Häusliche Pflege - Nahrungsaufnahme

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Häusliche Pflege - Nahrungsaufnahme

Beitrag von sophie » So 7. Aug 2011, 12:12

Hallo Mandy,

Pflegeheime nehmen auch Kunden auf, die noch keine Pflegestufe haben. Wenn ihr euch der Pflege nicht mehr gewachsen fühlt wäre das wohl eine Alternative. Eine weitere wäre vielleicht auch, die Leistungen des ambulanten Dienstes aufzustocken.


Der bittere Geschmack im Mund kann von einem Vitamin B-Mangel kommen, vielleicht kann man sowas nochmal mit der Ärztin besprechen.

Des weiteren würde ich euch hochkalorische Zusatznahrung empfehlen. Diese Nahrung hat 2 kcal auf 1 ml und gibt es in verschiedenen Geschmacksvariationen wie zum Beispiel: Fresubin 2 kcal und ist vom Hausarzt bei der Diagnose deiner Oma verordnungsfähig!!

http://www.fresenius-kabi.at/internet/k ... UBIN+2kcal


Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

bohmdominik
Beiträge: 1
Registriert: Do 11. Aug 2011, 14:22

AW: Häusliche Pflege - Nahrungsaufnahme

Beitrag von bohmdominik » Do 11. Aug 2011, 15:25

He Mandy,

Ich habe von einigen Verwandten gehört, dass sie das ähnliche Problem hatten, wie ihr gerade. Sie haben sich eine Pflegerin ins Haus geholt und das würde ich euch auch empfehlen. Die 24-Stunden-Pflege ist echt eine gute Sache. Ihr holt euch eine professionelle Pflegekraft ins Haus. Dadurch seid ihr weniger gestresst und eurer Oma gehts auch besser damit, weil sie von einer ausgebildeten Person behandelt wird. Das hat für deine Mutter auch den Vorteil, dass sie 1. weniger gestresst gegenüber deiner Oma ist, 2. weniger gestresst auf Arbeit ankommt( sie arbeitet ja noch 6h?) und 3. erhält deine Oma Kontakt zu einer Person, die vollkommen für sie da ist und sich um sie kümmert. Glaub mir, ihr werdet alle davo profitieren. Und bevor ihr sie für den Übergang ins Altenheim schickt, und sie dann unter Umständen wieder abholen müsst, würde ich sie vorerst daheim lassen. So ist es am stressfreiesten für euch alle.

Ich hoffe, dass ihr schnellstmöglich eine Lösung dafür findet und wünsche euch viel Kraft dabei!
Liebe Grüße aus dem Süden!
Zuletzt geändert von Anonymous am Sa 27. Aug 2011, 09:10, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
pegean
Beiträge: 3137
Registriert: So 12. Okt 2003, 13:51

AW: Häusliche Pflege - Nahrungsaufnahme

Beitrag von pegean » Do 11. Aug 2011, 19:08

Willkommen hier im Forum !
sie dann unter Umständen wieder abholen müsst,
Erklär das mal genauer .

LG


Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss ja auch mit jedem A...h klar kommen!
Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.(Carl Hilty)

aprilia75
Beiträge: 2
Registriert: Do 6. Okt 2011, 16:00

AW: Häusliche Pflege - Nahrungsaufnahme

Beitrag von aprilia75 » Do 6. Okt 2011, 16:16

Hallo,
ich habe Euer Problem gelesen, hat sich in der Zwischenzeit eine Lösung gefunden?
Wer kümmert sich heute um die Oma? Bekam sie einen Platz oder hat sie eine 24St Pflegekraft?
Wenn nicht, schicke ich Dir einen hilfreichen Link:
http://24st-haushaltshilfe-und-pflege-mit-herz.de/,

Hole Dir Infos!

Viele Grüße



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast