Was tun bei Aphagie?

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Uschi
Beiträge: 1
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:57
Beruf: Angehörige

Was tun bei Aphagie?

Beitrag von Uschi » Do 6. Jul 2017, 13:23

Hallo zusammen :wave

Mein Mann und ich betreuen und pflegen meine Schwiegereltern seit ca 1 ½ Jahren zu Hause, sie wohnen in der Wohnung unter uns.
Meine Schwiegermutter wird leider immer Dementer und somit der Betreuungsaufwand auch mehr. Derzeit führen wir Gespräche mit Pflegekräften die uns eventuell unter der Woche unterstützen können.
Meine Schwiegermutter hat letzte Woche von unserem Arzt eine Aphagie diagnostiziert bekommen, die vermutlich von einer Entzündung der Speiseröhre ausgeht. Sie bekommt nun Antibiotika dagegen. Hat jemand von euch Erfahrung wie man in so einer Situation am besten handelt? Sie bekommt fast nur mehr breiige/pürierte Kost, da sie alles andere nicht hinunterbringt…. :|
Ich hoffe auch das die Entzündung bald weg ist und sie wieder besser schlucken kann
Zuletzt geändert von Uschi am Di 8. Aug 2017, 10:39, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 810
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: Was tun bei Aphagie?

Beitrag von Elfriede » Fr 7. Jul 2017, 21:04

1.) Unter dem Suchbegriff "Aphasie" findest Du einige Anregungen im Internet.
2.) Wenn mein Patient plötzlich "sprachlos" ist, gerät er schnell in Panik.
Um so schneller, wenn er dement ist:
- Stelle Dir vor, da kommt jemand, der Dir vage bekannt ist und redet auf Dich ein.
Du kannst nicht nachfragen, was er meint und nicht auf seine Fragen antworten.-
3.) Ich gehe !in aller Ruhe! heran. Ich setze mich zu ihm !auf Augenhöhe! und vereinbare
zunächst mit ihm Handzeichen, mit denen er mir antworten kann.
4.) Und das bei jeder erneuten Begegnung. Womöglich hat er ja die Handzeichen
inzwischen vergessen, und wir sind wieder bei Punkt 2.)
5.) Ja ! Der Umgang mit dementen Menschen erfordert eine Engelsgeduld.

Alles Gute
Frieda



Sa-Biene
Beiträge: 457
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 13:31
Beruf: AP, Fortbildungsjunkie
Einsatz Bereich: Ambulant
Wohnort: NRW

Re: Was tun bei Aphagie?

Beitrag von Sa-Biene » Fr 7. Jul 2017, 21:29

Elfriede, die Dame kann nicht schlucken....



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 810
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: Was tun bei Aphagie?

Beitrag von Elfriede » Fr 7. Jul 2017, 22:30

Hmmmm...... lt. Eingangspost : "breiige/pürierte Kost".
Ich hoffe doch, dass der Arzt das Antibiotikum als Saft rezeptiert hat.
Wenn nicht, sollte Uschi den Apotheker fragen, ob und wie man die Tabletten mörsern kann,
und mit welchen Nahrungsmitteln/Trägern das entstandene Granulat eingegeben werden darf.
Dieses Granulat/Pulver gibt man natürlich nicht trocken ein. Es würde sonst eher in der Lunge
als im Magen landen.

@ Sa-Biene
Berechtigter Einwand. Danke!



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste