private Pflege in den USA - gesucht wird ausgebildete, englisch-und-deutschsprachige Pflegerin

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Chance ergreifen!!!

Beitrag von Dirk Höffken » So 3. Jul 2005, 16:10

Hallo.

Beim lesen dieses Beitrags hat sich gleich wieder mein Fernweh gemeldet. Gaaaaaaaaaaaaaanz schlechter Zeitpunkt!!! :-) .

Ich kann nur jeder/jedem empfehlen die Möglichkeit eines längeren Aufenthaltes im Ausland in Erwägung zu ziehen. Das sind Eindrücke für den Rest des Lebens!!! Manche werden den Weg zurück nach Deutschland bzw. Europa sicher schnell vergessen.

Millersville (Maryland) liegt an der Ostküste der USA. 16 km bis Annapolis (Maryland), 36 km bis Washington (District of Columbia), 167 km bis Philadelphia (Pennsylvania), 292 km bis New York (New York) (die Skyline New Yorks ist atemberaubend – Frankfurt´s Skyline – Mainhattan wie es auch spöttisch??? genannt wird - wirkt dagegen wie ein Dorf), 560 km bis Toronto (Ontario, Canada), 599 km bis Boston (Massachusetts).

Die USA sind ein großartiges Land (Man muss ja nicht mit der Politik einverstanden sein!). Stehen bei mir allerdings erst an dritter Stelle.

Sorgen um die ökonomische Zukunft bzw. das Sozialsystem und Arbeitnehmerrechte in Deutschland sind keine Argumente (mehr). Erstens bleibt man Deutsche/Deutscher im Sinne des Grundgesetzes und kann somit zurückkommen (Aber wer will das schon freiwillig?). Zweitens brauchen wir uns nach der vorgezogenen Bundestagswahl (voraussichtlich am 18. September 2005) sowieso keine Gedanken mehr darüber zu machen.

Ist die Entscheidung gefallen, ist das mit den Formalien und der Organisation zwar immer noch kompliziert (Beamte – insbesondere unsere deutschen Beamte - müssen ja irgendwie beschäftigt werden – Wobei mir mittlerweile an mancher Stelle das Versändnis fehlt! Private Unternehmen, z.B. Versicherungen und Banken, stehen den Behörden - zum Teil - in nichts nach.). Unmöglich ist es nicht! Hängt stark vom Einzelfall ab, wie ich gerade wieder leidvoll erfahren darf.

„Der Letzte macht das Licht aus“. Zumindest der Teil jüngerer deutscher Geschichte scheint sich zu wiederholen ;-) .

MfG DH

Zitat:
Die Welt erleben! – Werbeslogan eines Reisebüros



Sunflower
Beiträge: 120
Registriert: Do 18. Mär 2004, 18:53

RE: private Pflege in den USA - gesucht wird ausgebildete, englisch-und-deutschsprachige Pflegerin

Beitrag von Sunflower » So 3. Jul 2005, 17:21

Cool finde ich auch ne tolle Chance. Wenn ich schon fertig wär mit Ausbildung würd ich mich gleich melden ;o)
Aber brauch ma für USA nich Visum und Arbeitsgenehmigung und all so was?



Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Interesse vorhanden

Beitrag von Dirk Höffken » So 3. Jul 2005, 17:52

Hallo Sunflower,

auf diesen Beitrag sind mir in kurzer Zeit zwei Mails zugegangen. Das Interesse an dem Thema ist wohl vorhanden.
@Sunflower
„Cool finde ich auch ne tolle Chance. Wenn ich schon fertig wär mit Ausbildung würd ich mich gleich melden ;o)“
Aber brauch ma für USA nich Visum und Arbeitsgenehmigung und all so was?"
Wenn du vorhast in den USA eine bezahlte (oder auch unbezahlte) Beschäftigung aufzunehmen benötigst du ein Visum.

Wer nicht ohne jede Vorbereitung und Zukunftsplanung Deutschland den Rücken kehren will, sollte einiges beachten (dazu gehöre ich auch). Wichtig ist die individuelle Situaton mit einzubeziehen. Insbesondere die private Situation macht häufig Schwierigkeiten. Wer „nur“ für 1 oder 2 Jahre weg will, muss (sollte) anders planen als jemand der für immer gehen will, u.s.w..

Für Fragen zu dem Thema (nicht nur USA) stelle ich mich besonders gern und mit viel Hingabe zur Verfügung. Ggf. informiere ich mich auch bzw. kann weiterführende Quellen nennen.

MfG DH

Zitat
Ich will nicht mein Leben lang warten. Warten, dass das Studium zu Ende ist, warten, dass ich einen Job habe, warten dass ich den perfekten Job habe, warten dass ich unabhängig bin, warten, dass ich ein Haus habe, warten dass alles sicher ist, warten, warten, warten...

...warten, dass das leben beginnt.

- Aus einem Weltreiseforum



Giftzwerg
Beiträge: 90
Registriert: So 8. Feb 2004, 14:53

Beitrag von Giftzwerg » Di 5. Jul 2005, 06:15

Interessante Chance denke ich. Spreche fliesend englisch (deutsch auch fast *g*) aber leider bin ich auch noch in der Ausbildung.

Hoffe du findest noch jemand

Grüße Patrick



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste