Wechselschicht und Dauernachtwachen ?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Wechselschicht und Dauernachtwachen ?

Beitrag von Pimboli » Mo 1. Nov 2004, 16:09

Hallo zusammen,

hier mal eine Frage an alle die auch davon betroffen sind, Dienstpläne schreiben zu müssen.

Es geht um den Nachtdienst. Bisher hatte ich 2 Dauernachtwachen, die immer folgendermaßen im Wechsel gearbeitet haben:

Dienstag Tagdienst, dann Mittwoch bis Dienstag Nachtdienst (7 Nächte), dann frei bis Montag und dann wieder Dienstag Tagdienst, Mittwoch Nachtdienst usw.

Nun kann die eine der beiden max noch 6 Nächte im Monat arbeiten und das auch nur an den Nächten Freitag - Samstag, Samstag- Sonntag, Sonntag -Montag. Natürlich in ihrem bisherigen Rythmus alle 2 Wochen.

Nun meine Frage, ich muß also von der Pflegeraft, die nicht mehr voll im ND arbeiten kann, pro Nachtschichtwoche 4 Nächte durch die restlichen 5 Pflegekräft teilen.

Im derzeitigen Rythmus heißt das:
Also immer von Mittwoch- Donnerstag, Donnerstag - Freitag. Der der diese beiden Nächte arbeitet muß aber theoretisch wieder am Wochenende arbeiten.
Der der das Wochenende frei hat muß dann die Nächte von Montag - Dienstag und Dienstag- Mittwoch arbeiten. Mittwoch geht dann die Dauernachtwache in den Nachtdienst.
Und so geht das weiter.

Nun meine Frage, welches Modelle könntet ihr euch vorstellen.

Was dazu möglich wäre, daß die noch vorhandene Dauernachtwache statt der 2 Tagdienste 2 Nächte mehr im Monat macht aber nie mehr als 7 Nächte am Stück.

Die Dauernachtwache, die nur noch an den beiden Wochenenden arbeitet ( die restlichen Stunden arbeitet sie im Tagdienst) kann aber auch nicht 2 Wochenenden nacheinander arbeiten um dann 2 frei zu haben, da sie alleinerziehend ist und ihre Kinder versorgt wissen muß.

Vielleicht hab ihr ja ne Idee, wie ich das planen könnte. natürlich möchten die Mitarbeiter weiterhin jedes 2 Wochenende frei.

Für Fragen zur Planung schreibt mir halt. Würde mich sehr über Antworten freuen, da ich nächste Woche den Plan für Dezember schreiben muß und da soll das neue Modell stehen.

Danke ! ! !



Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Beitrag von Pimboli » Di 2. Nov 2004, 19:46

Hallo,

ich nochmal. Scheint ja wirklich nicht einfach zu sein die Lösung oder warum fällt niemandem was ein?



Benutzeravatar
pulmo
Beiträge: 203
Registriert: Mo 12. Apr 2004, 17:44

Beitrag von pulmo » Di 9. Nov 2004, 15:56

Hallo Pimboli :wave
ich habe deinen Beitrag und deine Frage erst jetzt gelesen ... Ich finde, dass es sich hier um eine sehr komplexe Frage handelt.

Für mich stellt sich die Situation etwas schwierig dar, weil im Grunde zwei Wünsche auf einmal aufkommen, die nicht unbedingt kompartibel sind; zum einen Reduzierung der Nächte und dann noch die bestimmte Nachtfolgen.
Grundsätzlich ist zu sagen, dass die übrigen Nächte durch die restlichen Mitarbeiter abzudecken sind; es sei denn, sie haben in ihrem Arbeitsvertrag einen Zusatz, der sie von der Nachtschicht entbindet. Als Leitung ist es u.a. die Aufgabe, alle Schichten ausreichend zu besetzen. Aber wenn der Tagdienst gewisse Stunden in der Nacht leisten muss, ist es nötig, diesen Mitarbeitern die Nachtarbeit "schmackhaft"zu machen, im Sinne von: wenn du da die Nachtarbeit machst, bekommst du dann an diesen Tagen dafür zusammenhängend frei. Es ist nicht immer möglich, aber ratsam, solche "faulen" Kompromisse anzubieten.

Kurz noch eine Frage: hat sich denn der Arbeitsvertrag der Kollegin geändert?; wenn sie jetzt weniger Nächte macht, kommt sie nicht auf die im Vertrag vereinbarte Sollarbeitszeit; es sei denn, sie würde beispielsweise in einem bestimmten Rhythmus eine Nacht mehr arbeiten.

Warum ist es nicht möglich, dass jemand die Nächte Fr/Sa übernimmt, der an dem Wochenden frei hat? Mit den Nächten Mo/Di gestaltet es sich schwieriger; wäre es nicht möglich, jemanden zu nehmen, der das Wochenende zuvor gearbeitet hat? Aktuelles, was am WE passiert ist, ist bekannt; es muss sich also keiner so sehr neu orientieren. Bei einer zuvor längeren Arbeitsperiode wäre es dann unter Umständen möglich, der Person bis einschliesslich dem nächstfolgendem WE frei zu geben.

Ich kann dir anbieten, dass wir gerne mal telefonieren. Du kannst mir gerne mal eine PN schreiben; dann könnte cih dir etwas mehr dazu erläutern und durchsprechen.

LG
pulmo :)


"Miss deinen Erfolg daran, wie viel du für ihn aufgeben musstest."

Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Beitrag von Pimboli » Di 9. Nov 2004, 21:26

Hallo Pulmo,

nun die Mitarbeiterin die ihre Nächte reduzieren möchte, hat damals einen Vertrag bekommen, der auf "zunächst" im Nachtdienst lautet, also keinen festen Nachtdienstvertrag. Alle anderen haben normale Verträge, d.h. 3 Schicht, wenn nötig.
Mhm, hab nun schon ein wenig getüftelt:

Die Mitarbeiterin, welche im Dauernachtdienst bleibt, müßte besser von Freitag bis Donnerstag Nachtdienst machen. Wenn sie dann am Freitag früh raus geht, geht die Nachtwache rein, die nur noch an den Wochenenden arbeiten kann.
Wenn die dann Montag früh raus geht, muß einer der bisherigen Tagdienstmitarbieter in den Nachtdienst.
Jepp, müßte einer sein, der an dem Wochenende gearbeitet hat. Derjenige arbeitet dann wieder bis Freitag früh, hat dann bis Sonntag frei.
Das ganze gestaltet sich als meiner Meinung nach große Tüftelaufgabe, bis es erstmal funktioniert.
Ich steh der ganzen Sache aber durchaus positiv gegenüber, daß es klappen wird.

Nun, falls du noch nen Vorschlag hast, schick mir ne PN. Hab am Wochenende frei und von mir aus können wir dann gern telefonieren.
Bin über jeden Einfall froh. :D



Jutta und Peter
Beiträge: 1624
Registriert: So 24. Nov 2002, 23:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Jutta und Peter » Do 11. Nov 2004, 23:23

Hallo Pimboli!

Falls Du jemandem die beiden Nächte vor dem Dienstwochenende übertragen willst, ist das rechtlich durchaus möglich, Du solltest jedoch darauf achten, daß der-/diejenige dann am Samstag Spätdienst macht. Das ist zwar nicht zwingend vorgeschrieben, aber arbeitsmedizinisch empfohlen (mindestens 24 Stunden Ruhezeit nach Nachtdienst).

Generell meinen wir: Wenn die Kollegin Dauernachtwache ihre Arbeitszeit reduziert, sollte der Arbeitgeber entsprechenden Ersatz einstellen (eine Teilzeitkraft, die die redundanten Nächte übernimmt). Eventuell muß dann lediglich der Nahctwachenplan angepaßt werden.

Gruß


Jutta und Peter
Webmaster Konfliktfeld Pflege

Pimboli
Beiträge: 64
Registriert: Mi 3. Mär 2004, 20:39

Beitrag von Pimboli » Fr 12. Nov 2004, 20:45

Hallo Jutta und Peter,

nun das der Arbeitgeber einen Ersatz einstellen muß ist wohl ein Wunschtraum. Schön wäre das, da aber alle anderen Pflegeassistenten den gleichen Arbeitsvertrag, d.h. incl. Nachtdienst haben werde ich wohl die verbleibenden Nächte verteilen müssen.

Tja, aber hab chon mit Pulmo gesprochen und denke wir sind zu einem guten Ergebnis gekommen.

Danke aber dennoch für eure Antwort, und ich dachte schon, keiner kann mir helfen.
Aber wahrscheinlich muß man sich das erstmal aufmalen was ich meine ehe man darüber was schreiben kann.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste