Nicht mehr zu ertragen...

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
ferdi
Beiträge: 994
Registriert: Di 10. Mai 2005, 18:55

MDK und Heimaufsicht

Beitrag von ferdi » Di 18. Okt 2005, 18:30

reagieren nicht auf anonyme Anzeigen.

Wir haben es aufgegeben. Schriftlich keine Reaktion und telefonisch sagen sie einem gleich anonym?, nein das geht nicht. Bei einigen war die Wut groß genug und sie haben, am Telefon, ihren Namen genannt. Was passiert ist brauch ich nicht zu sagen. Eine Kollegin war drei Jahre auf Arbeitsuche weil ihr der "Ruf" vorraus geeilt ist.

Entweder es gelingt Euch die Angehörigen wild zu machen das die unternehmen was.
Oder Ihr seit genug sich die sich einig sind, 10 Leute auf einmal zu entlassen kann sich kein AG leisten.

Traurig wieweit es in unserem Beruf gekommen ist,
traurig das alte Menschen leiden müssen weil sie sich nicht wehren können,
traurig das wir so ohnmächtig sind, es gibt genug die sich das gefallen lassen.

Altenpflege braucht Rückhalt

ferdi



snake1167
Beiträge: 29
Registriert: Do 8. Sep 2005, 19:10

Beitrag von snake1167 » Di 18. Okt 2005, 19:02

Hi,

Bin auch noch neu hier und ziemlich erschüttert über deinen Bericht. :(
Ich kann mir deine Hilflosigkeit gut vorstellen. Hast du schon mal mit Angehörigen geredet ? Vielleicht ist das ja ein Weg, den MDK und die Heimaufsicht auf die Zustände aufmerksam zu machen . Ist doch sicherlich nicht in deren Interesse, dass ihre Angehörigen durch solche Zustände gefährdet werden.

Aber fast genauso schlimm finde ich solche Leute, die nicht mal den Mut haben, sich hier mit Namen vorzustellen, Texte nicht ganz lesen, hineininterpretieren und den ganzen Berufsstand der Pflege durch solche Sachen verallgemeinern.

(Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten...)



Soleille
Beiträge: 88
Registriert: Do 22. Sep 2005, 12:37

Beitrag von Soleille » Di 18. Okt 2005, 20:11

Original von Gast
Original von Soleille



Hallo Gast,


Auch Pflegekräfte können (und müssen) "die Welt nicht retten".


Soleille
Aber aufhören zu jammern und sich für bessere Bedingungen einsetzen!
Ich finde auch das "Jammern" wichtig (weil es zunächst einmal entlastet und den Kopf frei macht- vielleicht selbst mal versuchen und dann etwas toleranter werden?) und ich habe hier auf keinen Fall den Eindruck,daß nicht nach angemessen Lösungen gesucht wird.
Was tun Sie,um schlimme Zustände,von denen Sie wissen,zu verändern?
Zum Beispiel,jetzt,da Sie wissen,daß es Heime wie in diesem Fall gibt ?
Welche konkrete Lösung haben Sie vorgeschlagen?

Sie scheinen noch aus anderen Gründen verärgert zu sein.
Was haben Sie bisher unternommen,um den Auslöser für Ihre persönliche Frustration zu bearbeiten?



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Di 18. Okt 2005, 22:19

Original von Gast
Aber aufhören zu jammern und sich für bessere Bedingungen einsetzen!
schade dass nur so ein kurzer Kommentar von dir kommt, einen Satz in den Raum werfen und das wars..........................ziemlich dumme Angewohnheit.

Wir wissen alle dass es in der Pflege ziemlich drunter und drüber zugeht, die Leidtragenden sind die alten Menschen und die Pflegekräfte die etwas bewirken wollen aber nicht in der Lage sind weil sie mit ihrem Arbeitsplatz erpressbar sind.

Die Idee mit den Angehörigen hört sich schon gut an aber ich bezweifle dass dann keine Namen genannt werden. Dass der MDK nicht auf anonyme Hinweise reagiert wußte ich nicht und finde es ziemlich krass.
Eine Idee habe ich dann auch nicht mehr, aber sicher reichen da keine zwei Mitarbeiter um irgendeine Einsicht oder Änderung zu erreichen. Wie schon oft hier gesagt viele Mitarbeiter zusammen sind stark die kann man nicht einfach entlassen, man muß ihnen zuhören.


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Madi76
Beiträge: 28
Registriert: Do 9. Jun 2005, 23:44

Beitrag von Madi76 » Mi 19. Okt 2005, 00:54

Hallo!
Wenn Die ein Arbeitsplatz da so gut wie egal ist,dann unternimm etwas.Ich kann Dich auf einer Art und Weise verstehen,aber willst Du Dir das Leid und die Umstände der Bewohner weiterhin antun?Dir tuen doch die Bewohner auch sehr leid,dann nimm Deinen ganzen Mut zusammen und handele.Die alten Menschen haben nicht das Recht so behandelt zu werden und so Ihren letzen Lebensabschnitt zu erleben.
Selbst wenn Du nicht an die Bewohner denken würdest,dann wär es doch schon schlimm für Dich da weiter zu arbeiten,da Du selber sagst man wird dort psychisch kaputt gemacht.Hast Du Dir so Dein Leben als AP vorgestellt?
Mit dem MDK ist es eine gute Sache,nur der meldet sich meistens immer an so das vieles vertuscht werden kann.
Ich möchte Dir kein schlechtes Gewissen einreden,aber im enteffekt trägst Du dazu bei indem Du da seelenruhig weiterarbeitest.Wovor hast Du Angst?
Das Du dann zumindest alles versucht hast den alten Menschen zu helfen denen es nicht gut geht?Dann kannst Du stolz auf Dich sein das Du was getan hast.elbst wenn Dich danach Deine PDL versucht fertig zu machen Du hast nichts falsches getan.Du kannst mit ruhigem Gewissen Deiner ,,normalen" Arbeit nachgehen.Ist es denn in Deinem Interesse in diesem Haus weiterhin zu arbeiten und die Augen zu schließen vor diesen mißerablem Umständen?Sicherlich nicht!Du sagst selbst das Du unglücklich bist.Also sei stark und steh zu Dir selbst.
Lieben Gruß Madi

Eine Frage hätte ich noch Du sagst es ist ein privates Haus!Arbeiten in diesem Haus Familienmitglieder und einem Dach?



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Mi 19. Okt 2005, 17:03

Original von BöseTante

Das kling jetzt sicherlich sehr egoistisch aber ich muss auch sehen das ich nach diesem Schritt klar komme...(habe ja auch ein Leben um das ich mich kümmern muss)
klingt es nicht, man kann nur ordentlich leben wenn man Arbeit hat deshalb kann ich die Kollegen auch verstehen die sich nur hinter vorgehaltener Hand darüber aufregen.
Mein Mann war selbst davon betroffen, alle Kollegen waren sich einig, als es dann aber darum ging das beim Chef durchzusetzen hielten alle den Mund und wollten lieber alles begraben. Das Ende vom Lied war, dass mein Mann später mit fadenscheiniger Begründung gehen durfte, ihm wurde zwar eine Abfindung gezahlt aber die Arbeit war verloren , es war eine harte Strecke für ihn wieder an Arbeit zu kommen und überhaupt zu verstehen was da abgelaufen ist.
Ich wünsche dir Durchhaltevermögen und drücke dir die Däumchen dass du schnell eine neue Arbeit findest und dann vielleicht ganz offen den MDK informieren kannst. :yo


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Soleille
Beiträge: 88
Registriert: Do 22. Sep 2005, 12:37

Beitrag von Soleille » Mi 19. Okt 2005, 17:14

Zivil-korsage ? :D



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Mi 19. Okt 2005, 17:23

Original von Gast
hast du, etwas über Zivilkorage gehört haben?

"der das weg schaut, wird auch Schuld haben"
ja Gast das habe ich und trotzdem, jeder Mensch trägt auch Verantwortung manchmal muß man sich für den wichtigeren Verantwortungsbereich entscheiden


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6380
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Mi 19. Okt 2005, 19:07

Hallo Böse Tante

hab Deinen Beitrag erst heute gelesen, sorry.

Deine Bedenken, was mit Dir und Deiner Stelle geschieht, sind natürlich berechtigt- hab da so meine Erfahrungen gemacht.

Ich würde Dir folgendes raten

Du machst zeitgleich anonyme Anzeigen

Dem MDK erzählst Du von den gefälschten Lagerungsplänen und Bewohnerakten, sowie von den Müllsäcken statt Windelhosen, den DKs

Der Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassen teilst Du mit, dass die erforderliche Anzahl von Pflegekräften nicht vorgehalten wird und deshalb notwendige Pflege nicht stattfinden kann.

Der Heimaufsicht sagst das Gleiche, wie Arbeitsgemeinschaft und MDK

Dem Gewerbeaufsichtsamt schickst Du eine Anzeige wegen Nicht-Einhaltung von Ruhezeiten- möglichst mit Dienstplankopie, sowie von Mobbing in der Einrichtung

Dem Gesundheitsamt teilst Du mit, dass Einmalhandschuhe mehrfach verwendet werden, die Müllsackstory, die DK Geschichte (allerdings wenns Latexkatheter sind, können die schon so lange liegen..!!)

Dem städtischen Seniorenbüro teilst Du alles zusammen mit

Dem Sozialministerium der Hansestadt (sollten die als Stadtstaat ja haben) ebenso

Dann schickst noch eine Zusammenfassung an alle politischen Parteien

Hihi, somit wird die Lawine auf jeden Fall losgetreten.

Eins allerdings- Du hältst unbedingt den Mund Deinen Kollegen gegenüber- keiner, aber wirklich keiner, darf Dich mit den Briefen in Zusammenhang bringen. Ich hatte leider in der Vergangenheit ne Kollegin, die nicht so diskret vorging und sie hatte natürlich riesige Probleme, wieder einen Job zu finden.

Wünsch Dir toi toi toi, wenn Du noch Hilfe brauchst, meine Telefonnummer findest Du auf meiner HP

Gruss Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

ferdi
Beiträge: 994
Registriert: Di 10. Mai 2005, 18:55

Beitrag von ferdi » Mi 19. Okt 2005, 20:23

wie schon gesagt anonym nimmt sich keiner was an.

Hallo Böse Tante,

hab Ihr keine Heimführsprecher? Sind da auch Angehörige bei?
Wir haben uns für den Weg über die Angehörigen und Betreuer entschieden. Am besten geht es über die Betreuer die habe auch in anderen Häusern Klienten und können Vergleiche ziehen.
Es brauch zwar mehr Zeit aber was nützen anonyme Schreiben wo keiner drauf reagiert.
Schau auch mal unter den Beitrag "Pflegverichtung in Gegenwart von Angehörigen.

Die Antworten von andrea lassen Dich ja hoffendlich kalt. Zivil lassen wir mal weg. Was nützt Dir Courage wenn Du damit bei Hatz IV landest.

Du kannst unter den Bedingungen nicht mehr arbeiten.
Du möchtest nicht einfach gehen und die "Alten" ihrem Verderb überlassen.
Du hast Kollegen die das auch so sehen.
Redet miteinander und sucht einen Weg.

ferdi



Benutzeravatar
doedl
Beiträge: 6380
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 19:12
Beruf: Pflegedinosaurier
Einsatz Bereich: Geschäftsführung Sozialstation
Interessen: Mauern, Verputzen, Betonieren, grins

Beitrag von doedl » Mi 19. Okt 2005, 21:42

Hi Ferdi,

was bist denn so bissig? Andrea hat doch von ihrem Mann erzählt, der aufgrund von Zivilcourage seinen Job verlor- also was soll der Angriff?

Von Deinem Rat zur Vorgehensweise kann ich der Bösen Tante nur abraten- ich kenne die Jobsituation in Hamburg ein bisserl und weiss, dass genug Arbeitslose in den Startlöchern stehen.

Nicht alles auf dieser Welt ist mit Ellenbogen zu erreichen- manchmal ist Vorsicht besser als der Sturm nach vorne.

Gruss Doedl


Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen- Mahatma Gandhi

andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » Mi 19. Okt 2005, 22:45

Original von ferdi
Die Antworten von andrea lassen Dich ja hoffendlich kalt. Zivil lassen wir mal weg. Was nützt Dir Courage wenn Du damit bei Hatz IV landest.
ferdi
Hallo ferdi
Ich verstehe deine Antwort auf meinen Beitrag nicht.

Wir haben das hinter uns und ich bin mir sicher dass es genauso kommen würde wie doedl es beschrieb. Böse Tante würde große Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche haben.
Bei der heutigen Arbeitsmarktlage sind die Leuts froh einen Job zu haben, man entschuldigt sich leise dass man ja Familie hätte und es bitte nicht persönlich nehmen soll.
Es werden sich nicht genug finden die den Mut haben zu ihrer Meinung zu stehen. Und wenn wird das im Vorfeld im Keim erstickt und Böse Tante angelastet. Das ist meine Meinung. Die Zeiten sind anders geworden, wenn man etwas bewirken will dann nur im guten Team und wenn das nicht geht halt auf die Art die Doedl beschreibt.
Ich kann mich Doedls Rat nur anschließen.
Gruß andrea


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

ferdi
Beiträge: 994
Registriert: Di 10. Mai 2005, 18:55

da haben wir uns wohl falsch verstanden

Beitrag von ferdi » Do 20. Okt 2005, 18:35

Selber sind einem die Hände gebunden. Anonym nimmt sich keiner was an.

"Sie können ihren Namen ruhig nennen, wir behandel das dann ganz anonym." Ob das Krankenkassen, Pflegekassen, MDK oder sonst wo war die hatten nichts eiligeres zutun als den AG zu informieren.
Die mutigen Kollegen sind wegen übler Nachrede und Geschäftsschädigung rausgeflogen, geändert hat sich nicht.

Bei so einer Kündigung kommt man niergendwo mehr unter. Die AG erkundigen sich untereinander. Die Folge sind Kündigungen in der Probezeit

Soviel Personal um die Abeit zu verweigern bekommt man heute nicht mehr unter einen Hut.

Um was zu ändern kann man nur die Angehörigen und Betreuer auf die Mißstände hinweisen und beraten was sie unternehmen können.

Das hat hier in einigen Häusern schon wahre Wunder bewirkt. Voraussetzung ist natürliche ein guter Kontakt zu ihnen.

Courage ist nicht gefragt, als Einzelkämpfer bricht man sich das Genick da bei.

Ich weiß nicht wie alt ihr seit. Über 40 zählt man hier zu den Alten und geht in die Langzeitarbeitslosigkeit.

Es ist ein Weg den wir gefunden haben.

ferdi



Katharina
Beiträge: 205
Registriert: So 9. Nov 2003, 09:08

Beitrag von Katharina » Do 20. Okt 2005, 22:15

Also: LEUTE! ICH BIN EMPÖRT!. Kann dir auch nur den rat geben, den MDK UND die Heimaufsicht zu benachrichtigen. am besten wäre wohl, wenn du eine liste aufstellst und sie anonym an die zuständigen leute schickst.


liebe grüße, Käthe. (wünsche dir viel Kraft, das weiter durchzustehen, aber bitte tu was!)



ja, okay, hab nicht rechtzeitig gesehen, dass es schon 2 seiten sind. das mit dem anonym is wohl nicht so doll. aber was doedl schreibt kling tmir sehr einleuchtend.!


Was uns befreit, das muss stärker sein als wir es sind! :smile

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste