völlig frustriert als PA

Forum für Opfer von Mobbing und Gewalt in der Pflege (und natürlich auch anderen Branchen), Burn-Out und andere psychische Belastungen
Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Fr 10. Mai 2013, 06:44

Seid dem letzten Eintrag sind jetzt ein paar Wochen vergangen. Die Situation hat sich ein wenig entspannt. Ich konnte zwar nicht sie Einstellung unserer Mittarbeiter: die S sollen ersteinmal arbeiten, komplett ändern, aber ich bekomme immer mehr positive Rückmeldungen. Bei einer geplanten Schüleranleitung wurde sogar angefragt, ob nicht auch andere Mitarbeiter daran teilnehmen könnten. Gaaaaaanz langsam tut sich was.


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Mi 29. Mai 2013, 08:21

:mad: Nichts Geht Mehr

durch eine Umstruckturierung in unserem Haus übernehmen wir in der Pflege im Spätdienst die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, Schüler werden demnächst allein auf einer Wohngruppe eingeteilt sein. Es ist zur Zeit sogar so, dass ein Schüler der Krankenpflege, der bei uns seinen Außeneinsatz macht, allein einen Wohnbereich abdecken muß. Angeblich ist eine ex. Kraft im Hintergrund, diese läßt sich aber in der Wohngruppe nicht sehen.
Im Frühdienst sind alle Evaluationen u.s.w. zu erledigen.
Hier wurde ich vor vollendete Tatsachen gestellt, es gibt auch keine Bereitschaft, mit uns PA gemeinsam eine Lösung zu finden.

Ich habe mir lange überlegt, wie ich damit umgehen soll. Es wird wohl so sein, dass ich noch weniger Zeit und Gelegenheit zur Praxisanleitung haben werde. Die Ausbildung wird noch weiter in den Hintergrund treten. Eigendlich geht es dann nur noch darum, dass alle Wohngruppen irgendwie abgedeckt sein werden.

Das kann und werde ich so nicht mittragen :mad:

Mit dem Examen meiner Schülerin im Oktober werde ich mein Amt als PA hinschmeißen.

Ich habe keine Kraft und keine Motivation mehr, für eine gut strukturierte Ausbildung zu kämpfen.
Zuletzt geändert von juca am Mi 29. Mai 2013, 08:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: mit fällt noch mehr ein


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Sa 27. Jul 2013, 16:40

erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ;)

Hatte ein langes Gespräch mit meiner PDL, durch einen Personalwechsel in der Leitungsebene hat sich die Situation deutlich entspannt.

Ich kann mir vorstellen, zu bleiben, und auch als PA weiter zu machen. Mal sehen, ob alles so läuft wie vereinbahrt.


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von johannes » Sa 27. Jul 2013, 18:23

Ein echtes Wechselbad der Gefühle erleben wir hier. Schade, dass Lösungen nicht einfach zu bewerkstelligen sind und motivierten MA immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen werden.

Laß Dich nicht unterkriegen Juca und wenn nötig, pack die Koffer.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » So 28. Jul 2013, 08:32

Danke Johannes, ich berichte euch über die weitere Entwicklung


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Fr 6. Sep 2013, 07:33

Im Moment läuft es echt gut,( Ausnahmen gibt es ja immer)
gemeinsame Einsätze mit meinen Stuzubis, Wünsche für die Ex-Vorbereitung werden von Seiten der PDL erfüllt,
in der nächsten Woche findet das erste PA Treffen in der Einrichtung statt, mal sehen, was da so kommt.
:confused:


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Sa 4. Jan 2014, 07:08

Absprachen wurden getroffen, verschriftlicht, aber nicht unbedingt von allen eingehalten.
ES GEHT SCHON WIEDER LOS!

Azubis werden im ganzen Haus, auf allen Wohnbereichen eingesetzt, fast täglicher Wechsel.
Das Problem ist, dass unsere PDL Urlaub hat, und die Stellvertretung macht was sie will, keine Führungskompetenz hat und den Durchblick sowieso nicht.
Im nächsten Monat kommen meine Studis wieder in die Praxis, weiterkämpfen oder hinschmeißen? ich bin gespannt, lass alles auf mich zukommen.
Zuletzt geändert von juca am Sa 4. Jan 2014, 07:14, insgesamt 1-mal geändert.


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

lutztischer
Beiträge: 4
Registriert: Do 13. Feb 2014, 13:34

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von lutztischer » Do 13. Feb 2014, 13:49

Hallo Juca,

Es ist traurig zu hören, dass manch ein Kollege der PDL oder HL so mit seinem wichtigsten Gut umgeht - dem Nachwuchs. Informiere dich über rechtliche Möglichkeiten, wenn die Gespräche auf taube Ohren treffen!

Auch ich erlebe oft in meinem Berufsaltag solche Situation. Fehlende Absprachen, Missverständnisse zwischen Pflegedienstleiter, Mitarbeitern, Pfleger Azubis etc. Oftmals sind es aber Dinge, die man mit einem 6 Augen Gespräch klären kann!

Wichtig ist, dass du alles dokumentierst, um ggf. auch durch Beweise dein Handeln und deine Kritik am Arbeitgeber zu unterstützen!

Im schlimmsten Fall, kannst du auf höhere Instanzen zu greifen! Du musst die Situation als Chance sehen an ihr zu wachsen, aber auch die nötigen Schlüsse daraus ziehen, wenn das Postiv Negativ Verhältnis einfach ins wanken gerät!

Denn dann kann ich mich nur
wenn nötig, pack die Koffer.
von Johannes, sofern klärende Gespräche ausbleiben nur anschließen!

Liebe Grüße und stark bleiben,

Lutz!



Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » So 2. Mär 2014, 09:17

immer wieder etwas neues :confused:

leider falle ich für die nächsten 8-10 Wochen aus, habe mir eine langfristige Verletzung zugezogen.

Mit meinem "neuen" Studi konnte ich nur eine Woche zusammen arbeiten. Leider hängt er völlig in der Luft, es wurde kein anderer PA zugeteilt, noch fühlt sich einer meiner Kollegen für ihn verantwortlich.

Ziemlich frustriert hat er sich jetzt gemeldet. Hallo ? Ich rede seid ca. 6 Monaten, dass Vertretungen geregelt werden müssen, dass sich noch mindestens ein weiterer PA in Sachen Studis auskennen sollte und muss. Nix ist passiert. Es kann doch nicht sein, dass ich von zu Hause aus hier auch noch die PA Begleitung organisieren muss. Habe ihm jetzt geraten, sich direkt an die PDL zu wenden, diese auch darüber informiert.
mal sehen, wie es weiter geht,


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von thomas09 » So 2. Mär 2014, 10:17

Es kann doch nicht sein, dass ich von zu Hause aus hier auch noch die PA Begleitung organisieren muss.
steht das in deinem Arbeitsvertrag?
Muss???
Ist doch Ideal für einen AG.
leider falle ich für die nächsten 8-10 Wochen aus, habe mir eine langfristige Verletzung zugezogen.
Das kann ja immer mal passieren. Welches Notfallszenario hast du dafür ausgearbeitet?
dass Vertretungen geregelt werden müssen, dass sich noch mindestens ein weiterer PA in Sachen Studis auskennen sollte und muss.
ja und - warum machts keiner deiner Kollegen?
Keine Lust?
Soll ja nur ne Vertretung sein - Einsatz wahrscheinlich sehr selten?

Du beklagst dich seit 2Jahren - was hast DU konkret unternommen, ausser hin und wieder ein Gespräch zu führen?

und bitte - bezeichne die von dir zu begleitenden Personen als dass was sie sind, nämlich Schüler und nicht mit irgendeiner eigenen Wortkreation - Studis.
Da bin ich allergisch, jeder Mensch hat ein Anrecht auf korrekte Anrede und Bezeichnung und nicht auf irgendwelche, auch noch so nett gemeinte Wortverunschöpfungen.
Das hat für MICH mit Respekt und Wertschätzung zu tun und auch mit Professionalität.



Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » So 2. Mär 2014, 10:53

und bitte - bezeichne die von dir zu begleitenden Personen als dass was sie sind, nämlich Schüler und nicht mit irgendeiner eigenen Wortkreation - Studis.
Da bin ich allergisch, jeder Mensch hat ein Anrecht auf korrekte Anrede und Bezeichnung und nicht auf irgendwelche, auch noch so nett gemeinte Wortverunschöpfungen.
Das hat für MICH mit Respekt und Wertschätzung zu tun und auch mit Professionalität.


das ist korrekt, schließlich handelt es sich um einen Studiengang Pflege mit Bachelorabschluß, und den absolvieren nun mal Studenten, da es ein duales Studium ist, gibt es noch die Bezeichnung Stuzubi
die anderen, die ihre Ausbildung in einem Fachseminar absolvieren heißen bei uns Auszubildende...wo ist den bitte die Berufsbezeichnung "Schüler" hinterlegt ?

Du beklagst dich seit 2Jahren - was hast DU konkret unternommen, ausser hin und wieder ein Gespräch zu führen?

:mad: stimmt, ich jammere nur, ohne wirklich etwas zu unternehmen, ist schließlich viel einfacher :confused:
zumindest wenn mir die Arbeit als PA nicht wichtig ist


welche Tips und Ideen hast du denn für mich?
Zuletzt geändert von juca am So 2. Mär 2014, 11:18, insgesamt 1-mal geändert.


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von thomas09 » So 2. Mär 2014, 11:18

Nun ich wollte dich nicht Angreifen, bin jedoch ein Freund von klaren Worten und lehne für mich die Weichspülerei ab.

Nun die Verniedlichungsform Studis oder Stuzubis wirst du in keinem Gesetz oder Verordnung finden, auch nicht den Begriff Studenten, der findet sich nicht im KrPflG oder AltPflG dort sind sie Schüler und ab dem Examen Studenten - aber gut lassen wir dass - vielleicht ist dir das doch einen Gedanken wert?

Denn Sprache schafft Wirklichkeit.
welche Tips und Ideen hast du denn für mich?
Ich denke das habe ich schon mehr oder weniger deutlich geschrieben.

Gedanken machen über bzw warum da immer noch nix organisiert ist:
warum fühlst du dich genötigt im AU die PA zu organisieren, was treibt DICH?
warum gibt es keinen Kollegen als Vertretung?
warum gibt es kein Ausfallkonzept?
Dein erster Beitrag ist immerhn 2Jahre her und dass jemand ausfallen kann ist ja nun nichts Neues.
wenn du alle meine Beiträge richtig lesen würdest, wüsstest du, was ich unternommen habe
denke habe ich und dabei den Eindruck gewonnen, dass das alles von wenig Erfolg gekrönt war und du dich hinhalten lässt, ohne irgendwelche Konsequenzen deinerseits und deine Grenze erkennen zu lassen.
Jetzt organisierst du auch noch in der AU - Hallo???!!!
Wo ist DEINE Grenze?

Was ist DEIN Gewinn aus dieser Situation, dass DU auch noch in der AU dich verantwortlich fühlst oder meinst dich fühlen zu müssen?
Keiner deiner Kollegen kann oder will mal ein paar Wochen überbrücken, oder sind alle unfähig - bist du Alleinkämpfer?
Wie ist deine Stellung im Team, in der Vorgesetztenetage, die PA als Funktion im Haus, wie ist die Unterstützung durch die Ausbverantwortliche - nämlich die Schule?
Versteh mich jetzt nicht falsch - aber
warum fühlst du dich anscheinend Unersetzlich, da du auch noch in der AU meinst PA organisieren zu müssen - da solltest du deine persönliche Situation schon nochmal sehr genau Reflektieren - was ist DEIN Gewinn daraus?
Zuletzt geändert von thomas09 am So 2. Mär 2014, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Rechtschr.



Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » So 2. Mär 2014, 12:51

Ich bin weit davon entfernt, die PA in meiner AU zu organisieren, es ist aber leider tatsächlich so, dass von den anderen PA niemand hier Verantwortung übernehmen will.

Hier bei uns haben die Absolventen des Pflegestudiums sowohl den Status Studenten, als auch den Status Auszubildende. Studenten sind sie während der gesamten acht Semester, Auszubildende zusätzlich vom zweiten bis zum siebten Semester. Das ist nun mal so.

Die Unterstützung der Uni ist sehr gut, wir haben einen sehr guten, engen Kontakt und es hat auch hier schon einige Gespräche mit unserer Leitung gegeben, der Studiengang wurde in allen Einzelheiten allen Mitarbeitern vorgestellt, die ausbildungsedingungen in der Praxis und die Anforderungen des Studiums auf einander abgestimmt.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es hier große Unterschiede in der GuK und der AP gibt. Diese ergeben sich schon aus den unterschiedlichen Strukturen.

Leider ist es wohl so, dass Veränderungen Zeit brauchen, in den Köpfen einiger unserer Mitarbeiter muss sich einiges ändern.
Aus diesem Grund bin ich immer wieder entsetzt, dass es immer neue Konflikte gibt.

Wenn unsere Stuzubis (ich bleibe dabei) und unsere Azubis schon keine Lobby haben, brauchen sie wenigstens jemanden, der ihre Interessen mit unterstützt, und sich für sie einsetzt.
Ansonsten bliebe nur noch, zu überlegen, ob unser Haus überhaupt geeignet ist auszubilden. Außer Ärger und Konflikte habe ich persönlich ersteinmal nichts davon. Außer vielleicht, dass ich die Sichtweise einiger Mitarbeiter ein bischen in andere Bahnen lenken kann.

Ich habe mir sehr wohl Gedanken um meine Grenzen, um meinen Status gemacht. Sollte ich an den Punkt kommen, dass ich merke, es geht nichts mehr, werde ich meine Konsequenzen ziehen.
Ich fühle mich in keinster Weise unersätzlich.


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von thomas09 » So 2. Mär 2014, 16:18

es ist aber leider tatsächlich so, dass von den anderen PA niemand hier Verantwortung übernehmen will.
keiner will in deiner Erkrankung den Schüler mit begleiten?
Darf ich mal Fragen was ihr für ein Arbeitsklima dort habt?
Besonders kann das nicht sein?

Ist das Problem von dir und des Schülers, dass ihr ein miserables Arbeitsklima habt und nicht deine Erkrankung?
Gegeneinander und nicht miteinander?



Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » So 2. Mär 2014, 18:46

Es ist eher ein Problem hier Verantwortung zu übernehmen.
Hat ein bischen damit zu tun, dass sich meine Kollegen nicht zutrauen, einen Studenten zu begleiten. Sie glauben, den Ansprüchen nicht gewachsen zu sein. Woran das liegt bleibt Spekulation.

Allerdings muss von Seiten der Leitung jetzt eine Lösung gefunden werden.


Das Arbeitsklima spielt hier eher eine untergeordnete Rolle.
Was mich immer wieder auf die Palme bringt, ist eher die Tatsache, dass jedesmal wenn ich denke, jetzt klappts, wieder etwas komplett nicht funktioniert.



Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

colewolle
Beiträge: 18
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:50

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von colewolle » So 2. Mär 2014, 19:29

also ich finde,dass du dir eines merken solltest...du hast praxisanleiter gelernt und nicht deine pdl oder sonst wer...du musst deinen aufgaben treu bleiben und weißt was du kannst...liebe grüße und weiter durchhalten...irgendwann werden die anderen aufgeben... ;-)



Punto
Beiträge: 54
Registriert: Fr 17. Apr 2009, 15:26

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von Punto » Di 8. Jul 2014, 13:08

Hallo, ich muss hier mal das alte Thema aufwärmen. Das scheint ja ein ewiges Problem von uns Pa zu sein, dass wir nicht für voll genommen werden.
Ich auch PA. In einem Privaten Pflegedienst. Mutter Chefin, Tochter Büro, kleine Tochter PDL. Jeder sagt was anderes. Der eine gibt dir Recht, der andere pfeift dich zusammen. Für die Azubis nicht mal 1 Woche vor der Abschlussprüfung Zeit zum Üben, da ich und Azubi auf 2 verschiedenen Runden fahren und alles nur so nebenbei abläuft, Besprechung auf dem Gang mal 5min....die 3 Pat die ich ausgewählt habe mit Rücksprache PDL; sind plötzlich 2 Tage vor der Prüfung nicht gut....von der Chefin gleich die Ansage, "der muss mindestens ne 2 bekommen, sonst gibt Anschiss- an mich!" Toll, ich habe auch keine Lust mehr....Mal sehen, was die Zukunft bringt. Ich denke, dass ist überall das Gleiche.
Gruß, Punto :mad: :mad: :mad:



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2895
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von Griesuh » Di 8. Jul 2014, 14:57

Mancher Orts herrschen Zustände wie bei den Hottentotten :wall
( Denn bei den alten Römern wär es geordnet gewesen :D )


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
juca
Beiträge: 857
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:27
Beruf: Krankenschwester / Praxisanleitung / palliativ care
Einsatz Bereich: stat. Altenpflege
Wohnort: tief im Westen

AW: völlig frustriert als PA

Beitrag von juca » Do 10. Jul 2014, 01:59

Hallo Punto, da kann ich mich Griesuh nur anschließen.
und ich dachte schon, bei uns ist es caotisch :confused: Ansprüche ohne Gegenleistung? und wieso wirst du dann auch noch für die leistung des Azubis verantwortlich gemacht?



Wie ist die Geschichte denn weiter gegangen?


Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun läßt; das verstehe ich.

Konfuzius

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast