Diuretika ?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Fr 23. Mai 2003, 20:03

Hallo Gerry!

Diuretika in der antihypertensiven Therapie sind sog. "Vorlastsenker", weil sie das zu födernde Blutvolumen reduzieren. Im Gegensatz dazu senken die Nachlastsenker den Blutdruck, indem sie die Arterien erweitern ("Vasodilatation").

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Fr 23. Mai 2003, 21:58

*malweitausholenmuß*

Ich versuch mal, ein paar Begrifflichkeiten zu verdeutlichen, die anscheinend etwas durcheinandergeraten sind.

Grob übersetzt bedeuten Vor- und Nachlast die Belast ung des Herzens durch Einflüsse vor her oder nach her.

Also in etwa: Ein großes Blutvolumen, das sich vor dem Herzen staut, weil die Pumpleistung nicht ausreicht, führt einerseits zu Ödemen (entweder in den Beinen (großer Kreislauf) oder in der Lunge (kleiner Kreislauf) oder in beiden), andererseits dazu, daß das Herz versucht, dem zu großen Volumen durch verstärkte Pumpleistung Herr zu werden -> Hypertonus. Durch das Ausschwemmen von Wasser wird das Blutvolumen reduziert. Von einer gefäßerweiternden Wirkung von Diuretika hab ich allerdings noch nichts gehört....

Dagegen ist die Nachlast definiert als Widerstand, den die Herzmuskulatur bei der Entleerung der Kammer überwinden muß (Pschyrembel). Das ist in etwa vergleichbar mit einem Gartenschlauch: Wenn Du drauftrittst, erhöht sich der Wasserdruck im Schlauch. Nimmst Du dagegen statt eines Gartenschlauchs ein Abflußrohr, verringert sich der Wasserdruck bei gleicher Menge.

Tipp: Bei zweitausendeins gibts den Pschyrembel auf CD-ROM für 9,95.

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Das ist ja ne echte Herausforderung.......

Beitrag von ApoPfleger » Sa 24. Mai 2003, 12:22

Hab mal ein bißchen im I-net recherchiert, da gibts tatsächlich Hinweise auf eine nachlastsenkende Wirkung:

Schleifendiuretika (z.B. Furosemid) bewirken eine "Nachlastsenkung durch Erweiterung der Kapazitätsgefäße über Prostaglandine" (Quelle: http://www.medicoconsult.de/hepabook/T-DIUR.HTM ). Für andere Diuretika wie Hydrochlorothiazid oder Spironolacton trifft diese Aussage wohl eher nicht zu.

Eine andere Quelle gibt als Grund für eine nachlastsenkende Wirkung die Verminderung des mittleren arteriellen Drucks an (indirekt durch Volumenreduzierung? Quelle: CardioVasc ).

Praktische Bedeutung scheint aber in erster Linie die Vorlastsenkung zu haben: http://www.josefsklinik.de/script/herz. ... suffizienz

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast