Lagerung

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Benutzeravatar
wundmentor
Beiträge: 462
Registriert: Sa 20. Sep 2003, 12:57

Lagerung

Beitrag von wundmentor » Sa 17. Jul 2004, 17:08

Hallo Principessa,
bevor du dir Bücher kaufst versuch es mal so.
In eurer Einrichtung wird es vielleicht Krankengymnasten geben.
Hol dir von denen die Tipps.
Fragen kost ja nix.
Oder besuche eine Fortbildung über Lagerungs und Transfertechniken.

Gruss wundmentor


Alt zu werden,
ist nun mal die einzige Methode, um lange zu leben!!

Benutzeravatar
wundmentor
Beiträge: 462
Registriert: Sa 20. Sep 2003, 12:57

Lagerung

Beitrag von wundmentor » Sa 17. Jul 2004, 19:59

Hallo Principessa,
die Tipps von Bernd und Schneckerli sagen nur theoretisch was aus.
Um wirklich die Lagerungs und Transfertechniken "praktisch" zu erlernen ist die KG die erste Wahl.
Und es geht ganz einfach:
Frag mal die KG:
Zeig mir mal wie ich den Bew.X zum Essen aufsetzen kann.
Zeig mir mal wie ich den Bew.Y in den Rollstuhl setzen kann.
Die Proportionen des zu bewegenden Menschen zu Dir sollten nicht unterschätzt werden.
M.f.G. wundmentor


Alt zu werden,
ist nun mal die einzige Methode, um lange zu leben!!

Benutzeravatar
wundmentor
Beiträge: 462
Registriert: Sa 20. Sep 2003, 12:57

Lagerungen

Beitrag von wundmentor » Sa 17. Jul 2004, 21:57

Alte Methoden?
Ich glaub`s ja nicht.
Hauruck und zieh hoch.
Hintergründiger Beitrag Pfleger Michi?
Oder schlummernde Potentiale wecken......
Wäre gut.....
Nix für ungut
wundmentor


Alt zu werden,
ist nun mal die einzige Methode, um lange zu leben!!

mara
Beiträge: 115
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 19:56

Beitrag von mara » Sa 17. Jul 2004, 22:07

hmm.. ich hol mir i.d.R. immer eine zweite Kraft, mit der ich die Bewohner nochmals richtig hochziehe im Bett- sonst wäre es zuviel Stress für den Bewohner als auch für mich 8)

Aber dort, wo es möglich ist, transferiere ich den Bewohner auch aus dem Bett in den Stuhl oder aber auf die Bettkante.



schensi
Beiträge: 537
Registriert: Sa 17. Apr 2004, 23:01

Beitrag von schensi » Sa 17. Jul 2004, 22:55

Eine weitere Lösung zur Lagerung bettlägeriger Bewohner wäre ein spezielles gewölbtes Lagerungskissen in die Kniekehlen zu schieben.
Das wäre dann sozusagen die "professionelle" Variante zu Bernds Vorschlag mit dem Handtuch.

Schensi


... wieder da ...

Ich weiß, was ich weiß, lass mich aber gern eines besseren belehren :)

Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Beitrag von Pimboli » Sa 17. Jul 2004, 23:49

Hallo zusammen,

nun was auch geht . . .

Die meisten Betten heutzutage erlauben eine Wölbung des Fußteils, was ein wegrutschen der BW/ Pat meist verhindert (ich meine damit nicht bei Leuten die unruhig sind). Versucht es doch damit. Dann evtl was unter die Arme legen, sprich die Arme etwas hochlagern und das Kopfteil erhöhen. Sollte funktionieren. Tut es zumindest aus meiner Praxiserfahrung



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Pflegefehler und Gesetz

Beitrag von Dirk Höffken » Di 20. Jul 2004, 00:16

Hallo lihaen.
@lihaen
„Sind Kontrakturen ein Pflegesfehler? Warum? Was sagt d. Gesetz“
Was den nun genau ein Pflegefehler ist und was nicht kommt, wie immer bei den Juristen, auf den konkreten Fall an. Eine Kontraktur kann ein Pflegefehler sein. Sie muss es aber nicht. Es gibt kein Gesetz das sagt Kontrakturen u.a. sind grundsätzlich Pflegefehler.

MfG DH

Zitat:
Es gibt so viel Prozessfreudigkeit heutzutage. Gestern hörte ich zwei kleine Jungen reden. Der eine sagte: "Lass uns Doktor spielen. Du operierst, und ich werde klagen." - unbekannt



mara
Beiträge: 115
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 19:56

Beitrag von mara » Mi 21. Jul 2004, 22:02

@Anja

Dennoch hat man dann, wenn der Bewohner schon tiefer gerutscht war, eben wieder das Problem des "hochziehens".. :wink

Ich hab auch vor in nächster Zeit einen Kinästhetik-Kurs zu besuchen, da ich denke, es wird mir und vor allem meinen Bewohnern viel bringen... hab mich zwar schon eingelesen, aber ne richtige Einführung wäre mir auch lieber *fg*



mara
Beiträge: 115
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 19:56

Beitrag von mara » Do 22. Jul 2004, 08:39

Original von Fibula
Dennoch hat man dann, wenn der Bewohner schon tiefer gerutscht war, eben wieder das Problem des "hochziehens"..
nach dem kinästhetischen Arbeiten eben nicht. In dem Kinästhetik Kurs wird dir gezeigt, wie man einen Bew. "hochbewegt" ohne zu "ziehen". Man dreht denjenigen eben auf eine Seite und "schiebt" an der oberen Seite Schulter und Hüfte nach oben, dann dreht man ihn auf die entgegengesetzte Seite und schiebt dort hoch, so geht das, bis derjenige "oben ankommt"; kann das nicht so gut beschreiben, das muß man gezeigt bekommen.

Das ist mir bekannt, war Ausbildungsinhalt bei uns :D

Aber für mich auch nur bei einigen Bewohnern gut umsetzbar... :(
Daher hole ich mir ja auch bei einigen lieber direkt jemanden dazu...

Habe das "Hochziehen" ja extra in " " gesetzt....

Ich denke, wenn jeder, der pflegt, auch so pflegt, wie er selbst gern gepflegt werden würde- dann geht es auch den Bewohnern gut :smile



Benutzeravatar
wundmentor
Beiträge: 462
Registriert: Sa 20. Sep 2003, 12:57

Lagerung

Beitrag von wundmentor » Do 22. Jul 2004, 22:41

Aber für mich auch nur bei einigen Bewohnern gut umsetzbar...
Daher hole ich mir ja auch bei einigen lieber direkt jemanden dazu...




Genau der richtige Denkansatz Mittlerweilen fragen die Versicherungen nach einem Proportionsverhältnis Wie schwer war die Pflegekraft und wie schwer der Bewohner wenn ein Sturzereignis vorlag!
Gruss wundmentor


Alt zu werden,
ist nun mal die einzige Methode, um lange zu leben!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste