Opa mobilisieren

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Analir
Beiträge: 465
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:57

AW: Opa mobilisieren

Beitrag von Analir » So 27. Feb 2011, 14:55

Hallo,

bevor ich mit Ratschlägen komme, möchte ich doch gern noch etwas wissen.

Wie kommt der Opa mit dem Tod der Oma zurecht? Wie stark ist sein Lebenswillen überhaupt noch? Mag er vielleicht gar nicht mehr tun, als jetzt?

Fall er (und das muss wirklich die Voraussetzung sein) wieder mobiler sein möchte, kann man auch auf Rezept mobilisierende Physiotherapie bekommen. Die kann dir vernünftige und aufbauende Übungen zeigen, die du dann mit dem Opa weiterführen kannst.

Ansonsten würde ich diverse Körperregionen getrennt voneinander behandeln. Handmuskulatur trainiert sich gut mit Knautschbällen. Für die Beine ein kleines Tretrad oder noch einfacher, im Rollator mit den Füßen fortbewegen lassen. Tägliches üben von aufstehen, setzen, stehen, laufen. Man muss viel Geduld mitbringen und seitens Opa eben auch den Willen.

Wenn er auf die Oma gehört hat, so massiv, dass er sich quasi selbst geschadet hat, dann zeugt das von einer sehr festen Bindung und ich frage mich, ob die nicht noch immer besteht?!

Alles Liebe, A.

PS: Achtet bitte auch darauf, dass er für euch nicht tut, wie damals für die Oma. Wenn er euch zuliebe nun an sich arbeiten will, kann dies auch als Geschenk an euch gelten, aber muss nicht sein wirklicher Wille sein. Ich spreche da leider aus Erfahrung.



Regina Dettenrieder

AW: Opa mobilisieren

Beitrag von Regina Dettenrieder » Mo 28. Feb 2011, 18:14

Guten Tag, SusiAmelie,

wie Sie die Situation schildern, hat ihr Opa offensichtlich Lust auf "mehr" Leben und hofft auf Ihre Unterstützung.
An Ihrer Stelle würde ich herausfinden, was ihm im Moment am wichtigsten ist und damit beginnen.
Ist es z.B. das Aufstehen, dann würde ich jeden Tag Übungen zur Kräftigung der Beinmuskulatur machen. Wenn Sie hierzu fachliche Ratschläge einholen, ist das bestimmt effektiv. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass ihr Opa die Bewegung mit Ihrer Unterstützung übt. Also vom Sitzen langsam zu Stehen.
Wenn er wenig Kraft in den Händen hat, so kann er auch hier die alltäglichen Bewegungen wie Eis auspacken oder Zeitung zusammenfalten, eine Kartoffel schälen... als Übung nehmen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und auch hier würde ich mit Tätigkeiten beginnen, die er immer getan hat und/oder gerne tut und die ihm wichtig sind.
Ihr Opa kann ungeahnte Kräfte entwickeln, wenn er will, ein Ziel vor Augen hat und ihn dabei jemand unterstützt. Auch wenn es zu Beginn mühsam ist und nur in ganz kleinen Schritten vorwärts geht - er kann voran kommen, da bin ich mir sicher. Die Urenkelin hat ihn vielleicht angesteckt mit ihrer Lebenskraft.

Liebe Grüße
Regina Dettenrieder



Suse2
Beiträge: 1923
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 19:56
Beruf: AP - PDL - Stellv. HL
Einsatz Bereich: Seniorenheim
Wohnort: NRW
Interessen: Lesen, Schwimmen, Stricken

AW: Opa mobilisieren

Beitrag von Suse2 » Mo 28. Feb 2011, 21:34

ich weiß ja nicht wie dein Zeitplan am Tag aussieht..

bei den meisten älteren Menschen ist die Zeit vor dem Mittagessen
so ein "Durchhängeloch" und da bietet sich immer eine 10 Minuten Aktivierung an...


schau mal hier:

http://www.altenpflegeschueler.de/

unter dem Bereich Beschäftigung, dort wirst du sicher fündig


Auch wer nicht zählen kann, zählt mit!
Auch wer nicht sprechen kann, hat was zu sagen!
Auch wer nicht laufen kann, geht seinen Weg!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast