Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
Plüschfussel
Beiträge: 233
Registriert: Mi 29. Dez 2010, 11:40

Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Beitrag von Plüschfussel » Mo 11. Apr 2011, 11:37

???
Meine Mom ruft mich gerade an, daß ich eine Rechnung einbezahlen soll.
Die Krankenkasse schickt ihr eine Rechnung: Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege.
Mutter hat ja Pflegestufe 2 und der ambulante Dienst kommt 2 mal täglich.
Sie soll über 60€ Eigenanteil erstatten, erzählt mir Mutter gerade am Telefon.
Hat die das richtig verstanden und ist das üblich?

Verstehe ich das richtig?
Vielleicht kennt sich ja jemand aus mit dem Papierkram.

Aber mal ehrlich, ich packe die Pflege neben der Arbeit gerade, die nicht vom ambulanten Dienst übernommen werden kann und dann wird man noch ständig mit den Formularen eingedeckt!
Was meinen die wer die für so eine 88 jährige Frau ausfüllen muß, und wer dafür durch die Gegend fährt ?

Liebe Grüße Plüsch



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2890
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Beitrag von Griesuh » Mo 11. Apr 2011, 12:36

Hallo,
Grundsätzliche Frage: Was verstehst du unter ambulanter Krankenpflege?
Ambul. Krankenpflege ( Behandlungspflege nach SGB V) wäre z. B. Verbandwechsel, Spritzen verabreichen, Medikamentengabe usw, also die medizinische Versorgung.
Ober verstehst du darunter die tgl. Grundpflege mit Inkontinenzversorgung nach SGB XI?
Wird Behandlungspflege erbracht, so wird diese vom PD direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. Dazu muss jedoch der Hausarzt eine Verordnung ausgestellt haben, die von euch und dem PD unterschrieben wurde und an die Krankenkasse zur Bewilligung der Kostenübernahme eingereicht worden sein. Jede Verordnung kostet euch dann 10€ und einmalig pro Jahr , 10 % der Kosten der ersten 28 Tage der Behandlungspflege. Diese Rechnung über die Kosten der Verordnung u. dem 10 %igem Eigenanteil der Behandlungspflege erhaltet ihr dann von der Krankenkasse.
Wird die Grundpflege nach SGB XI vom PD erbracht so ist vom Grund her schon richtig, dass der Pflegebedürftige einen Eigenanteil, die so genannten Investitionskosten unabhängig der Höhe der Pflegestufe, privat bezahlen muss.
Du schreibst du hast einen ambulanten Pflegedienst (PD) zur Pflege geholt.
Im Vorgespräch sollten die Leistungen die erbracht werden sollen abgesprochen werden und ein Kostenvoranschlag erstellt werden.
Aus diesem Kostenvoranschlag, gehen die gesamt Kosten so wie der zu zahlende Eigenanteil ( Investitionskosten) hervor.
Dann ist ein Pflegevertrag zwischen dem Pflegebedürftigen und dem PD abzuschließen. Wurde das bei euch gemacht?
Hat euch der PD gesagt, dass das Pflegegeld auf Kombileistung um zu stellen ist, damit der PD die Grundpflege direkt mit der Pflegekasse abrechnen kann? Wurde ein Kostenvoranschlag erstellt und euch die Kosten erklärt und ein Pflegevertrag abgeschlossen?
Wenn Kombileistung besteht, so rechnet der PD die Leistungen direkt mit der Pflegekasse ab. Deine Mutter bekommt vom Pflegedienst, und nicht von der Pflegekasse, die Rechnung über die Investitionskosten. Sollte das Geld der Kombileistung PS II nicht ausreichen, so ist auch der Mehrbetrag der über die möglichen 1040€ geht, zuzügl. der Investitionskosten privat zu bezahlen.
So wie du schreibst, liegt die Vermutung nahe, dass ihr noch Pflegegeld bezieht und die Rechnung zur Kostenerstatung bei der Pflegekasse eingereicht wurde.
Spreche einmal die PDL des Pflegedienstes an und frage sie, wie diese mit der Kasse abrechen und wie hoch die Investitionskosten sind.
Aber wie gesagt, das sollte schon im Vorgespräch ausführlich erklärt und besprochen worden sein. Ein Formular zum ausfüllen hat die kasse in dem von dir beschriebenen Fall bestimmt nicht. Es sei denn den Antrag zur Umstellung auf Kombileistung. Ein seriöser PD ist seinen Kunden bei allen Anträgen behilflich und berät seine Kunden.
Hier einmal ein Link zu den Investitionskosten:


http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__82.html

Ich hoffe ich konnte weiter helfen


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Plüschfussel
Beiträge: 233
Registriert: Mi 29. Dez 2010, 11:40

AW: Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Beitrag von Plüschfussel » Mo 11. Apr 2011, 13:05

Lieber Grisuh!
Ich hab den Schrieb leider noch nicht im Original gesehen, sondern das nur telefonisch als nächst Aufgabe für Mama übermittelt bekommen.
Sie erhält vom ambulanten Pflegedienst das Frühstück und Abendbrot zubereitet und eine kleine Grundpflege, auf Arztrezept werden die ATS an-und ausgezogen.
Könnte es das ATS ausziehen betreffen?

Schlimm für mich ist eigentlich wirklich immer die ganzen Formulare auszufüllen und zu bearbeiten, weil ich die Versorgung von Mutter wirklich sehr schwer in meine Berufstätigkeit integrieren kann.
Und man hat wirklich ständig irgendein Formular oder irgendeinen Papierkram am Hals, anstatt man sich in der Zeit einfach nur der Versorgung und Betreuung widmen kann.
Die Pflege wird als Kombileistung abgerechnet, dh. der Pflegedienst erbringt für ca 800€ Leistungen. Mutter erhält die Pflegestufe 2, aber von dem Rest hat sie bis heute nichts gesehen. Über diese Leistungen wurde ein Pflegevertrag geschlossen.
Aber es scheint nur noch der Pflegedienst abrechnen zu können. Ob das der Sinn einer Kombipflege ist?
Woran das liegt, das hab ich leider noch nicht herausgefunden.

Ich bin berufstätig, und selbstständig und bin gerade mit dem Papierkram meines Kleinbetriebes beschäftigt, den ich gerade an eine Kanzlei gegeben habe, weil das zeitlich auch schon sehr eng ist.

Ich würde eigentlich lieber im nächsten Frei mit Mama zum Ohrenarzt, und ihr ein Hörgerät anpassen lassen. Stattdessen werde ich mich um den Papierkram kümmern müssen.
Das ist wirklich ärgerlich, weil das Hörgerät mal wieder zeitlich nach hinten geschoben werden muß, wegen diesem ständigen Papierzeugs.
Wir bleiben unter den 1040€ für den Pflegedienst, und der Rest scheint irgendwo zu versickern bis jetzt. ( die Abrechnung des Pflegedienstes liegt wie gesagt so um 800€ pro Monat)

Der Sachbearbeiter der BKN sagte mir am Telefon, daß das unter Umständen SO richtig berechnet sei, daß die Differenzsumme "weg" wäre.


Es ist aber nicht so, daß das Restgeld der Kombipflege nun für mich sein soll, für das Baden, Duschen usw.
Mutter erhält das Geld und kann das zu ihrer Putzfrau oder für ihre Betreuung verwenden.
Das ist nicht MEIN Verdienst bei der Sache. Ich mach das kostenlos, hoffe eigentlich nur daß ich das bei der Steuererklärung 2011 irgendwie angeben kann.
Bei Vertragsabschluß sagte der Pflegedienst, daß er die Kosten für seine Leistungen einreichen wird, und daß Mutter den Rest prozentual verrechnet erhielte. Dh. wenn man von 800€ Kosten ausginge, erhielte sie natürlich nicht die Differenz bis 1040€, sondern prozentual einen Betrag um ca 100,€ ausbezahlt. Das passiert aber seit Februar nicht.
Liebe Grüße Plüsch
Zuletzt geändert von Plüschfussel am Mo 11. Apr 2011, 13:14, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Griesuh
Beiträge: 2890
Registriert: So 23. Jul 2006, 15:03
Beruf: GuK, PDL, Inhaber eines ambul. Pflegedienstes, jetzt in Rente
Einsatz Bereich: ambul. Pflege
Wohnort: In Hessen

AW: Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Beitrag von Griesuh » Mo 11. Apr 2011, 15:51

Hi, es könnte sein, dass die die Rechnung wenn sie denn von der Krankenkasse ist, für die Verordnungen u. den Eigenanteil für das an/ausziehen der Kompressionsstrümpfe ist. Dann wäre die Rechnung einmalig zu begleichen.
Denn die Investitionskosten werden vom PD mtl. abgerechnet.
Bitte beachten: von den 1040€ der PS Stufe II bekommt ihr nicht die 240 € die übrig sind. Sondern es wird prozentual auf das Pflegegeld umgerechnet und ausgezahlt.
In euerem Beispiel 1040€ stehen ihr zu, 800e verbraucht der PD. das sind ca. 75 % der möglichen Leistung. Jetzt bekommt deine Mutter noch 25 % vom Pflegegeld der PS II ausgezahlt. Pflegegeld PS II = 430€, davon 25 % = ca. 107€.
Dass ihr noch nichts bekommen habt, kann daran liegen, dass der PD noch keine Rechnung an die Kasse eingereicht hat, oder deine Mutter hat es nicht auf dem Kontoauszug gesehen, da sie mit anderen Summen rechnet.
Die Kasse kann den Anteil erst berechnen und Auszahlen wenn Rechnungen des PD vorliegen. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 6 Wochen dauern.
Zuletzt geändert von Griesuh am Di 12. Apr 2011, 06:28, insgesamt 1-mal geändert.


Gute Pflege braucht mehr Zeit

Plüschfussel
Beiträge: 233
Registriert: Mi 29. Dez 2010, 11:40

AW: Eigenanteil zur ambulanten Krankenpflege

Beitrag von Plüschfussel » Mo 11. Apr 2011, 17:19

herzlichen Dank, Grisuh.
Ich hab Dir eine Nachricht gesendet, warum das so kompliziert ist.
Allerliebsten Dank für Deine ausführlichen Informationen und Deine Mühe.
Allerliebste Grüße Plüsch
Zuletzt geändert von Plüschfussel am Mo 11. Apr 2011, 18:17, insgesamt 1-mal geändert.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast