lernen lebenslanger prozess?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Sa 28. Aug 2004, 17:05

ok
also kurz:

Lebensbogen

Erst wachsen und werden
gegen vieles aufbegehren
lernen und lachen
aufregende Sachen machen

sehnen und fühlen
sich selber erspüren
neue Wege entdecken
hoffen, Liebe zu wecken

die Gier nach dem Leben
mit voller Fahrt voraus erleben
die Spiele mit Macht
nicht immer durchdacht

sich endlich selber erleben
bewussteres Nehmen und Geben
Werte erkennen
Entscheidungen fällen

Ein weiteres Mal reifen
Nach realisierbaren Sternen greifen
In sich die Ruhe finden
Eintritt in tiefere Gründe

Rasten und erschlaffen
Quälen mit Altlasten
Dann bangen und hoffen
Der Vergangenheit offen

Ein kämpfen und flehen
Nein, will noch nicht gehen
Verhandeln ums Sein
Dann....endlich ganz frei

By Ju

....und weil du das alles erlebst, lernst du dein Leben lang....solange du nur atmest



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Sa 28. Aug 2004, 17:34

nein, natürlich nicht
dann solltest du vielleicht antworten:
es gibt Situationen, die hat man bereits einmal erlebt und daraus seinen Erfahrungsschatz erworben. Andere Situationen, Umstände oder eigene Veränderungen, wie körperlich, seelisch oder geistige Einschränkungen, verlangen ein verändertes Verhalten. Das ist eine neue Situation und du musst lernen, damit umzugehen. Dies geschieht eben mit dir dein Leben lang
vG Jutti



Müfi
Beiträge: 10
Registriert: Di 1. Jun 2004, 15:48

Beitrag von Müfi » Sa 28. Aug 2004, 18:48

Hi,
hier noch eine ergänzende Hilfe. Wir befinden uns ja in einer sehr schnell lebigen Zeit )Das wirst du sicherlich auch schon mitbekommen haben). das gilt auch für unser Berufsleben. Die Halbwertszeit unseres wissen beträgt ungefähr fünf Jahtr. Das heißt: das Wissen was du jetzt in Deiner Ausbildung dir angeeignet hast, das kannst du in fünf Jahren ungefähr zur Hälfte in den Wind schreiben. Schau Dir mal die ersten Auflage von "Pflege Heute" an. Da siehst Du wieviel sich in der Zwischenzeit geändert hat. Deshalb ran an Fortbildungen und Weiterbildungen!!! Und das Dein ganzes berufs Leben. Mit dem Wissen was du dir durch die ausbildung aneignest schaffst Du dir einen Grundstock, den es zu überprüfen und zu erweitern gilt!!! Als immer schön flexibel bleiben und ja keine Scheuklappen aufsetzen.
gruß Müfi



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste