Unstimmigkeiten. Dem stimme ich uneingeschränkt zu,
aber es ist nicht die Aufgabe der PK die Verordnungen zu kontrollieren. Wenn es auffällt – super – dann kann
man auch per Faxvorlage nachfragen. Das wäre der beste Fall, aber man kann nicht von den PK verlangen,
in Zeiten des Notstandes, die Ärzte zu kontrollieren.

In diesem Fall (bei Ingo) ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, und Ingo schrieb bereits, er habe mit dem
Arzt und dem Heim gesprochen. Die Antwort war, zumindest beim Arzt, unbefriedigend. Nun wird der RA eingeschaltet.
(und mein Bauchgefühl sagt mir, dass es in diesem RA-Brief darum gehen wird das Nexium kein rezeptpflichtiges
Medikament ist – völlig egal eigentlich - da die Pflege eh nicht einfach Medis welcher Art auch immer geben darf.)

Viele Grüße
Winkelspinne



Suse2
Beiträge: 1923
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 19:56
Beruf: AP - PDL - Stellv. HL
Einsatz Bereich: Seniorenheim
Wohnort: NRW
Interessen: Lesen, Schwimmen, Stricken

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Suse2 » Mo 9. Apr 2018, 17:12

rzt und dem Heim gesprochen. Die Antwort war, zumindest beim Arzt, unbefriedigend. Nun wird der RA eingeschaltet.
(und mein Bauchgefühl sagt mir, dass es in diesem RA-Brief darum gehen wird das Nexium kein rezeptpflichtiges
Medikament ist – völlig egal eigentlich - da die Pflege eh nicht einfach Medis welcher Art auch immer geben darf.)
Irrtum -Nexium ist rezeptpflichtig! dazu sehr teuer und schon deshalb werden die nicht soooo gerne verordnet..


Auch wer nicht zählen kann, zählt mit!
Auch wer nicht sprechen kann, hat was zu sagen!
Auch wer nicht laufen kann, geht seinen Weg!

Winkelspinne
Beiträge: 28
Registriert: Mi 7. Mär 2018, 08:49

Re: Arzt oder Pflegeheim... Wer trägt hier die Verantwortung

Beitrag von Winkelspinne » Mo 9. Apr 2018, 17:58

@Suse2

Danke für die Info.

Ich habe dies (extra) in Klammern gesetzt, als „Bauchgefühl „ tituliert – und weder einen Rat noch eine Auskunft gegeben.
Und da wir beide diese Diskussion schon hatten, die Frage nach Nexium wäre bei einer Heimführung von mir unbeantwortet
geblieben und an die PDL weitergegeben worden.

Wenn man sich hier einloggt sieht man so viele Gäste und unsichtbare User, aber es hat so lange gedauert, bis dies berichtigt wurde.
Schade.

Viele Grüße an Dich
Winkelspinne



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast