Krank melden wenn man krank ist?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
ilios1966
Beiträge: 1622
Registriert: Do 26. Aug 2004, 21:13

RE: Krankheitstage

Beitrag von ilios1966 » Mo 28. Feb 2005, 21:22

Meine Erfahrung ist,dass am meisten negatv auf die Kollegen gesehen wird,die immer mal wieder 1,2,3,Tage krank sind.Wenn Du Dich schlecht fühlst dann lass Dich Krank schreiben,Du weisst wie Du Dich fühlst,ausserdem wird heute doch auch nicht mehr so leichtfertig von den Ärzten eine AU ausgestellt.Alles Gute


Ich bin nicht nur für das verantwortlich was ich sage,sondern auch für das was ich nicht sage!

Benutzeravatar
pulmo
Beiträge: 203
Registriert: Mo 12. Apr 2004, 17:44

Beitrag von pulmo » Mo 7. Mär 2005, 18:18

Zunächst ist dazu zu sagen, wenn jemand krank ist, ist er krank. Das ist meiner Erfahrung nach auch individuell sehr verschieden.

@Eve82
also so lange ich es verantworten kann trotzdem zur arbeit zu gehen mache ich das auch, schon allein aus dem grund, dass z.b. zum frühdienst net so schnell ein ersatz für mcih gefunden werden würde...
Was bedeutet denn "solange ich es verantworten kann"? Es sollte dich auch nicht beschäftigen, ob jemand so schnell für den Frühdienst gefunden werden kann oder nicht. Es bringt mir nichts, wenn ich jemanden neben mir habe, der imgrunde krank ist und nur zum Dienst erschienen ist, weil er den Kollegen gegenüber ein schlechtes Gewissen hat. Ich kann es nachvollziehen, aber ich muss sagen, es bringt nichts.
Bei Schülern kommt es erschwerend hinzu, dass sie %ual nur eine gewisse Anzahl von Fehlstunden haben dürfen; wenn du öfter krank warst (durch grippale Infekte o.ä.) und dann nochmals längerfristig krank wirst und dadurch auch längerfristig ausfällst, wird es in der Regel natürlich schwierig.

Und wenn du auch schon krank bist, ganz gleich wie schwerwiegend, ist die Gefahr immer gegeben, dass durch eine Ansteckung weitere Mitarbeiter letzendlich ausfallen.

LG
pulmo :)


"Miss deinen Erfolg daran, wie viel du für ihn aufgeben musstest."

Benutzeravatar
Stift
Beiträge: 56
Registriert: Di 22. Mär 2005, 13:30

Beitrag von Stift » Di 22. Mär 2005, 14:58

habe da auch mal eine Frage zum Thema:
bei uns ist es auch so, dass Mitarbeiter grundsätzlich krank zum DIenste rscheinen und sich dann durch den Tag quälen, ein paar Mal habe ich das auch schon gemacht...Es ist schon bedrückend, wenn ma ne saftige Grippe mit Fieber hat und dann anruft um sich ordnungsgemäß krankzumelden(natürlich mit ärztlicher Bescheinigung) und sich dann von der Stadionsleitung im vorwurfsvollem Ton anhören darf, des sie auch schon mit Fieber gearbeitet hat und das die Jugend ja immer anfälliger wird...ich hab schon einige Krankheitstage, da z.B. die Magen und Darmgrippe bei uns rumging und mich bös erwischt hat. Nun meine Frage: wieviele Krankheitstage darf man denn insgesamt in den 3 Ausbildungsjahren haben, bevor man nicht zum Examen zugelassen wird?
Hoffe, es kennt sich einer damit aus, habe gerade Praxis und da kennt sich keiner aus, will deswegen nicht in der Schule anrufen, ich glaube das würde keinen guten Eindruck machen...



Benutzeravatar
pulmo
Beiträge: 203
Registriert: Mo 12. Apr 2004, 17:44

Beitrag von pulmo » Di 29. Mär 2005, 00:02

Hallo Stift,

laut Altenpflegesetz kannst du innerhalb der drei Jahre Ausbildungszeit 12 Wochen Fehlzeit haben.

Falls ich mich irren sollte, bitte ich darum, es zu berichtigen.

LG
pulmo :D


"Miss deinen Erfolg daran, wie viel du für ihn aufgeben musstest."

Benutzeravatar
Stift
Beiträge: 56
Registriert: Di 22. Mär 2005, 13:30

Beitrag von Stift » Di 29. Mär 2005, 10:36

Hallo Pulmo!

Danke für die Antwort!
hab ich ja noch keinen Grund zur Sorge :)
LG



Benutzeravatar
johannes
Beiträge: 3704
Registriert: Sa 17. Nov 2001, 23:53
Kontaktdaten:

krank schreiben

Beitrag von johannes » So 3. Apr 2005, 19:04

Es ist ein Unterschied, ob man krank ist, krank geschrieben wird oder ob man arbeitsunfähig ist. Das hängt von der jeweiligen Situation ab. Wenn ich eine Allergie, z. B. Nickelallergie habe, bin ich krank, aber nicht arbeitsunfähig. Wenn ich eine Grippe habe, bin ich krank, aber arbeitsunfähig! Wenn ich keine Lust habe, zu arbeiten - das kommt bei vielen häufig montags vor - dann lasse ich mich krank schreiben. Der Arzt wird mitspielen, weil er mich sonst als Kunden verliert. Aber krank bin ich nicht.

Fazit: krank ist nicht gleich krank.


Ein Mensch existiert nicht - er lebt!
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.
Ich vertrete nicht immer die herrschende Meinung - aber ich habe eine Meinung!
Einer sucht für ein Problem eine Lösung - ein Anderer sucht für eine Lösung ein Problem

Benutzeravatar
country232
Beiträge: 64
Registriert: Di 29. Mär 2005, 14:12

Beitrag von country232 » Di 5. Apr 2005, 15:40

hallo
ich selber bin auch kraqnk zur arbeit gegangen , ich bin nicht zum Arzt weil ich nicht krankfeiern wollte! bin also fleißig zur Schule und zur Arbeit .
gedankt hat es mir keiner, und mein Körper hat zurückgeschlagen .
Ich bin dann in der Schule umgekippt und ins Krankenhaus gekommen. Wo dann raus kam das ich ne schöne Grippe hat die mir aufs Herz geschlagen ist ! Habe mir also ne Herzmuskelentzündung geholt. bin somit 5 Wochen ausgefallen, und habe viel in der Schule versäumt, muss noch arbeiten nachschreiben , dabei weiß ich bei zweien noch nicht mal worum es geht . habe heute die AB `s bekommen , und darf nächste woche schreiben !

Ich werde mir jetzt immer überlegen, ob ich noch mal so leichtfertig mit meiner Gesundheit umgehe! Kann jedem nur raten sich auf jeden Fall wenn er Krank ist zum Arzt zu gehen , und wenn man sich nur Medis holt!



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste