Pflegedienste

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Pflegedienste

Beitrag von Triexi » So 17. Aug 2003, 22:24

Hallo Leute,

Mir ist grade mal durch meinem Kopf geknallt wie es so aussieht mit Pflegedienste und denn Pflegenden.

Ich hab das ja selber mal mit gemacht das man zu einem Haus geschickt wird und die Hausbesitzer kennen einen noch nicht einmal und da geht es auch schon los mit der Vorstellung wie man Heißt und und und was man jedes mal durch macht und nicht zu vergessen die Hausbewoner die bekommen alle 2 Monate wenn es hoch kommt ein neues geschiht zu sehen und nach einigen malen denken sich die Bewohner auch das die denn Pflegepersonal nicht mehr sagen möchten wie Sie das Essen haben wollen was doch auch ganz klar ist.

Ich hab das Mit bekommen das ich einmal 2 Jahre lang zu Leuten geschickt worden bin die echt nicht mehr alles erkleren wollen und dadurch kam es zu einer situation die für uns alle sehr schlimm war.

Man könnte doch mal sagen wir schicken die Pflegekraft dort hin und da bleibt diese Pflegekraft auch aber in denn meisten fällen ist es so das die Krank werden, ok das kann Passieren aber von Vorteil währe es doch.

Ich bin dafür das die Pflegedienste sagen wir stellen Leute ein die zum beispiel erfahrungen haben mit älteren Leuten und wir haben das Problem nicht mehr das die völlig verwirten leute sich in der Umgebung mit der Pflegekraft wohl füllen denn das wollen wir doch alle gerne.

LG

Triexi



Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Mo 18. Aug 2003, 10:38

Hallo Michi,

Vor allem ist es ja so es gibt viele Arbeitslose so wie in meinem Fall die keinen Hauptschulabschluss haben und die sich mit der Pflege aus kennen und gerne in denn Pflegediensten arbeiten wollen und dann kommt das Urteil von diesen Diensten ja wir brauchen geschultes Personal.

Ich hab es ja schon mit bekommen das viele Leute im Pflegedienst arbeiten wollen aber das Geld für eine Umschulung nicht haben, die Pflegedienste könnten genügent Leute haben die arbeiten wollen aber es ist ja immer so man vom einem zum anderen Ort geschickt wird und da macht es einen selber nicht mehr spaß.

LG

Triexi



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6345
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Mo 18. Aug 2003, 20:40

Also


gaaaaaaaanz so einfach ist das nun wirklich nicht mit den Pflegediensten, die haben nämlich schon ihre Vorgaben.

Zum ungeschulten Personal soviel- bei jeder Kontrolle durch den MDK kriegen die eins auf die Mütze, wenn sie anteilmässig zuviel Ungelernte beschäftigen, da die Qualität der Pflege durch Helfer nicht gewährleistet ist.

Was den Einsatzplan angeht, so muss ich leider sagen, dass die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Ambulanten mittlerweile so schlecht sind, dass das Überleben erstmal im Vordergrund steht, bevor die individuellen Wünsche berücksichtigt werden können.

Natürlich wäre es schön, wenn die Patienten immer- oder fast immer- die gleiche Schwester (oder Pfleger) zu Gesicht bekämen; doch die Rahmenbedingungen sind nun mal nicht optimal. Bitte das zu bedenken.

Lieben Gruss


Doedl

http://www.temporaire.info


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

ambulante Pflegedienste

Beitrag von andrea » Do 21. Aug 2003, 17:39

Hallo ihr alle
bei uns im Dorf bekommen die zu Pflegenden immer die gleichen Gesichter zu Gesicht. Bei allen Schwierigkeiten der Pflegedienste was spricht dagegen dass man immer die gleichen Pflegekräfte (oder auch mehrere) an die gleichen Adressen schickt. ?( Ich glaube zwar dass es auch viele PK gibt die nur Teilzeit oder Stunden arbeiten aber ich denke lieber dass Pflegebedürftige sich an viele neue Gesichter gewöhnen als dass ständig wildfremde PK im Zimmer stehen.Wo das Problem liegt ist mir nicht klar geworden??
LG andrea


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6345
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Fr 22. Aug 2003, 17:00

Hallo Andrea,

das Problem sind z. B. Senioren, die mehrmals täglich besucht werden; da kann beim besten Willen nicht die gleiche Schwester kommen. Auch haben Pflegekräfte frei, werden krank, haben Urlaub oder hören auf- also Wechsel der Pflegekraft.

Mittlerweile gibts auch genügend Pflegekräfte die den Job sehr oft wechseln, mal ein paar Wochen am Arbeitsort bleiben und dann wechseln.

Ambulante Dienste können nicht mit Vollzeitkräften arbeiten, da sie Stosszeiten haben, die ca 6 Stunden dauern, dann ist tote Hose. Wer will schon geteilten Dienst arbeiten? Also gehts nur mit Teilzeitkräften; die wiederum sind nicht in allen Regionen der BRD so leicht zu bekommen.

Mit wirtschaftlichen Gegebenheiten meine ich auch die Planung der Tour- da stehen Dinge wie Wegezeiten im Vordergrund, um Kosten zu sparen.

Lieben Gruss

Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Fr 22. Aug 2003, 18:07

Hallo Doedl,

Bitte versteh mich da jetzt nicht falsch Doedl aber ich hab da schon erfahrung mit gemacht das eine Person die gepflegt werden musste 3 Jahre die selben Pflegekräfte haben und nicht nur diese Siotuation.

Bei der Frau XY war es so das 1 Mann eine Frau und ich 3 Jahre diese Frau Häuslich gepflegt haben, es war so der Mann hatte immer bei der Bewohnerin denn Nachtdienst übernommen und die Frau hatte entweder Früh oder Spätdienst und ich auch, nun wir sind alle sehr gut damit klar gekommenund wenn der Mann mal frei oder nicht Nachtdienst machen konnte haben wir das übernommen und es ging perfekt auch wenn einer von uns mal Krank war dann isr es einmal vor gekommen das eine andere Person denn Dienst für uns gemacht hat aber so bald wir wieder einsatzfähig wahren kamen wir wieder zu dieser Person.

Das andere war mal da musste ich zu einer Frau putzen und diese sagte mir das diese arbeit schon seit 4 Jahren die ein und die selbe Person machte nur das diese Person Krank sei müsste ich ebend für 2 Wochen einspringen und was war nach ca. 2 Wochen kam diese Frau wieder und sie hatte die Arbeitsstelle wieder angetretten.

Ich muss dazu sagen in der einrichtung bei der ich gearbeitet habe hatte 3 Altenheime also nicht wie Zimmern die ein Heim so kennt nein das sind Wohnungen wo sich die Bewohner Häuslich einrichten können und die haben auch wenig Pflege Personal und es ging super und sie haben keine Probleme ganz im gegenteil das ist einfach Perfekt.

Doedl bitte nicht falsch verstehen aber ich kann nur aus meiner erfahrung berichten das es auch geklappt hat mit wenig Personal und es ist eine kleine Pflegeorganisation.

LG

Triexi



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Fr 22. Aug 2003, 19:16

Hallo Doedl,
mir ist immer noch nicht klar wo das Problem liegt und warum ein Patient den ständigen Wechsel PK hinnehmen muß. In Pflegediensten mit wenig Personal kann man alle PK mit den Pflegebedürftigen bekannt machen so dass nach und nach selten ein fremdes Gesicht auftaucht. (klar dass Pat. ihre "Lieblingsschwester/pfleger" haben) In großen Pflegediensten mit sehr viel Personal schickt man eben so nach und nach nur eine begrenzte Anzahl ( immer die gleichen) PK zu einem bestimmten Patienten. So ist auch hier gewährleistet dass die zu Pflegenden sich nicht ständig an neue Gesichter gewöhnen müssen. Es kommen zwar mehrere unterschiedliche Pfleger ins Haus aber man kennt sie irgendwann so dass sie nicht mehr fremd sind. Die Leute werden auf den Wechsel vorbereitet so dass sie wissen was für eine PK mittags oder abends kommt. Und um die Wirtschaftlichkeit zu erhalten legt man die Touren doch sowieso meist in einer bestimmten Reihenfolge fest. Wo ist das Problem dass man immer die gleichen PK für diese Touren einteilt. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass alle PK ständig wechseln es sei denn man hat einen sehr schlechten Pflegedienst.
Hallo Triexie
was du beschreibst ist optimal aber ich (mit meiner wenigen Erfahrung :lol ) habe das noch nicht so erlebt. Eine Mitschülerin war bei einem kleinen Pflegedienst wo das so war. Hier arbeiteten aber nur drei PK mit einem ganz kleinen Patientenstamm. Dieser Pflegedienst wollte aber auch nicht mehr Personal oder einen größeren Patientenstamm. Bei etwas größeren Pflegediensten muß improvisiert werden denke ich aber nicht mit ständig neuen Gesichtern sondern mit unterschiedlichen, aber bekannten Gesichtern die vorher angekündigt wurden.
Liebe Grüße


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6345
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Fr 22. Aug 2003, 20:15

Hallo Alle,

meine Antwort bezog sich originär auf folgende Aussage von Triexie


"Vor allem ist es ja so es gibt viele Arbeitslose so wie in meinem Fall die keinen Hauptschulabschluss haben und die sich mit der Pflege aus kennen und gerne in denn Pflegediensten arbeiten wollen und dann kommt das Urteil von diesen Diensten ja wir brauchen geschultes Personal."

Sie beschrieb, dass sie mehrere Jahre über bei immer den gleichen Senioren war (und das über mehrere Stunden pro Tag)- das ist wohl eher die Ausnahme als die Regel und mit Fachpersonal- da viel zu teuer- nicht zu machen.

Andererseits sind die Vorgaben durch die Pflegekassen aber geschultes Personal........

Lieben Gruss

Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Fr 22. Aug 2003, 20:50

:o hwell
hast du recht ich sollte nicht immer die hälfte lesen. Tschuldigung ich habe eigentlich am thema vorbei geredet :lolversuche mich zu bessern
:sc haem liebe grüße


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Starbreeze
Beiträge: 22
Registriert: Fr 12. Sep 2003, 15:00
Beruf: Kinderkrankenschwester
Einsatz Bereich: ambulante Pflege

Beitrag von Starbreeze » Mo 15. Sep 2003, 14:39

Also ich arbeite ja bei einem Pflegedienst .. . und bei uns ist das so das wir mind. eine ganze Woche bei einem Patienten bleiben . . . sprich wir haben die ganze Woche dieselbe Tour . . :D Meistens bleiben wir jedoch länger . . Aber ich weiss in anderen Plegediensten ist das nicht so . . da wird teilweise täglich die Tour gewechselt und das ist sowohl für die Schwester als auch für die Patienten doof :wink



Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Mo 15. Sep 2003, 14:59

Hallo Staarbreeze,

Bei meinem Pflegedient wo ich war und das ist heute noch so da bleiben die Pfleger und Pflegerinnenimmer bei der selben Person die Gepflegt werden muss außer wenn mal jemand wo anders krank war bei einem Pflegebedürftiegen dann sind wir auch da eingesprungen.

So weit ich weiss ist es heute immer noch so, wenn jemand bei uns im Praktikum war das war ich nemlich bei dem Pflegedienst auch dann ist ja klar das die oder der jeniege auch mal zu jeder Stelle hin muss damit die jenigen auch andere Fälle mal kennen lernen sollen.

Auch wenn jemand neu war das habe ich bei diesem Pflegedienst auch fest gestellt wird der Jenige erst mal hin und her geschupst bis es einen richtigen Pflegeplatz gibt denn der/die Jenigen betreuen müssen.

LG

Triexi



Starbreeze
Beiträge: 22
Registriert: Fr 12. Sep 2003, 15:00
Beruf: Kinderkrankenschwester
Einsatz Bereich: ambulante Pflege

Beitrag von Starbreeze » Mo 15. Sep 2003, 16:57

Naja das man immer dieselben Leute versorgt find ich persönlich auch nich so klasse . . . :o hwell Weil ich finde man verliert die Distanz, die man braucht, um zu erkennen wie es dem Patienten geht . . Deshalb wechseln wir alle paar Wochen die Patienten . . . Wobei wir sowieso insgesamt nur 12 Mitarbeiter sind, deshalb kennen wir eigentlich alle Patienten . . .



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mo 15. Sep 2003, 18:54

Hi Starbreeze
Ich empfinde es ähnlich wie du, arbeite allerdings in einer stationären Einrichtung. aber auch dort werden die Gruppen schon mal abgewechselt (Habe aber natürlich auch ein ambulantes Praktikum von 10 Wochen gemacht)
Irgendwie meine ich, wenn ich die gleichen Menschen tagtäglich sehe, entgehen mir ganz kleine Veränderungen schneller, als wenn ich zB nach dem freien Wochenende jemanden wieder sehe, oder eben mal in eine andere Gruppe springe, respektive eine andere Tour fahre. Ausserdem, die Chemie zwischen den Menschen, die nicht nur Pflegekraft und Klient sind, muss stimmen und wenn mal gewechselt wird, kann die neue Konstellation auch manchmal durchaus Vorteile mit sich bringen, für beide Parteien versteht sich. Und kennen, ja klar, man kennt sie im Endeffekt alle, auch Gegenseitig, ist also niemals ganz fremd für jemanden.
Grüße von Jutta



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste