Was bedeutet Eu und Dis beim Thema Stress?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 28. Okt 2003, 18:37

Hi Gerry

Eu-: ist einWortteil mit der Bedeutung gut, normal und kommt aus dem grieschichen
Dis-: Wortteil mit der Bedeutung auseinander, zwischen, hinweg. Es kommt vom lateinischen dis
(Quelle: Pschyrembel)

Wenn ich das noch richtig im Kopf hab, bezieht sich Eu-Stress auf Herausforderungen, ist lebensnotwenig und Problemorientiert.
Dis-Stress ist eher eine Belastung und Lösungsorientiert
Geht halt ums transaktionale Stressmodell und Stressbewältigung.
Ich hab irgendwo son Stressmodell nach Lazarus, also wenn du nicht genug Info durch die Schule hast, dann meld dich nochmal

lg Jutta
PS. eine uralte Weisheit des grieschichen Philosophen Epiktet sagt schon um 100 nCH dazu:
Nicht die Dinge sind es, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mi 29. Okt 2003, 19:32

Hi shiny

Es ist aber ein Unterschied, wie du mit der Belastung umgehst, was für dich Stress bedeuten kann, kann für mich keiner sein. Es liegt in einem selber, wie man eine Belastung empfindet, aus seinem Wahrnehmungsprozess heraus (Erfahrungen, Kompetenzen, Lebensprägung etc). Dann kommt die Strategie der Stressbewältigung hinzu und die kann eben als Problem-Trance oder Lösungs-Trance erscheinen. Also die Frage nach: Wer ist schuld steht? im Vordergrund oder eher : Wie kann ich das nun lösen, wo sind meine Ressourcen?
Es gibt von Thomae eine Analyse zur Daseins-Technik, also zur Bewäligung des eigenen Daseis und die ist recht interessant. Entscheidend ist und bleibt jedoch auf die Reaktion auf den Stress bezogen der Blickwinkel, die Wahrnehmung und die Bewältigungsstrategie, mit denen man an den Stress herangeht. Deshalb tritt ja auch im menschlichen miteinander manchmal die Frage auf: Wieso bist du so genervt, du hattest doch einen ruhigen Tag? Nein, der andere hat ihn als stressig empfunden, da er mit Situationen nunmal anders umgeht, sie ganz anders empfindet.
(ist bissi lang fürs Forum, deshalb brems ich nun, lach)
Jutta



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Fr 31. Okt 2003, 08:12

Hihi Fibu, deshalb:
Auf jedenfall Danke und für weitere Infos bin ich immer zu haben ;-) .
ich habs so verstanden, dass da weitere Info erwünscht sei und braves Mädchen, dass ich bin, hab ich losgelegt, :yo
Schaden kanns ja eh nit, der ein oder andere Schüler verirrt sich hier und weiß nix davon, oder so...............aber irgendwie find ich total süss, dass du mich mal auf den Teppich holst, wenn ich zuviel schreib, was nicht gefragt war, :wink
Liebe Grüße
Jutti



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste