Sprachlos

Bietet Pflegebedürftigen, Angehörigen, Mitarbeitern, ehrenamtlich Engagierten, Berufsbetreuern und allen die Zeuge von Verletzungen der Menschenwürde sind, die Möglichkeit darüber zu berichten sowie Rat und Unterstützung einzuholen. Positive Beispiele und Vorbildhaftes kann hier ebenfalls hervorgehoben werden.
Antonia
Beiträge: 212
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 11:25

Sprachlos

Beitrag von Antonia » Do 11. Mai 2006, 10:06

Hallo Zusammen,

Seid Dienstag weiß ich was es heißt sprachlos zu sein.
Die Fakten: Neue Bew. 82 Jahre von zu Hause, wurde "liebevoll" von Neffe und seiner Lebensgefährtin gepflegt, so ihre Worte bei der Anmeldung. Sie können die Pflege nicht weiter führen, weil sie sich um die Eltern auch bettlägerig kümmern müßen, die Frau hatte deswegen ihre Arbeit aufgegeben. Sie mußten leider 4 Wochen auf einen Heimplatz warten. So hart es jetzt klingt Gott sei Dank wurde am Montag ein Platz bei uns frei.

Bew. ist 163 groß und wiegt 26,9 kg !!!!!!!!!!!!!!! ihr lest richtig.
Einen Dekubitus im Kreuzbein, Hautläsionen an beiden Beinen und Armen, Ursache unbekannt.
Leichte Verwirrtheit in allen Bereichen (bei dem Zustand nicht verwunderlich)
Bew. braucht keine nennenswerten Medikamente.
Sie hatte nach ihren Angaben keinen Hunger, keinen Appetit, keinen Durst usw.
Hausarzt wurde sofort verständigt, Bew. lehnte aber Krankenhaus ab.
Die Versorgung und medizinische Betreuung ist im Haus gewährleistet.
Ernährungs,- u. Wundschwester mit einbezogen. Infusion und aufbauende orale Kost, Wechseldruckmatratze u.Wundversorgung wird akzeptiert.
Ich bin sehr zuversichtlich, daß sie sich erholt.

Der Neffe und seine Frau, sahen die Situation nicht so kritisch. Die Tante war immer schon so dünn, wörtlich: Was wollen sie eigendlich, spielen sie sich nicht so auf, wir nehmen die Tante wieder mit nach Hause.
Ich habe sie in mein Büro gebeten, wo der Hausarzt mit unserem Anwalt ( denn ich verständigt hatte)ein Gespräch führte. Sie schöpfen alle Rechtsmittel aus, die zuständigen Behörden sind informiert.

Bew. erzählt sehr viel, wenn nur die Hälfte stimmt, gehören diese liebevollen Angehörigen in den Knast!!!!!!!!!!
Sie hat gedacht, nicht Essen u. Trinken führt zum schnellen Tod und der neffe soll mit ihrem haus glücklich werden.

Ich möchte auf keinen Fall pflegende Angehörigen angreifen.

Ich bin einfach nur Sprachlos über solches Menschen verachtendes Verhalten.
Dieses Bild unserer Bew. hat mich bis in den Schlaf verfolgt.

Gruß Antonia



ela33
Beiträge: 37
Registriert: Mi 10. Mai 2006, 06:12

AW: Sprachlos

Beitrag von ela33 » Do 11. Mai 2006, 13:17

Bin auch sprachlos

Ich denke mal das es jede menge solcher fälle gibt in denen angehörige überfordert sind oder halt die angehörigen nur dulden .

Bei vielen spielt leider gottes das geld eine sehr grosse rolle da alles was der pflegebedürftige hat drauf geht für den heimplatz oder die kinder bzw angehörigen auch noch aufkommen müssen für den platz
es ist keine etschuldigung
es ist entsetzlich!!


Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt. -

ela33
Beiträge: 37
Registriert: Mi 10. Mai 2006, 06:12

AW: Sprachlos

Beitrag von ela33 » Do 11. Mai 2006, 13:50

angehöriger hat geschrieben:Es ist immer schlimm wenn menschen vernachlässigt werden, egal ob kinder oder alte oder frauen egal ob im heim oder zuhause.
dagegen sollte eingeschritten werden.

Zitat:
Bei vielen spielt leider gottes das geld eine sehr grosse rolle da alles was der pflegebedürftige hat drauf geht für den heimplatz oder die kinder bzw angehörigen auch noch aufkommen müssen für den platz


wohl etwas an den haaren herbeigezogen und für euch professionelle nicht nachvollziehbar, dass ein angehöriger sich lediglich aus liebe überfordert.
denn das gelbe vom ei sind ja heime nun wirklich nicht.
mir ist auch kein angehöriger bekannt, der für den heimplatz der eltern zahlen muss, weil die freibeträge so hoch sind, dass die ein normalverdiener niemals erreichen kann, auch in einer bedarsgemeinschaft nicht.
ich war 7 jahre in der ambulanten und habe da wirklich eine menge gesehen und wir wurden geholt wenn nichts mehr ging
ich sprach von einigen angehörigen und nicht von allen wer sich den schuh anzieht.........
klar gibt es unter den heimen schwarze schafe das streitet auch sicher keiner ab
und das angehörige zur kasse gebeten werden ist kein einzelfall
vom bekannten der onkel muss für seine frau die pflegestufe 2 hat knapp 300 euro zuzaheln für die heimkosten


Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt. -

ela33
Beiträge: 37
Registriert: Mi 10. Mai 2006, 06:12

AW: Sprachlos

Beitrag von ela33 » Do 11. Mai 2006, 14:19

der onkel bekommt knapp über tausend euro seine frau hat nie gearbeitet


Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt. -

Benutzer 1685 gelöscht

AW: Sprachlos

Beitrag von Benutzer 1685 gelöscht » Do 11. Mai 2006, 14:23

Hallo Angehöriger,

das Angehörige für ihre "Lieben" zahlen müssen ist kein Einzelfall. Das ist ja auch für viele die Motivation eine Polin zu holen, weil das wesentlich billiger ist als die Zuzahlung fürs Heim.

Wie ela oben beschrieben hat gibt es leider mehrere dieser liebenden Angehörigen, denen es nur ums Geld geht. Da sind beispielsweise Häuser da, die ja, käme die Oma ins Heim dafür draufgehen würden. Man rechnet ja schliesslich mit einem angemessenen Erbe. Auch ich habe im ambulanten Dienst vieles gesehen, was mich sehr schockiert hat. Ich denke Pflegeheime (man sollte sich VORHER genau aussuchen, wohin man seine Angehörigen bringt), sind eine gute Alternative. Aber vielen ist es einfach zu teuer, und sie verstehen nicht, weshalb die Heimkosten so hoch sind. UND in zeiten grosser ALO ist es natürlich auch eine Einnahmequelle wenn die Angehörigen zuhause gepflegt werden.

Was mich an o.g. Fall stutzig macht ist, dass ja wenn privat Personen Pflegegeld bekommen, alle 6 Monate jemand überprüfen muss, ob die Pflege gesichert ist. Das diese Zustände nicht früher aufgefallen sind.

Gruss Sophie



Lilith22
Beiträge: 134
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 13:36

AW: Sprachlos

Beitrag von Lilith22 » Do 11. Mai 2006, 19:21

Alter Schwede, ich bin geschockt!!!!
Ich bin auch 1,63 m, wiege 47 kg und ich muss mir ja schon immer anhören, ich sei magersüchtig (was ich natürlich nicht bin. liegt in der Familie)Ich kann mir das gar nicht vorstellen: Meine Größe und dann nochmal 20 kg weniger!!!!
Das die Frau noch lebt,wundert mich wirklich!!!!
Arme Frau....


Die Klugheit einer intelligenten Frau besteht darin, ihre Intelligenz nicht zu zeigen.

Antonia
Beiträge: 212
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 11:25

AW: Sprachlos

Beitrag von Antonia » Fr 12. Mai 2006, 08:46

Hallo Zusammen,
die neuste Entwicklung in meinem Fall,
der Vater des Neffen und die Mutter der Lebensgefährtin wurden gestern am späten Nachmittag aus der Wohnung geholt und woanders untergebracht, wo weiß ich noch nicht.
Hintergrund: der MDK war da, beide sollen in einem schlechten Zustand sein, wir wissen nichts genaues
Unser Anwalt hat mich noch gestern Abend angerufen. Der Neffe hatte sich in das 8 Pateien Haus von Vater und Tante einquatiert. Die Rente, Mieteinnahmen und das Pflegegeld wurde von Beiden kassiert.
Ich muß erst mal hier Frust ablassen, würde mir jemand diese Geschichte erzählen, ich hätte sie nicht gelaubt.

Lieber Angehöriger,
aus Liebe überfordern, entschuldige ich lache einmal. Bei vielen mag es so sein. Ich könnte in meinen vielen, vielen Jahre Pflege von Bew. berichten die in einem mieserablen Zustand zu uns kamen. Wund , verdreckt und ausgemergelt. Das Schlimmste was ich je gesehen habe waren Maden im Intimbereich, diese Dame wurde von ihrer Nichte gepflegt, der durch einen Unfall das Handwerk gelegt wurde. Diese bettlägerige Dame ist heute noch bei uns und führt im Haus die Strickgruppe!!!!!!!!!!!!
Liebe Angehörige?????? die gibt es aber bei Geld hört die Freundschaft auf!!!!!!
Wir haben suuuuuper Angehörige, aber es gibt sehr viele die würde ich gerne abgeben.
In unserem Haus leben überwiegend sehr betuchte Bew.
Bei Pflegeartikel muß fast gebettelt werden, möchten wir außer Seife etwas anderes Deo, Hautlotion usw. Fehlanzeige.
Neue Kleidung ??? Wofür? Lohnt sich nicht mehr.
Notrufanlage für berechtigte Wünsche, Pustekuchen, das Personal wird als persöhliche Zofe oder Butler angesehen, wohlgemerkt von Angehörigen.
Friseur, Fußpflege? wir selbst gemacht (aber wie) kostet Geld.
Danke? dieses Wort kommt in ihrem Wortschatz nicht vor.
Werden Wünsche und Bedürfnise nicht sofort erfüllt, kommt der Spruch: wir zahlen dafür
Geld macht nicht Inteligent, meinen aber einige Angehörige und bilden sich ein sie haben die Weisheit mit Löffeln gegessen, sie kennen und wiesen alles besser.
Hier wird oft, gerade von Angehörigen der ganze Frust auf uns Personal abgelassen,aber wo bleiben wir

Für mich bedeutet dieses Forum sehr viel, ich möchte hier Rat und Zuspruch.
Ich möchte gerade nach so einem Fall aufgebaut werden, wo sonst, ich stehe im privaten Bereich unter Schweigepflicht. Ich kann keine schlauen Sprüche in dieser Situation gebrauchen.
Mich haut sonst nichts so schnell um, aber wenn plötzlich Bilder aus dem KZ hochkommen und man hat Scheu einen Bew. anzufassen .........................
Hallo Kollegen ihr habt begriffen, diese Bew. schwebt in Lebensgefahr!!!!
So jetzt habe ich ein freies Wochenende, Familie ist versorgt und ich fahre mit meiner Enkelin in einen Freizeitpark nach Holland, Kopf frei machen.
Danke Antonia



Benutzer 1685 gelöscht

AW: Sprachlos

Beitrag von Benutzer 1685 gelöscht » Fr 12. Mai 2006, 12:25

Hallo Antonia,

ja solche Vorkommnisse sind grauenhaft. Und doch wollen wir auch nicht vergessen, dass es viele Bewohner UND Angehörige gibt die uns den Alltag in unserem nicht immer einfachen Job erleichtern und auch durch Gesten und Worte uns Kraft geben, die weniger schönen und in diesem katastrophalen Fall die Ereignisse zu begreifen, zu akzeptieren und dagegen anzugehen.

Ich wünsche dir ein schönes WE
Gruss Sophie



ilios1966
Beiträge: 1622
Registriert: Do 26. Aug 2004, 21:13

AW: Sprachlos

Beitrag von ilios1966 » Fr 12. Mai 2006, 22:06

Hallo,die Zahl der Dekubitlgeschwüre ist meiner Meinung nach in AH sehr zurückgegangen.Und wenn ein Dekubitus vorhanden ist heilen diese dank unserer Wundmanager sehr oft bestens ab.
Liebe Willy,wie kommst Du eigentlich an Deine so wunderbaren Zahlen?das würd mich echt interessieren.Papier ist geduldig wie wir alle wissen.
Und in der Tat ist die häusliche Pflege oft schlechter als in den Heimen,das habe ich selber erlebt.Und hier hast Du nicht immer die Möglichkeit zu agieren,hier im Forum wurde ja schon mal so ein Fall beschrieben.

An Antonia
alle Achtung dass ihr da so reagiert habt,Hut ab!!!!!!!!

Lieber Gruß ilios



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6411
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

AW: Sprachlos

Beitrag von doedl » Sa 13. Mai 2006, 18:47

Hallo Antonia

tut mir sehr leid für Dich, dass Du das erleben musst.

Ich hoffe sehr, die alte Dame erholt sich bald wieder (und der liebe Neffe kriegt seine Strafe)

Gruß Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast