Norton-Skala

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

RE: Norton-Skala

Beitrag von Dirk Höffken » Do 16. Okt 2003, 00:23

Hallo Hase.

In vielen Einrichtungen werden Skalen zur Einschätzung des Dekubitusrisikos nur noch genutzt um sich rechtlich Abzusichern. Wie die meisten anderen Formulare auch.

Der reine Umgang mit diesen Skalen ist ja auf den ersten Blick nicht so Kompliziert.

Die Reliabilität und die prognostische Validität ist meiner Einschätzung nach eher Fraglich. Denn es gibt z.B. bis Heute keine einheitlichen Definitionen für die unterschiedlichen Punkte auf diesen Skalen. Im Prinzip kann man also viel Ankreuzen und liegt fast nie Daneben.

MfG DH

Zitat:
Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million. (Franklin Delano Roosevelt)



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6295
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Do 16. Okt 2003, 08:36

Hallo Hase

die Nortonskala wird verwendet, um das Dekubitusrisiko festzustellen- schätzt aber in erster Linie die Mobilität des Menschen ein.

Dagegen berücksichtigt die Bradenskala so wichtige Faktoren wie Ernäherung, Scherkräfte, Reibungskräfte etc. - ist also für den Altenpflegebereich nach meiner Meinung besser geeignet.

Von der Handhabung her sind beide Skalen relativ einfach- allerdings sollten die Mitarbeiter schon erstmal eine Schulung für die Handhabung bekommen, damit eben nicht jeder seine eigene Interpretation liefert.

Lieben Gruss

Doedl

http://www.temporaire.info


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Do 16. Okt 2003, 22:37

Unter http://www.margitta-bieker.de/Decubitus.htm gibts ne nochmals modifizierte Norton-Skala, in der diese unsägliche Zustandsbeschreibung "gut, leidlich, schlecht" durch konkrete Krankheitsbilder ersetzt wurde.

Zum Vergleich Norton- gegen Braden-Skala meine ich, daß beide ihre Existenzberechtigung haben, aber auf unterschiedlichen Gebieten: Die Norton-Skala kann man oft schon nach einer kurzen Einschätzung mehr oder weniger korrekt ausfüllen, während in der Braden-Skala Kriterien stehen, die ich erst nach einigen Tagen beurteilen kann, z.B. das Eß-Verhalten. Daher ist meines Erachtens die Norton-Skala ideal für Krankenhäuser, in denen sich Risikofaktoren rasch ändern können, und die Braden-Skala wegen ihrer langfristigen Auslegung für Altenheim optimal.

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

Anja
Beiträge: 204
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 22:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Anja » Sa 18. Okt 2003, 12:46

Wir hatten zuerst die Norton Skala in unserer Einrichtung.

Haben dieses Jahr umstrukturiert auf die Braden - Skala, weil sie irgendwie besser für den Altenpflegebereich geeignet ist!

Gruß Anja



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste