Wer kann helfen?

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Benutzeravatar
pegean
Beiträge: 3142
Registriert: So 12. Okt 2003, 13:51

AW: Wer kann helfen?

Beitrag von pegean » Do 29. Jul 2010, 08:35

Warum sollen die Ärzte nicht die Wahrheit erzählen ?

Eine Höherstufung kann bereits im KH erfolgen.
In dem KH gibt es doch bestimmt einen Sozialdienst .Setzt Euch mit dem in Verbindung.Auch sollte man sich schon einen Pflegedienst aussuchen.Dieser berät auch schon was zu tun ist .

LG


Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss ja auch mit jedem A...h klar kommen!
Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.(Carl Hilty)

Suse2
Beiträge: 1924
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 19:56
Beruf: AP - PDL - Stellv. HL
Einsatz Bereich: Seniorenheim
Wohnort: NRW
Interessen: Lesen, Schwimmen, Stricken

AW: Wer kann helfen?

Beitrag von Suse2 » Do 29. Jul 2010, 09:09

Nun zu meinen Fragen:
Wenn man bereits eine Pflegestufe hat, bekommt man wirklich keine Reha-Kur?

doch auch dann besteht die Möglichkeit einer AHB oder Kur, die Entscheidung ob eine solche Maßnahme durchgeführt wird ist u.a. davon anhängig wie erfolgversprechend diese ist


Mit Pflegestufe 1 ist der derzeitige Pflegeaufwand nicht abzusichern. Kann man trotzdem einen Pflegedienst beauftragen und was wird mit den Mehrkosten?

Dann muss ein Höherstufungsantrag gestellt werden und da ist der Sozialdienst des Kh genau der richtige Ansprechpartner, weil dei vom Kh gestellten Anträge schneller bearbeitet werden, aber auch ihr selbst könnt einen Höherstufungsantrag stellen

Es gibt bei Pflegestufen eine Härtefall-Stufe. Welche Kriterien müssen da genau erfüllt sein?

Bei der PS 3+ ist eine sehr hoher Zeitaufwand erforderlich, da ist ein PS die äußerst selten erteilt wird...
zumindest sationär, ich weiß nicht ob die ambulanten Kollegen da andere Erfahrung haben, denn es muss ja auch in der Nacht der Bedarf von 2 Pflegepersonen gegeben sein...

Was können wir tun, wenn wir meinen, das die Ärzte nicht die ganze Wahrheit erzählen? Besteht die Möglichkeit einen unabhängigen Gutachter zu beauftragen oder hat das keinen Sinn?

Was meinst du mit ganzer Wahrheit?? in Bezug worauf??


Auch wer nicht zählen kann, zählt mit!
Auch wer nicht sprechen kann, hat was zu sagen!
Auch wer nicht laufen kann, geht seinen Weg!

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2907
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Wer kann helfen?

Beitrag von Griesuh » Do 29. Jul 2010, 10:14

Kleiner Nachtrag zum Beitrag von Suse2.

Bezüglich der REHA: Sollte bei einer Begutachtung zur Einstufung durch den MDK Gutachter eine REHA empfohlen werden, da Aussicht auf gesundheitliche Besserung besteht,
so ist dies automatisch ein Antrag bei der Pflegekasse, der von der Pflegekasse bearbeitet werden muss.

Zur Frage des Pflegedienstes.
Ihr habt jetzt Pflegestufe I und erhaltetet Pflegegeld in Höhe von 225€.
Solltet ihr einen Pflegedienst zur Pflege einschalten, so ist das Pflegegeld auf Kombileistung um zu stellen. Kann meist formlos bei der Pflegekasse beantragt werden.
Bei Kombileistung PS I kann der PD maximal 440€ mit der Pflegekasse abrechnen. Alle Beträge die diese 440€ übersteigen, einschl. der Investitionskosten sind dann privat zu bezahlen.
verbraucht der PD nicht den ges. Betrag, so erhaltet ihr prozentual umgerechnet vom Pflegegeld den Restanteil aus gezahlt.

LG


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Suse2
Beiträge: 1924
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 19:56
Beruf: AP - PDL - Stellv. HL
Einsatz Bereich: Seniorenheim
Wohnort: NRW
Interessen: Lesen, Schwimmen, Stricken

AW: Wer kann helfen?

Beitrag von Suse2 » Do 29. Jul 2010, 11:39

jeep...griesuh

so mit der Reha Empfehlung kenne ich das auch...


Auch wer nicht zählen kann, zählt mit!
Auch wer nicht sprechen kann, hat was zu sagen!
Auch wer nicht laufen kann, geht seinen Weg!

Benutzeravatar
DollscheVita
Beiträge: 1018
Registriert: Fr 11. Nov 2005, 16:34

AW: Wer kann helfen?

Beitrag von DollscheVita » Do 29. Jul 2010, 20:48

Hallo Blumendori71,

habt ihr mal mit Schwiegerpapa, mit dem Sozialdienst und oder einem Pflegestützpunkt (Adresse erfährst du über die Krankenkasse) über seine Zukunft gesprochen?
Er steht doch nicht unter Betreuung - oder?
Vielleicht wäre eine Kurzzeitpflege eine Alternative, bis zu Hause alles organisiert ist oder es dem Papa in der Pflegeeinrichtung widererwarten doch gut gefallen sollte.


LG - DollscheVita -

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast