Finanzierung von AH-Plätzen

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Benutzeravatar
Southpaw
Beiträge: 68
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 15:26
Beruf: GuK-Pflegeschüler & -student
Einsatz Bereich: KH (Unfallchirurgie)
Wohnort: Im Freistaat

Finanzierung von AH-Plätzen

Beitrag von Southpaw » Di 12. Dez 2017, 20:53

Habe die Ehre! :)

Muss gestehen, ich blicke da nicht so recht durch: Wie finanzieren sich Bewohner ihre Plätze im Altenheim? Ich meine, da kommt monatlich schon einiges an Geld zusammen und ich kann mir bei vielen einfach nicht vorstellen, dass das Privatvermögen so lange herhält. Gut, Pflegegrad und die dementsprechenden Leistungen der Pflegeversicherung spielen da ja auch eine Rolle. Blicke da aber nicht wirklich durch.

Sind die Grundlagen und Betragsgrenzen dafür vom Träger und dessen Heimvertrag abhängig oder gibt es da Richtlinien, z.B. in der Ausschöpfungsgrenze des Privatvermögens eines Bewohners, bis dessen Angehörige finanziell herangezogen werden etc.? Gibt es Unterschiede in den Bundesländern?

Würde das gerne verstehen, ein bisschen transparenter haben. Hat jemand Links (für Bayern) oder die Muse, zu erklären? Danke schön!

Grüße
Southpaw



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6394
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Re: Finanzierung von AH-Plätzen

Beitrag von doedl » Mi 13. Dez 2017, 07:13

Hallo Southpaw,

das was Ende des Monats an Eigenbeteiligung (nach Abzug des Zuschusses der Pflegekasse) übrig bleibt, muss der Bewohner selbst zahlen.
Wie du richtig anführst, wird das Privatvermögen herangezogen- also Geld, Immobilien.
Ist dieses erschöpft, wird ein Antrag an den Sozialhilfeträger gestellt. Das Sozialamt prüft dann, ob die Kinder zur Zahlung verpflichtet werden können; das nennt sich Elternunterhalt.

Ist dies nicht oder nur zum Teil möglich, zahlt der Sozialhilfeträger. Drum sitzen die bei Pflegesatzverhandlungen auch immer mit am Tisch.

Hast Du noch weitere Fragen?

Gruß Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2898
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

Re: Finanzierung von AH-Plätzen

Beitrag von Griesuh » Mi 13. Dez 2017, 12:43

Kurze Ergänzung zu doedl Erklärungen.
Imobilien, müssen nicht zwangsläufig verkauft werden um die Pflegekosten sicher zu können.
Das trifft z. B dann zu, wenn das Haus von Angehörugen bewohnt wird.
Da dieses Thema sehr komplex ist
hier einmal ein Link dazu:
http://www.remax-ulm.de/blog/p/pflegefa ... elternhaus


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
Southpaw
Beiträge: 68
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 15:26
Beruf: GuK-Pflegeschüler & -student
Einsatz Bereich: KH (Unfallchirurgie)
Wohnort: Im Freistaat

Re: Finanzierung von AH-Plätzen

Beitrag von Southpaw » Do 14. Dez 2017, 21:19

Danke euch beiden!
Bis jetzt erstmal keine Fragen, sehr verständlich erklärt.
Grade wieder die üblichen Schulscherereien, die ich erstmal hinter mich bringen muss, dann beschäftige ich mich nochmal mit dem Thema - vielleicht kommen da noch ein paar Fragen auf.
Griesuh hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 12:43
Da dieses Thema sehr komplex ist
(...)
Ja, ich merk's schon. Die komplette Thematik ist zu umfangreich und organisch, um alles zu überblicken. Grade wenn's um Geld geht, kann man sich vor lauter Vorgaben, Gesetzen und Richtlinien gar nicht mehr retten.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste