Zeitintervalle Norton-Skala

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Luna5
Beiträge: 61
Registriert: Mi 23. Jan 2002, 16:04

RE: Zeitintervalle Norton-Skala

Beitrag von Luna5 » So 23. Nov 2003, 10:47

Hallo :-)
so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, normale Überprüfung der Norton-Skala, im selben Rhythmus wie die Pflegeplanung, alle 3 Monate.
Wenn sich natürlich der Zustand des zu Pflegenden oder die Pflegebedingungen ändern sofort.
Ich hoffe, dir ein wenig geholfen zu haben
Luna5


Freundlichkeit ist ein Schlüssel, der zu vielen Schlössern passt!

Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » So 23. Nov 2003, 14:36

Hallo Gast

Ich habe nun etliche Bücher gewälzt, links gesucht, ....nichts
also habe ich doch einfach meine Kollegin gefragt, die auch PDL -Ausbildung hat.
Sie erklärte mir dazu folgendes:

Bei jedem Bewohner wird turnusmäßig alle 6 Wochen das Dekubitusrisiko ermittelt. Hinzu kommt aber, dass bei jeder Veränderung im Allgemeinzustand, Akuterkrankung, psychischer Verfassung, welche Änderung auch immer, sofort eine Evaluation des Risikos stattfinden sollte.
Ebenso sollte die Zeitschere bei einem bereits bestehenden Dekubitus viel enger sein. Die Aussage zu den 6 Wochen wäre auschließlich Zeitschema zur Prophylaxenermittlung.

Ich hoffe, dass du damit was anfangen kannst. Ich habe wie erwähnt, nichts schriftliches dazu gefunden, kann dir also nur die Erklärung von meiner Kollegin dazu bieten.
vG Jutta



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » So 23. Nov 2003, 21:37

Hallo Daniel

meinst nicht, dass sogar wenige Stunden ausreichend sind, die Voraussetzungen für einen anständigen Dekubitus zu erlangen??

Die Zeitintervalle der Ermittlung sollten deshalb
1. individuell strukturiert sein, angepasst am aktuellen Zustand des Patienten/Bewohners notfalls eben täglich
2. ausschließlich zur Prophylaxenbedarfsermittlung bei einem ansonsten völlig mobilem Menschen, wie auch immer, mindestens alle 6 Wochen eben
Genauso, wie man ja in festgelegten Intervallen das Gewicht überprüft, ob nun angeordnet oder nicht mal RR-Kontrolle macht, allein schon deshalb, um mal Vergleichswerte zu haben, wenn mal was nicht stimmt

so habe ich die Erklärung der Kollegin aufgefasst und für mich macht das auch Sinn
Im übrigen, Glück gehabt :D , wir arbeiten mit PC-Programm, dass uns netterweise immer zu allen Terminen auffordert, sei es Evaluation der PP, oder zB es war was akutes, dann möchte er in einem bestimmten zeitlichen Rahmen da ne Stellungnahme zu usw....praktisches Teil :yo
viele Grüße
Jutta



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Sa 29. Nov 2003, 19:03

das kann sogar schneller gehen. Ich hab das zwar auch mit den 2 Stunden gelernt, aber man liest ständig, daß das mit den 2 Stunden daher rührt, daß Florence Nightingale 2 Stunden brauchte, bis sie im Kriegslazarett alle Verwundeten rumgedreht hatte und dann wieder von vorne anfing.... daher also angeblich der 2 Stunden Turnus beim Lagern...
Jo Fibu, genau dass hat man uns auch so erzählt.........
es ist ja wohl nie zu vergessen der allgemeine AZ, sei es der Ernährungszustand, die Hautbeschaffenheit, die Multimorbidität....sucht euch was aus. Risiko ist auch immer was individuelles

aber die Ursprungsfrage lautete ja nunmal, wie sind die Zeitintervalle......
schönes Wochenende noch
Jutta



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste