Was wünschen sich Angehörige?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Angehörigenarbeit

Beitrag von Dirk Höffken » Sa 25. Sep 2004, 16:49

Hallo Daggi501.

Ein wichtiges Thema für die Pflege!

Die Wünsche von Angehörigen sind wohl unterschiedlich. Einige auch unerfüllbar.

Zwei Punkte:

- Angemessene Information über das Krankheitsbild um Situationen und Verhaltensweisen richtig einzuordnen und angemessen reagieren zu können. Anleitung anbieten! Hierzu gehören auch die Erläuterung pflegerischer und in eng begrenzten Rahmen medizinischer Maßnahmen. Basisinformationen können als Informationsblatt, alle weiteren Informationen durch Gespräche vermittelt werden. Wichtig: Alle Pflegekräfte sollte in etwa das selbe Wissen haben und es auch adäquat vermitteln können. Professionell Pflegende sind für die Angehörigen meist der zentrale Ansprechpartner. Sie sollten auch über grundlegende Informationen auf pflegerischen Randgebieten verfügen und ggf. in der Lage sein Angehörige mit den entsprechenden Diensten zusammenzubringen! Professionell Pflegende müssen hier als kompetente Partner wahrgenommen werden! Man vertraut ihnen schließlich die nächsten Angehörigen an!

- Hilflosigkeit im Umgang mit den Erkrankten und die daraus resultierende Verzweiflung auf Seiten der Angehörigen können z.B. durch Gespräche gemindert werden (Pflegefachkräfte in psychosozialer Beratung schulen!). Wir vergessen nur zu oft: Die Angehörigen verlieren langsam, schleichend und unaufhaltsam einen Menschen den sie lieben! Wie furchtbar muss es sein von der eigenen Mutter nicht mehr erkannt zu werden? Pflegend Angehörige fühlen sich häufig schuldig, aus der Befürchtung heraus, nicht richtig zu handeln, in der Vergangenheit etwas versäumt zu haben oder andere Familienmitglieder, aufgrund der häufigen Besuche im Heim, zu vernachlässigen. Hier besteht oft Interventionsbedarf von Seiten der Pflegefachkräfte.

Zudem sollten Pflegekräfte nicht jedes Wort auf die „Goldwaage“ legen und bis zu einer gewissen Grenze als „Puffer“ dienen.

Viel Erfolg!

MfG DH

Zitat:
Das klare Todesbewusstsein von früh an trägt zur Lebensfreude, zur Lebensintensität bei. Nur durch das Todesbewusstsein erfahren wir das Leben als Wunder. - Max Frisch (1911-91), schweizer. Schriftsteller, 1958 Georg-Büchner-Preis



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6380
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Mo 4. Okt 2004, 12:08

Hallo Daggi

gerade auf einer gerontopsychiatrischen Station ist Angehörigenarbeit immens wichtig- das habt Ihr richtig erkannt.

Angehörige wissen mehr über ihre pflegebedürftigen Ehepartner, Väter, Mütter, als wir Pflegenden jemals erfahren können. Für die Biografiearbeit, die in der Gerontopsychiatrie so wichtig ist, sind Angehörige der Quell des Wissens.

Ein paar Leitgedanken sollte es in Euren Haus geben:

Angehörigenarbeit ist Teil des Pflegekonzeptes
Feste Abende mit Informationen über das Heimgeschehen, aber auch Vermittlung von Basiswissen über die Demenz
Feste Ansprechpartner für die Angehörigen
Kritik ist ausdrücklich erwünscht
Einbeziehung von Angehörigen in die Pflege, soweit wie möglich

Lieben Gruss

Doedl

Solltest Du mehr Informationen wünschen, so kann ich Eurer Einrichtung ein Seminar zu diesem Thema anbieten, Näheres auf meiner Homepage

http://www.temporaire.info


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste