Auszug eines Ehepaares

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Ausbildung betreffen, Fragen Tips, Anregungen etc alles ist willkommen...
Betreuende Webseite: http://www.altenpflegeschueler.de
Antworten
Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Auszug eines Ehepaares

Beitrag von Triexi » Fr 4. Apr 2003, 18:39

Hallo Leute,

Ich bin vor fast 2 Jahren ein Fall mitbekommen wo ich mich heute noch Frage ob das so besser war.

Ich habe wie immer ein Ehepaar im Pflegedienst betreut und das morgens und abends, nun kam es dazu das mir oft die Pflegekraft berichtet hat das die Frau aus dem Heim ausziehn will da sie sich ja noch Fitt fühle aber das ist noch nicht alles abends kam ich da hin und die sagten mir Frau...... ist heute mitten in der Innenstadt hingefallen usw. Ich bin dann hin gegangen und hab dieser Frau dann gesagt sie sollte uns bescheid sagen wenn sie in die Stadt will das wir einen Zivi anrufender Sie dann begleitet doch das wollte sie nicht, ich hab es verstanden und hab die Sache auch vergessen natürlich hab ich das denn anderen Pflegekräften erzählt das es ja nicht unter dem Tisch gekehrt wird und die sagten auch das sei richtig das ich es so gemacht hätte.

Damit ist es aber nicht genug nach ein paar Monate kam ich zu ihr in die Wohnung und dort lag sie und sagte ihr sei schlecht und sie hätte es mit dem Kreislauf, was mich nicht gewunderrt hat war dieser zu total im A.... wie man so schön sagt da hab ich sofort bescheid gesagt und hab die warheit erfahren denn das Sie sich noch Medikamente die Sie im Haus bei sich liegen hat auch noch ein nimmt Hätte man ihr die Medikamente weg nehmen dürfen?

Nach ein paar Tagen kam das nächste Kapitel was Sie sich in denn Kopf gesetzt hat Sie wollte mit ihrem Mann wieder nach Hause ziehen, das hab ich von der Pflegekraft gehört und hab mir schon gedacht das kann nicht war sein. Nach dem ich ihren Mann aus dem Bett geholt habe und ins Bad gefahren habe erzählte er mir das seine Frau ausziehen wolle aber er wollte gerne da bleiben weil er sich nicht zu traut in der Wohnung alleine mit ihr zurecht zu kommen, dazu muß ich drauf hinweißen das man ihm helfen muß das er aus dem Bett kommt und wenn er aus dem Sessel aufstehen muß braucht er auch hilfe nun ich hab ihm gesagt das ich mit seine Frau reden werde um sie umzustimmen doch zwecklos Sie sind umgezogen. Ich denke nur da hätte man doch was unternehmen müssen oder nicht??

MFG

Triexi



ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Fr 4. Apr 2003, 21:39

Hallo Triexi!

Auf diese Geschichte paßt gut der Spruch "Des Menschen Wille ist sein Königreich". Auch in diesem Fall kann man nur Hilfen und Beratungen anbieten, aber wohl kaum etwas "machen" in dem Sinne, den Du vielleicht meinst. Da bliebe nämlich nur die Einrichtung einer Betreuung und damit der Verlust der letzten Selbständigkeit und Würde des Menschen. Solches ist zum Glück nur möglich, wenn der Betroffene objektiv nicht mehr selbst Entscheidungen fällen kann.

Gruß

Apo :)


Ich pflege, also bin ich.

Tina
Beiträge: 63
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 21:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Tina » Sa 5. Apr 2003, 00:22

Liebe Trixi!
KLar wenn man das so liest denkt man sich schon es wäre besser gewesen sie wären in der Einrichtung geblieben und du hast richtig gehandelt das du Der Fachpflegekraft deine Beobachtungen mitgeteilt hast!
Was mir so ein bisschen fehlt in der Erzählung ist im Team darüber gesprochen worden und Lösungen gesucht worden hat die Pflegekraft mit dieser Frau gesprochen über ihre möglichkeiten?

Anderer Seits muss ich echt sagen ich möchte auch nicht in einem Heim leben obwohl ich in einem arbeite aber Menschenwürde und Privates ist ja wohl fast Pustekuchen im Heim. Jeder Hans und Franz wühlt in deinen Sachen und da ist jemand in würde alt geworden und muss sich von jungen Gemüse wie uns sagen lassen was er zu tun und zulassen hat. Da ist der Generationenkonpflikt doch voraus zusehen und wohl blebt das recht auf freinen willen der im grundgesetz steht und wenn einer nun mal nicht im Heim leben will verdammt noch mal dann müssen wir ihm adere perspektiven schaffen. Pflege heißt auch kreativ sein und den Mensch in seinen en Scheidungen zur Seite zustehen und ihn dabei zu begleiten. Nix da mit wir helfen sie alle sondern ich bin da und helfe dir wenn du es gerne möchtest! Aber ich respektire auch deine Wünsche auch wenn sie mir nicht passen!ich biete dir Hilfsmöglichkeiten an ob du sie annimmst ist deine Sache!

Denke mal drüber nach wie es dir gehen würde wenn dir jemand von heute auf morgen dein Selbständigkeit nimmt und versuch für dich zudenken.

Bitte Trixi nicht Sauer sein ist nicht böse gemeint! :god



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste