BV in ambulanter Pflege/MSchG wird übergangen?

Forum für Fragen von Pflegekräften aus dem Arbeits- oder Tarifrecht, aktuelle Urteile etc.
Hier gepostete Beiträge und Antworten ersparen im Ernstfall nicht den Gang zum Anwalt!
Antworten
Cookies
Beiträge: 1
Registriert: Di 3. Okt 2017, 17:39
Beruf: Krankenschwester
Einsatz Bereich: ambulante Pflege
Wohnort: NDS

BV in ambulanter Pflege/MSchG wird übergangen?

Beitrag von Cookies » Di 3. Okt 2017, 22:05

Hallo und guten Abend zusammen!

Ich habe folgendes "Problem" - arbeite erst seit kurzem in der ambulanten Pflege und habe nun von meiner Schwangerschaft erfahren und dem AG auch mitgeteilt. Meine Tour wurde nun nicht wirklich abgeändert, ich mache immer noch große und kleine Grundpflegen, natürlich inkl. Ausscheidungen, betten/lagern, Wundversorgung, Kompressionsverbänden/ATS und auch s.c. Injektionen. Also noch genug Dinge, die ich - meine ich - laut MSchG gar nicht mehr darf. Ich muss teils lang stehend oder in gebückter Haltung arbeiten. Ich habe dabei zum Glück noch keine Beschwerden, aber darum geht es ja nicht unbedingt, ein Risiko besteht ja trotzdem. Mein AG hat nun die Gefährdungsbeurteilung (4 Blätter, kenne das viel umfangreicher..) ohne mich ausgefüllt und wenn man die sich so durchliest, könnte man meinen, ich arbeite in einem Bürojob ohne jegliche Gefährdung. Ich möchte das so eigentlich gar nicht unterschreiben, da es in meinen Augen eben nicht so ist, aber auf der anderen Seite möchte ich nun auch nicht so dastehen, als würde ich nicht arbeiten wollen, möchte mich mit meinem AG eigentlich ungern "streiten", aber hier geht's um mein ungeborenes Kind und dem gegenüber möchte ich auch kein schlechtes Gewissen, oder Angst haben müssen.. :? Ich hab so viel gelesen, dass gerade in der ambulanten Pflege idR sofort ein BV vom AG ausgestellt wird, weil es eigentlich kaum noch arbeiten gibt, die man verrichten darf.. das sieht mein AG scheinbar anders. Bin etwas in der Zwickmühle, und weiß nicht wie ich diese nun am besten löse. :|



Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 737
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: BV in ambulanter Pflege/MSchG wird übergangen?

Beitrag von Elfriede » Mi 4. Okt 2017, 21:59

Moin !

Trage die Gefährdungsbeurteilung zu Deinem Frauenarzt. Schildere ihm "Soll & Ist". Unter solchen Bedingungen bist Du natürlich AU.


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6219
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Re: BV in ambulanter Pflege/MSchG wird übergangen?

Beitrag von doedl » Do 5. Okt 2017, 11:06

Hallo Cookies,

habe Dir mal das Merkblatt für werdende Mütter im ambulanten Dienst als Link gesetzt https://www.mags.nrw/sites/default/file ... pflege.pdf

Wenn Dir Dein AG keinen sicheren Arbeitsplatz bieten kann, dann solltest Du- wie Elfriede schon erwähnte- den Gang zum Frauenarzt antreten.

Kind hat absoluten Vorrang

Gruß Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Elfriede
Beiträge: 737
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 17:19
Beruf: KrSr
Einsatz Bereich: ambulante
Wohnort: Nds/HB

Re: BV in ambulanter Pflege/MSchG wird übergangen?

Beitrag von Elfriede » Do 5. Okt 2017, 21:19

Danke doedl !

Das mit dem Link kriege ich nicht hin. In Niedersachsen gibt es auch so ein Teilchen:

"Gewerbeaufsicht in Niedersachsen
Ratgeber
Mutterschutz
Ambulante und stationäre Pflege"

Inhaltlich das Gleiche.
Bei uns im QMHB abgelegt - Kapitel: "Verantwortung der Leitung". Eigentlich ein Selbstläufer --- dachte ich bislang.


Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste