Entwicklungspsychologie nach Erik Erikson

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 359
Registriert: Do 3. Okt 2002, 15:23

Beitrag von Angie » Fr 21. Mai 2004, 20:49

Hallo Doris

Nach Erikson ist das letzte Stadium das Alter. Dort bestehen unsere Aufgaben darin, auf ein gelebtes Leben zurückzuschauen, darin Sinn zu finden und sich auf das Sterben vorzubereiten.
Ziel ist es, für sich sagen zu können: ,, Ich kann akzeptieren, was ich bin, was ich war und was ich nicht war."
Zweifeln wir jedoch an Entscheidungen in früheren Jahren und können das oben genannte Ziel nicht mit uns vereinbaren, werden wir unzufrieden und verlieren jegliche Hoffnung in uns. Den im Alter auftretenden Schwächen können wir nichts entgegensetzen, weil wir die Stärken, die noch in uns stecken, nicht erkennen.
Unbewältigte Gefühle wie Hass, Wut und Schuld werden uns das restliche Leben begleiten.

8. Stufe: Integrität versus Verzweiflung
In dieser letzten Phase des menschlichen Lebens kommen nach Erikson die sieben vorangegangenen Stadien zur vollen Reife, nun kommt es darauf an, wie der Mensch auf sein Leben zurückblickt und welches Resümee er zieht. Der seelische Zustand der Integrität bedeutet „ ... die Annahme seines einen und einzigen Lebenszyklus (...) eine neue, andere Liebe zu den Eltern, frei von dem Wunsch, sie möchten anders gewesen sein als sie waren, (...) die Bejahung der Tatsache, daß man für das eigene Leben allein verantwortlich ist (...) ein Gefühl zu den Männern und Frauen ferner Zeiten und Lebensformen, die Ordnungen und Dinge und Lehren schufen, welche die menschliche Würde und Liebe vermehrt haben“ (Erikson 1966, S. 118 f.). Das eigene Leben muß akzeptiert werden, um zur Integrität zu gelangen, um eine gewisse Zufriedenheit mit dem eigenen Lebenszyklus zu verspüren. Gelingt die Herstellung der Integrität nicht, „ ... kommt es zu Abscheu vor anderen Menschen, vor sich selbst, vor seiner Geschichte und Geschichtlichkeit. Tatsachen sind aber dennoch nicht zu ändern, was zu Verzweiflung führt“ (Flammer 1988, S.100).


Hoffe ich konnte dir helfen

Gruß Angie


Das Motto meiner Tagespflege Anima:Jeder Mensch ist wertvoll

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste