Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Trude
Beiträge: 7
Registriert: So 20. Mär 2011, 11:02

Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von Trude » So 20. Mär 2011, 11:07

Hallo, ich betreue meine Mutter als Angehörige im Pflegeheim (d.h. ich bin nicht amtlich bestellt, sondern kümmere mich nur um notwendige Dinge).

Ich habe vergeblich im Netz danach Ausschau gehalten, ob eine Wechseldruckmatratze von der KK getragen wird oder nicht. Sprich: ich finde diesen so genannten Leistungskatalog nicht. Oder heißt das anders? Kann mir einer einen Tipp/Link nennen?

Es liegt noch nichts vor, ich möchte es einfach nur wissen. Die Mutter ist bei der Techniker KK, Niedersachsen versichert, Pflegestufe 1.

LG von
Trude



sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von sophie » So 20. Mär 2011, 11:32

Hallo Trude,

In RLP ist es so, dass die Antidekubitusmatratzen nur von der Krankenkasse getragen werden, wenn schon ein Dekubitus vorliegt. Für die Prophylaxe ist das Pflegeheim zuständig.

Der Leistungskatalog ist auf der Seite der Techniker Krankenkasse hinterlegt.


Spontan stellt sich mir aber die Frage, weshalb deine Mutter eine "Wechseldruckmatratze" benötigt. Gab es eine entsprechende Anfrage aus dem Heim? Solche Matratzen haben nicht nur Vorteile.

Vielleicht schilderst du die Situation ein bissen ?

Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Sternschnuppe_Heike
Beiträge: 133
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 15:58

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von Sternschnuppe_Heike » So 20. Mär 2011, 12:31

In RLP ist es so, dass die Antidekubitusmatratzen nur von der Krankenkasse getragen werden, wenn schon ein Dekubitus vorliegt. Für die Prophylaxe ist das Pflegeheim zuständig.
So hab ich das auch erlebt.



Suse2
Beiträge: 1919
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 19:56
Beruf: AP - PDL - Stellv. HL
Einsatz Bereich: Seniorenheim
Wohnort: NRW
Interessen: Lesen, Schwimmen, Stricken

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von Suse2 » So 20. Mär 2011, 21:03

So auch in NRW

und auch wenn ein Dekubitus vorliegt, genehmigt die KK nicht unbedingt eine
WD-Matratze, sondern schaut was am Besten geeignet ist

denn wie Sophie schon schrieb, sind WDM nicht unbedingt gut für den der darauf liegt, meist läuft es eher auf eine Superweich- oder auch eine Würfel-
-matratze hinaus


Auch wer nicht zählen kann, zählt mit!
Auch wer nicht sprechen kann, hat was zu sagen!
Auch wer nicht laufen kann, geht seinen Weg!

Trude
Beiträge: 7
Registriert: So 20. Mär 2011, 11:02

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von Trude » So 20. Mär 2011, 22:06

[quote=""sophie""]Hallo Trude,

Spontan stellt sich mir aber die Frage, weshalb deine Mutter eine "Wechseldruckmatratze" benötigt. Gab es eine entsprechende Anfrage aus dem Heim? Solche Matratzen haben nicht nur Vorteile.

Vielleicht schilderst du die Situation ein bissen ?

Sophie[/quote]

Sie benötigt, wie geschrieben, noch (vielleicht auch nie) eine WDM. Es liegt kein Bedarf vor; ich möchte es einfach nur wissen. Ich muss die TK mal fragen, wo man den Katalog findet. Danke. LG, Trude



sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von sophie » Mo 21. Mär 2011, 09:30

Hallo Trude,

wie oben schon beschrieben, sind Wechseldruckmatratzen, nicht unbedingt das Mittel der Wahl. In unserem Haus kommen sie beispielsweise gar nicht mehr zum Einsatz.

Und noch etwas möchte ich zu bedenken geben. Selbst wenn heute der Leistungskatalog noch die Übernahme der Kosten verspricht. Kann es bis zum Zeitpunkt, an dem es benötigt wird schon wieder anders sein.


Vielmehr möchte ich dich ermutigen die Mobilität deiner Mutter zu fördern. Das ist die beste Dekubitusprophylaxe.

Grüsse
Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

Benutzeravatar
dieandi
Beiträge: 11
Registriert: So 20. Mär 2011, 17:12

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von dieandi » Do 24. Mär 2011, 18:39

Hallo Trude,
ich hab auch eine Oma zuhause die ich noch nebenbei pflege und diese hat auch eine Wechseldruckmatratze.
Einfach zum Arzt gehen und rezeptieren lassen - dann bekommt man diese ohne kosten - zumindest war es bei uns so. :)



Benutzeravatar
Schwester_Doreen
Beiträge: 602
Registriert: Do 3. Apr 2008, 11:17

AW: Wechseldruckmatratze - Kostenträger?

Beitrag von Schwester_Doreen » Do 24. Mär 2011, 20:09

Hallo

Ich kenne es auch nur so, wie es Sophie oben beschrieben hat.

Wir nehmen fast nur noch die Vicso Flex Matratzen, damit sie wir alle zufrieden.


Liebe Grüße
Doreen
________________
Früher litten wir unter Verbrechen, heute unter Gesetzen :(

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast