Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
TV-Journalist
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 09:59

Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von TV-Journalist »

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin TV-Journalist und arbeite zur Zeit an einer öffentlich-rechtlichen Sendung zum Thema „Freiheitseinschränkende Maßnahmen/Zwangsfixierungen in der Altenpflege“ In diesem Zusammenhang bin ich auf der Suche nach Angehörigen, deren Eltern oder Partner in Heimen zwangsfixiert werden (z.B. Bettgitter, Gurte, Stecktische...). Zudem suche ich PflegerInnen, die Erfahrungen mit diesen Maßnahmen gemacht haben. Sollten Sie sich für dieses Thema interessieren würde ich mich über eine Zuschrift sehr freuen:

tv-journalist@gmx.net

Bei Kontaktaufnahme erzähle ich sehr gerne näheres zum Projekt.

Haben Sie vielen Dank!



Benutzer 204 gelöscht

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von Benutzer 204 gelöscht »

Für welche Produktionsfirma arbeiten Sie ?



IMC
Beiträge: 758
Registriert: Di 8. Nov 2011, 20:33

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von IMC »

...Bettgitter,Gurte,Stecktische... Sind in meinen Augen keine FEM oder Zwangsfixierungen,da sie grundlegend der Sturzprophylaxe bei entsprechend sturzgefährdeten Patienten/Bewohnern dienen.
Wenn jetzt aber im angedachten Bericht genau diese Seite der Medaille genauso zu Wort kommt,wie womöglich klagende Angehörige,worauf der Bericht eigentlich ausgelegt scheint,dann könnte man sich als PP sicher äussern.
Wie ist das,lieber TV-Journalist : Solls wieder eine solcher Reportagen zum Thema "Unsere schlechten Altenheime" werden,also ausschliesslich negative Berichterstattung oder doch eher ein Beitrag,wo beide Seiten zu Wort kommen und so manches Missverständnis,siehe Stecktisch als FEM,ausgeräumt werden kann ?
Bringt Aufklärung Quote oder sollen Missstände gezielt "fabriziert" und durch lästernde Angehörige "authentisch" gemacht werden ?
Konsens oder Krieg ?


Burn Out ist was für Anfänger...Ich hab Fuck Off ! :D

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2907
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von Griesuh »

@ IMC du schreibst:

Bettgitter,Gurte,Stecktische... Sind in meinen Augen keine FEM oder Zwangsfixierungen,da sie grundlegend der Sturzprophylaxe bei entsprechend sturzgefährdeten Patienten/Bewohnern dienen.

IMC - damit liegst du leider falsch.

Schaue hier:

http://www.betreuungsrecht.de/betreuung ... ahmen.html

hier findest du fast alles zu und was freiheitsentziehende Maßnahmen sind.

Ansonsten gebe ich dir recht wenn du schreibst:

Wie ist das,lieber TV-Journalist : Solls wieder eine solcher Reportagen zum Thema "Unsere schlechten Altenheime" werden,also ausschliesslich negative Berichterstattung
Zuletzt geändert von Griesuh am So 10. Jun 2012, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

pflegeengel 1
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jun 2012, 08:21

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von pflegeengel 1 »

Hallo TV Journalist,

wenn Du etwas in diesem Forum ausdiskutieren und oder erfahrungen erhalten und weiterleiten willst, dann mache dies bitte im Forum und nicht per privater email. Dies ist seriöser und gibt nicht den eindruck dass es um schlechte Altenheime und um negative Berichterstattung geht.

DANke.



ilios1966
Beiträge: 1622
Registriert: Do 26. Aug 2004, 21:13

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von ilios1966 »

Hallo

Fixierungen sind keine Sturzprophylaxe! SOndern sie fördern eher die Sturzgefahr, da durch die Bewegungseinschränkung zusätzlicher Muskelabbau begünstigt bzw. gefördert wird und wir eher hiermit die Sturzgefahr erhöhen.

Lg ilios


Ich bin nicht nur für das verantwortlich was ich sage,sondern auch für das was ich nicht sage!

Benutzer 204 gelöscht

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von Benutzer 204 gelöscht »

Wenn man bei Google " TV-Journalist und gmx " eingibt erfährt man das dieser Journalist immer auf der Suche nach "Opfern" ist .
Egal aus welcher Branche .

LG



Regina Dettenrieder

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von Regina Dettenrieder »

Freiheitseinschränkende Maßnahmen und Zwangsfixierungen müssen thematisiert werden. Das erkennt man schon daran, dass es allein in diesem Forum nicht mal hinreichend bekannt ist, was mit Menschen gemacht werden "darf" und was nicht.
Solange es stumme Opfer gibt, brauchen sie unsere Stimme.

Liegt es nicht im Interesse der Pflegekräfte, dass gute von schlechter Pflege unterschieden werden kann? Wenn ja, weshalb lassen Sie dann Recherchen in diese Richtung so ungern zu?

Regina Dettenrieder
Pflege-SHV e.V.



pflegeengel 1
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jun 2012, 08:21

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von pflegeengel 1 »

Aber doch zuerst im Berufsalltag und mit den Ärzten und Schwestern. Thematisieren ja, aber nicht so wie derzeit in den Medien berichtet wird.



pflegeengel 1
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jun 2012, 08:21

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von pflegeengel 1 »

"Liegt es nicht im Interesse der Pflegekräfte, dass gute von schlechter Pflege unterschieden werden kann? Wenn ja, weshalb lassen Sie dann Recherchen in diese Richtung so ungern zu?
Regina Dettenrieder"


Regina,

mir liegt es sehr dieses zu thematisieren, aber dafür sollte eine Berufsgenossenschaft der Pflege und diese dann mit der Angehörigen- und Betroffenen Vereinen zusammensitzen.
Du kennst ja die Berichterstattungsform heutzutage.
Da wird alles dramatisiert und einzelne hervorgehoben, um ja einen neuen Diskussionsbereicht in den mittelpunkt zu stellen und um die eigene werbetrommel zu rühren. medienalltag eben. Dagegen bin ich. Öffentlichkeitsarbeit ja und gut, aber nicht auf diese art und weise.

LG pflegeengel 1



pflegeengel 1
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jun 2012, 08:21

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von pflegeengel 1 »

Erzähl doch hier näheres über dein Projekt, damit alle daran teilhaben können.
Vielleicht können wir alle Dir etwas helfen.



IMC
Beiträge: 758
Registriert: Di 8. Nov 2011, 20:33

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von IMC »

Hi Griesuh,
hast wohl recht,aber ich hab wohl vorausgesetzt,dass jeder von uns das Bettgitter bei nem neurologisch inadäquaten Patienten hoch zieht oder nem Opa mit Demenz und US-Amputation li.,der nur zu zweit in den Rolli transferiert werden kann,im Rolli entweder anschnallt oder ein Steckbrett davor steckt :( .

Was mich aber wirklich stört,ist die Tatsache,dass immer wieder nur nach Missständen gegraben wird :mad:


Burn Out ist was für Anfänger...Ich hab Fuck Off ! :D

Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2907
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von Griesuh »

@ IMC :
Zitate von dir: .......... dass jeder von uns das Bettgitter bei nem neurologisch inadäquaten Patienten hoch zieht,.........
............,im Rolli entweder anschnallt oder ein Steckbrett davor steckt.


Genau das sind jedoch freiheitsentziehende Maßnahmen.

Jedoch hier gebe ich dir recht: ..........ist die Tatsache,dass immer wieder nur nach Missständen gegraben wird........


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Benutzeravatar
omasenkel
Beiträge: 2
Registriert: So 10. Jun 2012, 17:56

AW: Öffentlich-rechtliche TV-Sendung über FEM/Zwangsfixierungen

Beitrag von omasenkel »

Das sozialrechtliche Verfahren ist bekannt?

( Eingliederungshilfe in Form von Kostenübernahme einer Nachtwache nach dem 6. Kapitel des SGB XII )


Mal reinstell:

Mit Beschluss vom 15.12.2011 hat das Sozialgericht den Sozialhilfeträger verpflichtet, eine Nachtwache zu finanzieren. Der Beschluss wird Mitte Januar rechtskräftig. Der Widerspruch wurde vom Sozialhilfeträger zurückgewiesen. Die Klage ist beim SG Freiburg Instanz anhängig. Der Sozialhilfeträger hat Beschwerde gegen die einstweilige Anordnung des SG Freiburg angelegt. Das Beschwerdeverfahren ist beim LSG Stuttgart anhängig. Der Antrag des Sozialhilfeträgers auf Aussetzung des Sofortvollzuges wurde vom LSG umgehend zurückgewiesen. Mit Bschluss vom 19.3.2012 hat das LSG auch die Beschwerde selbst zurückgewiesen. Der Beschluss des SG Freiburg vom 15.12.11 ist damit rechtskräftig. Vgl. zum Thema auch: Süddeutsche Zeitung vom 17.01.2012, "Tod im Gurt": Die SZ berichtet hier von Todesfällen, die zum Teil direkt, zum Teil indirekt durch die Fixierung mit Bauchgurten und anderen Methoden verursacht worden sind. Die Zahl dieser Todesfälle ist erschreckend.


Link:

http://www.sozialrecht-in-freiburg.de/p ... tent_id=15



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste