In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Forum für Opfer von Mobbing und Gewalt in der Pflege (und natürlich auch anderen Branchen), Burn-Out und andere psychische Belastungen
Antworten
BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

ein freundliches Hallo an alle hier,

... wo fange ich an und wo höre ich auf?
ersteinmal zu mir ich arbeite seit Anfang der 90ér in der Pflege, als Helfer, ich besuchte einmal eine Altenpfl.-Schule berufsbegleitend, wurde dann vom damaligen AG für den Besuch nicht mehr freigestellt und sie bezahlten dies auch nicht, selbst zahlen ging nicht weil auch keine Freistellung dazu erfolgte - es folgte AG Wechsel, ca. 10 Monate nach dem Wechsel wurde ich sehr krank und war 4 Monate zu Hause, danach war alles beim alten. Jetzt ging es aber los mit "verheizen", ich bin für 75% eingestellt also 30 Stunden wöchentlich, ich war fast täglich auf Arbeit entweder ich hatte Nachtdienst oder aber tgl. für 3,5 Stunden, dadurch wurden massiv Minusstunden produziert, dies lies ich mir nicht gefallen und äußerte dies auch, hätte ich besser bleiben lassen sollen - ich weiß, doch jetzt ging es erst richtig los.

Mir wurden Dinge unterstellt und auch in Teamberatungen darüber angesprochen, ich verwies immer wieder das die Behauptungen nicht stimmen, kurzer Hand wurde angewiesen auf anderen WB in der NAcht auszuhelfen bei Lagerungen und RUNDGÄNGEN (die dauern i.d.R. 1,5 Stunden) ich bin auf einem Demenzwohnbereich mit über 20 Demenzkranken, da kann man nicht so ange weg bleiben. Ich gab an dies zu tun aber dafür keine Verantwortung zu übernehmen. Meine WBL verlangte inoffiziell von uns das wir im ND "vorwaschen" bis zu 5 Leute am Wochenende, ich lehnte ab mit der Begründung das es verboten ist. Man MOBBTE mich, jetzt offensichtlich - kaum Gespräche, verstummte wenn ich in den Raum kam und und und das ganze Programm eben. Eines Tages fragte man mich ob ich 2 Tage später einen kurzen Dienst verlängern kann und somit bis 13.30 arbeiten könne, ich verneinte und gab an einen Termin zu haben der sich auch nicht verschieben lässt, WBL meinte "Alles klar". Ganze zehn Tage später bekam ich eine Abmahnung weil ich meine Arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt hätte - kurzfassung- ich widersprach und forderte die Rücknahme der Abmahnung, so auch geschehen mit den Worten der Leitung: "suchen sie sich was anderes und zwar schnell, wir sind nicht länger bereit mit ihnen zusammen zu arbeiten". 6 Tage später lag ich mit ner TIA im KH, war alles bissl viel für mich. Leider noch in meinem Krank bot mir ein anderer AG eine Stelle an mit der Bedingung Probe zu arbeiten, jetzt kommts dicke... ich habe Probe gearbeitet und der alte AG bekam vom vermeintlich neuen ne Mitteilung... Folge: fristlose Kündigung und vorher noch eine Abmahnung wegen eines "angeblichen Vorfalls" der sich, zwischenzeitlich war ich eine Woche wieder auf Arbeit, ereignet haben soll, was ich allerdings in einer Gegendarstellung widerlegt habe. Ändert jedoch nichts an der Tatsache das ich gekündigt bin in meinem neuerlichen Krank denn bei mir besteht z.Z. ein erhötes Schlaganfallrisiko und ein OP Termin steht schon fest.

Sorry, aber ich muss mir das hier mal von der Leber schreiben, schon allein damit es anderen nicht so ergeht: Leute, entweder ihr seid krank oder ihr arbeitet, für den Fall das es euch ähnlich ergeht fragt immer erst die Krankenkasse und sprecht mit euerem Arzt darüber BEVOR ES ZU SPÄT IST.

Ich weiß das es falsch war Probe zu arbeiten im Krank, aber was hättet ihr getan wenn man euch derart in die Enge treibt? Es war auf Arbeit nicht mehr auszuhalten. Ich habe sogar Tagebuch geführt, bis jetzt drei Seiten nur in zwei Monaten.

Ich lebe allein und mir droht jetzt sicher noch eine Sperre beim AA, Erspartes habe ich nicht um meine mtl. Miete zu bezahlen wovon auch von 800,00 Euro netto geht das kaum

Wenn allerdings jemand einen anderen Rat hat mich zu wehren, ich bin für jeden Hinweis dankbar.

herzlichst BALIMA



BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

Hallo und danke für den Rat, aber das habe ich schon gemacht.
Betriebsrat??? gibt es bei uns nicht und ist auch nicht gewollt noch dazu sitzt der Chef in einem großen Landesverband und ist dort auch noch Vorsitzender. :mad:

Also allesin allem wirklich schlecht gelaufen für mich, PKH , ja weiß ich und hatte es auch schon mal, na ja Ihr werdet alle die Hände überm Kopf zusammenschlagen, schade das man den AG nicht wegen Mobbing anzeigen kann

LG BALIMA



SameSame
Beiträge: 9
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 16:18

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von SameSame »

Also, ist schon ein starkes Stück. Und ich kann dem Rat von alesig nur zustimmen. Deine Fehler hast du ja klar erkannt. Zum Thema Betriebsrat kann ich nur sagen: Das, was dein AG will, ist sowas von egal. Im Betriebsverfassungsgesetzt ist folgendes geregelt:

BetrVG
Erster Teil
Allgemeine Vorschriften
§ 1 Errichtung von Betriebsräten
(1) In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt. Dies gilt auch für gemeinsame Betriebe mehrerer Unternehmen.

Bist du in einer Gewerkschaft? Die helfen dir da sicherlich weiter! Und wenn (noch) nicht, tu es jetzt. Meistens sind die so kullant und helfen dir weiter, auch wenn du erst jetzt Mitglied wirst.
Eine Außerordentliche Kündigung ist in aller Regel selten korrekt durchgeführt und allein aus diesem Grund würde das Gericht dem AG raten diese zumindest in eine Ordentliche zu ändern. Das wäre ein riesen Unterschied in deinem Fall. Meist sind die Gerichte schreibfaul und bevor sie irgendwelche Beschlüsse diktieren, läuft es vor Gericht auf Einigungen aus. Wenn die Sache so ist, wie du beschreibst und dein Anwalt sein Handwerk versteht, wäre auch eine Abfindung denkbar. Aber ich glaube, du bist froh, wenn schon die ordentliche Kündigung erreicht wird.

Zum Thema Mobbing, naja, mobbing ist, wenn eine Person von einer oder mehreren von 45 operativ beschriebenen Handlungen belästigt wird, und zwar mindestens einmal in der Woche und während mindestens eines zusammenhängenden halben Jahres.
Generell sind diese 45 Handlungen in drei Gruppen zu fassen:
Handlungen, die die Kommunikation mit der angegriffenen Person ins Absurde treibt oder sie gänzlich verkümmern lässt (schreien, schimpfen, ständig unbefugte Kritik über Arbeitseinsätze oder Privatleben, Telefonterror, man wird ignoriert, Tuschelei etc.)

Handlungen zur Zerstörung des Ansehens der angegriffenen Person (Klatsch, Beleidigungen, öffentliches Verhöhnen z.B. von Lebensauffassungen, Kränkungen etc.)

Handlungen zur Manipulation des Arbeitseinsatzes der Zielperson (man bekommt sinnlose Arbeitsaufgaben/gar keine/sehr gefährliche/tief kränkende etc.)

Nun, ich hoffe, ich habe etwas Licht ins Dunkle bringen können.

Gruß
SameSame



BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

also nochmals ein DANKE an ALLE hier,

ich weiß, jeder macht Fehler und es kann eigentlich nicht sein wie in der Pflege mit den Kollegen umgegangen wird, aber leider ist das so.

Nun hoffe ich das alles wieder gut wird und mein Anwalt etwas erreicht, es wird auf jeden Fall eine Klage geben, mein AG reagiert ja noch nicht einmal auf das Schreiben vom AA, welches ich ihm geschickt habe um es auszufüllen und es an mich zurück zu senden, noch nichtmal das macht er, mein Gott, schade das man hier nicht mit Name und Adresse arbeiten darf, da würde ich aber alle mal warnen !!!

LG
BALIMA



Benutzeravatar
Jolie
Beiträge: 81
Registriert: Do 2. Dez 2010, 01:23

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von Jolie »

ich weiß, jeder macht Fehler und es kann eigentlich nicht sein wie in der Pflege mit den Kollegen umgegangen wird, aber leider ist das so.
...ist nicht nur in der Pflege so, sondern in allen Berufsguppen. Und es kann jeden treffen. LEIDER! :confused:

Alles Gute und ich drück die Daumen, dass dein AG bekommt, was er verdient...


Jeder hat dumme Gedanken, nur der Kluge verschweigt sie

BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

Hallo Jolie,

Ja, ich weiß das es überall so ist, aber es ist doch eigentlich Schlimm das Menschen so sind... "Menschen, die größten und gefährlichsten TIERE auf der Welt" wie "Tiere" verhalten sie sich wenigstens.

Schade, was aus uns Menschen geworden ist, leider!

LG



thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von thomas09 »

Hallo balima,

ich will und kann mir hier kein Urteil erlauben, da ich die andere Seite nicht kenne.

So wie du das allerdings von dir aus subjektiv erlebst ist das schon ein starkes Stück.

Ich würde dir raten, ein paar Stunden Supervision zu nehmen um klar zu bekommen, wo dein Anteil ist.

Denn wenn du mehr so Aktionen geliefert hast wie im Krank zu einem anderen AG zum Arbeiten zu gehen - schon auf so eine abenteurerliche Idee zu kommen - dann könnte ich den Ärger deines AG etwas nachvollziehen.

Wäre ich AG und würde einen MA im krank bei anderem AG arbeitend erwischen ist völlig klar - in der nächsten Stunde die Kündigung - das ist ein no go und eine völlig logische Konsequenz ohne wenn und aber.

Ob dir da ein Arbger. weiterhelfen kann bezweifle ich mal.
Kann mir vorstellen, dass der AG bei z.B. kurzer Frist einer ordentlichen Kündigung einlenkt, bevor er selbst größere Kosten für Gericht oder/und RA hätte.



BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

Hallo thomas09,

ja klar ist mir das einleuchtend das ich das nicht hätte tun dürfen, aber mein AG hat mir ja regelrecht die pistole auf die Brust gesetzt und gesagt "suchen sie sich schnellstens was anderes ... " daraufhin wurde ich ja erst krank und ich wollte nur noch dort weg, was genau hätte ich denn tun sollen? von der Brücke springen? sicher nicht!

Die Mobbing-Angriffe gegen mich gehen auch schon länger und ich habe sie mal aufgeschrieben, auch wenn mir das nix hilft.

Beim MdK war ich schon, denn mein AG hat angezweifelt ob ich überhaupt krank bin, klar biin ich "krank" hat der MdK gesagt und die Krankheit bestätigt.
Ich habe nen OP pflichtigen Befund und warte auf ne OP im Herzzentrum.

Egal, das ich Fehler gemacht habe, weiß ich - doch warum hat mich mein AG erst dazu getrieben???

Ich wollte nur weg dort, jetz muss ich sicherlich mit einer Sperre beim AA rechnen, vovon sollte ich denn dann meine Ausgaben bestreiten? von 830 € netto bleibt nix zum sparen übrig

LG BALIMA



Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von johannes »

Nun BALIMA, Du mußt ja gar nicht den Arbeitgeber nennen. Ich gehe mal stark davon aus, daß der nicht weit von Dir zu Hause ist. Reicht es nicht, wenn Du schreibst, in welchem Ort Du arbeitest? Schließlich ist das ja kein Nennen von Namen und Adresse. So viele Arbeitgeber wird es da wohl nicht geben, daß nicht potentielle Arbeitnehmer das dann nicht selbst heraus finden könnten.

Andererseits wirst Du immer wieder erleben, daß sich genügend Arbeitnehmer selbst versklaven lassen, gegen besseres Wissen. Da kann man dann nur sagen, daß jeder das bekommt, was er verdient hat, auch wenn das nicht auf jeden zutrifft.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

BALIMA
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Apr 2011, 14:16

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von BALIMA »

Hallo Johannes,

klar kann ich das machen, also ich selbst wohne in Chemnitz und arbeite nicht mit Bewohnern oder Patienten, wir haben "GÄSTE" und der eigentliche Hauptsitz der Firma ist Köln, daneben gibt es noch Häuser in Hamburg, Solingen, Essen , Berlin ist im Bau... und die Ausbeute geht weiter... allen nur Vorsicht vor dieser Firma

LG



thomas09
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 10:32

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von thomas09 »

@balima:

Bei allem Verständnis das ich auch für dich habe, aber das lasse ich nicht gelten.
Egal, das ich Fehler gemacht habe, weiß ich - doch warum hat mich mein AG erst dazu getrieben???
Fehler mache ich höchstpersönlich selbst.
Ich kann sie auch lassen.
Keiner Zwingt mich dazu.

Was gar nicht geht, meinen Fehler mit dem des Anderen zu entschuldigen.
Das Funktioniert nicht und Rechtfertig aber auch gar nix.



Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

AW: In die Enge getrieben-Mobbing, oder Bossing?

Beitrag von johannes »

ergo? Sorgfältig überlegen, was man macht.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast