praktikum im ambulanten dienst

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
LARA
Beiträge: 54
Registriert: Do 24. Jul 2003, 21:54

praktikum im ambulanten dienst

Beitrag von LARA » Mo 15. Sep 2003, 18:21

hallo,

manno hab bald einsatz im ambulanten dienst und ich hasse auto fahren.

wie ist das denn jetzt genau, muss ich da alleine fahren oder darf ich nur mitfahren???

was machen überhaupt die schüler die garkeinen führerschein haben???

lg


lg
LARA


Älter werden ist kein Job für Feiglinge !!!


(Bette Davis)

Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mo 15. Sep 2003, 19:06

Jipp, Fibu war ähnlich und anders.gggg
Ich war zunächst eine ganze Zeit nur Mitläufer, habe unter "Aufsicht" selbständig dort gepflegt und gegen Ende des Praktikums bin ich auch durchaus einige wenige Klienten alleine angefahren, die auch damit einverstanden waren!!
Es wurde im Vorfeld besprochen, kommst du klar? Hast du noch Fragen? Ist es für dich oki oder möchtest du lieber nicht? Außerdem hatte ich ein betriebseigenes Handy dabei und hätte schnell Hilfe bekommen können. Aber ganz klar, ich musste nicht, wenn ich nicht gewollt hätte und es machte auch nicht jeder Praktikant.
Für mich war es eigentlich nur der logische Schritt zum selbständigen arbeiten erlernen, da ich ja im Arbeitsalltag so (ich mache die Ausbildung berufsbegleitend) auch alleine über den Wohnbereich ziehe und nur nachfrage, Hilfe hole, wenn etwas unklar ist, mir komisch vorkommt oder ich mich in einer speziellen Situation noch überfordert fühle.
Und zum Führerschein: eine Kurskameradin von mir hat überhaupt keinen und hatte im ambulanten Praktikum nicht die geringsten Schwierigkeiten deswegen.
Jutta



LARA
Beiträge: 54
Registriert: Do 24. Jul 2003, 21:54

RE: praktikum im ambulanten dienst

Beitrag von LARA » Mo 15. Sep 2003, 19:22

hi
danke für eure antworten,
weiss noch nicht wo ich hin muss, hab halt nur bammel davor das ich alleine los muss
so viele gummibäume gibbet garnicht`*gg
also hat es auch eine rechtliche grundlage das schüler nicht alleine fahren dürfen, oder hab ich das nu falsch verstanden????

lg


lg
LARA


Älter werden ist kein Job für Feiglinge !!!


(Bette Davis)

andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Di 16. Sep 2003, 16:57

Hi
meine damalige Anleitung hat extra eine Dozentin aus der Schule gefragt ob das in Ordnung geht wenn ich auch allein Touren fahre. Da ich immer mit Handy ausgestattet war und jederzeit jemanden erreichen konnte sprach da nichts gegen. Meine Dozentin sagte nur meine Anleitung müßte mir vertrauen dass ich mich selbst nicht überschätze und immer Rücksprache halten würde wenn ich nicht sicher wüßte was zu tun sei. Die Anleitung trägt im Endeffekt die Verantwortung. Ich bin mir aber völlig sicher dass du nicht allein fahren mußt wenn du dir das nicht zutraust. Also mach dich nicht verrückt. Viel Spaß in deinem Einsatz. :wave


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Snoopy77
Beiträge: 369
Registriert: Sa 26. Feb 2005, 21:22

RE: praktikum im ambulanten dienst

Beitrag von Snoopy77 » Mi 10. Aug 2005, 17:09

hallöchen,
ich muß mal ein archiv thema aufrollen und hoffe das das thema nicht schon totgesprochen wurde und ihr könnt mir weiterhelfen:
In ca.8wochen startet mein Praktikum im ambulanten dienst/Sozialstation:
Davor habe ich ja schon etwas bammel,da ich schon einiges gehört habe(negatives wie positives)
Nun die frage an alle erfahrenen in diesen bereich:
-Was erwartet mich;
-Mit was muß ich rechenen;
-Was darf ich alles als APS im 2.Jahr bzw. welche rechte und welche pflichten habe ich da?
-kann die sozialstation von mir verlangen einen DK zu legen wenn ich das grade ne woche zuvor in der schule erlernt habe?Genau das gleiche mit S.C.-infusion oder I.M. spritzen?
freue mich wenn ich antworten bekomme
gruss luci


Glaube an Dich selber und Du schaffst alles was du willst
Bild

Gina
Beiträge: 29
Registriert: Di 5. Jul 2005, 21:06

amb. praktikum

Beitrag von Gina » Mi 10. Aug 2005, 18:24

Hi Luci,

nun mach dich mal nicht verückt, das ist gar nicht so schlimm in der ambulanz. also bei uns läuft das so das du auf jeden fall mit einer fachkraft mitfährst evtl. noch mit einer zweiten damit du unterschiedliche arbeitsweisen kennenlernst. zum dk legen wird bei uns keiner gezwungen die praktikanten können aber gerne mitfahren wenn sich die situation ergibt und der fachkraft über die schulter schauen. machen darfst du die sachen die du in der schule schon gelernt hast unter anleitung/aufsicht der fachkraft. s.c. infusionen hatten wir in den 4 jahren die ich jetzt da bin gar nicht und i.m. spritzen ist äusserst selten zumindest bei uns. was dich evtl. noch erwartet sind etwas andere arbeitszeiten unser frühdienst beginnt meistens zw. 5.30 und 6.00 uhr und endet zw. 12.00 und 13.30
je nach tour.

mfg
Gina :wave



Benutzeravatar
Tani
Beiträge: 445
Registriert: Di 15. Mär 2005, 08:25

Beitrag von Tani » Do 11. Aug 2005, 10:34

Hallo zusammen,
ich bin in der Ausbildung im ambulanten Dienst auch eine Woche nur mitgefahren.Das war aber auf die Dauer ziemlich langweilig,da ja die Arbeit dort so zugeschnitten ist,dass sie von einer Pflegekraft bewältigt werden muss.So hat sich einer von uns immer die Beine in den Bauch gestanden,während der andere die Versorgung übernommen hat.Danach bin ich dann alleine gefahren und zwar ohne Führerschein...mit dem Fahrrad.Allerdings ist das im Herbst und Winter überhaupt nicht zu empfehlen und auch der April kann ziemlich fies sein (und der August,wie man zur Zeit sieht ;-) ).
Liebe Grüße


Liebe Grüße von Tani und den wilden Kerlen Felix und
Bild

Hohenstein
Beiträge: 992
Registriert: Fr 7. Jan 2005, 16:09

RE: praktikum im ambulanten dienst

Beitrag von Hohenstein » Fr 12. Aug 2005, 15:44

also ich war vor 2 Wochen im ambulanten Dienst zum Praktikum, da bin ich mit jemandem mitgefahren, da muste ich nicht selber fahren.



Benutzeravatar
WhiteTara
Beiträge: 437
Registriert: Sa 15. Mai 2004, 17:35

Beitrag von WhiteTara » Fr 19. Aug 2005, 23:32

Also ich hatte meine 3 Wochen ambulanten Dienst schon:

Ich bin immer nur in Begleitung einer examinierten Fachkraft unterwegs gewesen, die hätten mich gar nicht allein losgelassen. Ich durfte noch nicht mal in der Doku abzeichnen, das hat immer die Fachkraft gemacht.
Ich fand es sehr angenehm, jeden Tag einen persönlichen Anleiter/in nur für mich zu haben :) - reiner Luxus! Nachdem ich die Klienten schon kannte, durfte ich vieles auch allein machen und die Fachkraft hatte endlich mal Zeit z.B. mit Angehörigen länger zu reden oder durfte sich einfach mal ausruhen. Ich wurde immer gefragt, ob ich mir dieses oder jenes zutraue, es selbst machen möchte oder lieber zuschauen.
s.c. Injektionen gab es gerade nur Insulin per Pen - das durfte ich dann auch immer machen, was mich sehr freute (im Wohnheim haben wir nur 3 Insulingaben am Tag und darum streiten sich dann 5 Schüler) Meistens hatten wir nur Grundpflegerisches zu erledigen, aber es war eine gute Übung mal auf rückenschonendes Arbeiten zu achten, wenn man z.B. die Badewanne oder das Bett nicht in der Höhe verstellen kann. Gut gefallen hat mir, dass eine Kollegin mir vieles über kinestetisches Arbeiten gezeigt hat und ich viel neues über Wundversorgung lernte.

Schade nur, dass ich nur 3 Wochen in der Sozialstation war.


LG WhiteTara

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste