Bluttransfusion

Bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung bei Konflikten mit Heimen oder ambulanten Pflegediensten oder fachkundigen Rat in speziellen Fragen zur Pflege und Betreuung.
Antworten
kruemel1561
Beiträge: 12
Registriert: Sa 15. Mai 2010, 00:23

Bluttransfusion

Beitrag von kruemel1561 » Mo 17. Mai 2010, 18:59

Unser Hausarzt gibt meinen Opa zur Zeit Vitamin B12 und nach 4 Wochen schauen wir mal. Da es wohl eine Auffälligkeit bei seinen Blutwerten gibt, hat er uns nahe gelegt darüber nachzudenken ob wir Opi eine Bluttransfusion von 2-4 Blutkonserven "zu Gute" kommen lassen wollen.

Aaaaber das ist schon harter Tobak, weil ich weiß was man sich alles in einem Krankenhaus "einfangen"kann.

Hat vielleicht jemand Erfahrung damit und wie denkt Ihr???

Wenn wir es nicht tuen, wohin ich eigentlich tendiere...wielange, grob gerechnet, hat Opa dann noch?
Das macht mich am meisten fertig, so garkeinen Zeitrahmen zu haben. Ich würde auch den frühesten Zeitpunkt akzeptieren aber dann habe ich wenigstens Etwas. Wahrscheinlich kann man es nicht eingrenzen, da ich die Blutwerte wohl angeben müsste oder?! Ich willl ihn nicht quälen und möchte das eigentlich so laufen lassen, wie es der NATÜRLICHE Lauf ist/ sein wird.

Liebe Grüße,
Heike :(



sophie
Beiträge: 3769
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 23:24

AW: Bluttransfusion

Beitrag von sophie » Mo 17. Mai 2010, 19:38

Hallo Krümel,

wir sind alle keine Hellseher und deshalb ist es schwierig dir etwas anzuraten.

Allerdings fiel mir in deinem Text auf, dass du lediglich von dir geschrieben hast. Wie steht denn dein Opa zu einer Bluttransfusion?? Würde er sie wollen? Das scheint doch eher der Punkt zu sein, oder? Schliesslich geht es ja um ihn, erst in zweiter Linie um dich.

Sorry für die direkten Worte.


Sprecht doch zusammen mit dem Hausarzt über das Pro und Contra einer Bluttransfusion.
Sophie


An den Fragen die sich dir stellen erkennst du das Leben, an den Antworten die du findest erkennst du dich selbst.

wenn ein Mensch und ein Hund sich im Himmel begegnen, muss sich der Mensch vor dem Hund verneigen (sibirisches Sprichwort)

kruemel1561
Beiträge: 12
Registriert: Sa 15. Mai 2010, 00:23

AW: Bluttransfusion

Beitrag von kruemel1561 » Mo 17. Mai 2010, 21:51

[quote=""sophie""]Hallo Krümel,

wir sind alle keine Hellseher und deshalb ist es schwierig dir etwas anzuraten.

Allerdings fiel mir in deinem Text auf, dass du lediglich von dir geschrieben hast. Wie steht denn dein Opa zu einer Bluttransfusion?? Würde er sie wollen? Das scheint doch eher der Punkt zu sein, oder? Schliesslich geht es ja um ihn, erst in zweiter Linie um dich.

Sorry für die direkten Worte.


Sprecht doch zusammen mit dem Hausarzt über das Pro und Contra einer Bluttransfusion.
Sophie[/quote]

Nein, ich bin nicht sauer denn Du hast absolut recht obwohl ich mich garnicht getraue ihn zu fragen.

Mal sehen, ob ich es überhaupt mache, denn ich glaube die Antwort zu kennen. Ich habe das Gefühl, das ich, seit dem ich hier bin, immer mehr los lasse. Durch das Schreiben fällt mir erst auf, was alles schon gelaufen ist bzw. was gerade alles läuft. :confused:

Lieben Gruß und danke für die direkten Zeilen, völlig ok!!!
Heike



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6403
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

AW: Bluttransfusion

Beitrag von doedl » Di 18. Mai 2010, 07:35

Hallo

die Frage ist doch wohl auch- wie lange hält der positive Effekt der Transfusion an und was passiert danach?

Transfusion als Dauerlösung, naja! Offensichtlich spielt ja die Mangelernährung eine Rolle- wäre es nicht sinnvoller, dann eine PEG legen zu lassen?

Gruß Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast