Informationspflicht gegenüber Angehörigen?

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Benutzeravatar
peri
Beiträge: 200
Registriert: So 18. Apr 2010, 11:20

AW: Informationspflicht gegenüber Angehörigen?

Beitrag von peri » Sa 14. Mai 2011, 18:18

kurz und knapp aus Sicht des Pflegeheims: nur die Betreuerin ist zu informieren, sonst niemand, Stichwort Datenschutz.


:yo

thorstein
Beiträge: 1068
Registriert: So 2. Sep 2007, 01:41

AW: Informationspflicht gegenüber Angehörigen?

Beitrag von thorstein » Sa 14. Mai 2011, 23:06

Hallo Atha,

tatsächlich gibt es keine Informationspflicht gegenüber Angehörigen sondern umgekehrt eine Schweigepflicht.

Willst du dich mit der Problematik (und problematisch ist es auch, vor allem in der Praxis) etwas näher befassen, so lies mal das hier.

http://www.htw-saarland.de/Members/robe ... flicht.pdf

Wird durch die Fallbeispiele auch für Laien verständlich.

Grüsse



sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Informationspflicht gegenüber Angehörigen?

Beitrag von sophie » So 15. Mai 2011, 12:46

Hallo Atha,

du hast ja schon von Thorstein einen Link bekommen.

Auch aus meiner Sicht und nach meinem Kenntnisstand hat die Betreuerin die Aufgabe die Familie zu informieren und sonst niemand. Das Thema Schweigepflicht ist hier massgebend.

Schade finde ich es, dass deine Familie nicht im Vorfeld den Kontakt zum Pflegepersonal im Heim gesucht hat. Ich finde es immer wichtig mit den Angehörigen der BW einen guten Austausch zu haben. Du hast die bauliche Situation geschildert. Aber es wäre doch sicherlich möglich gewesen immer mal mit einer PK im Heim zu sprechen; sich mal vorzustellen und vielleicht einen lockeren Kontakt zu halten, ggf. an Angehörigen- Veranstaltungen teilzunehmen.
Zum Zeitpunkt des Heimeinzuges war die Oma ja wohl noch orientiert und konnte über ihre "Gesundheitsfürsorge" noch selbst entscheiden, wenn ich es richtig verstanden habe. Es wäre da nämlich auch möglich gewesen, die Gesundheitsfürsorge bei der Familie zu belassen, die Betreuung dafür kam, der Schilderung nach, erst später.
Du hast geschildert, das die Anrufe der Betreuerin aufgehört haben. Weshalb habt ihr, als Familie nicht angerufen?


Wenn du glaubst, dass die Betreuerin sich nicht ordentlich um die Oma kümmert, dann gehe zum Betreuungsgericht, lass dich dort beraten, und erkläre auch, dass du den Eindruck hast, dass deine Oma nicht adäquat betreut wird.

sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast