Jacob-Creutzfeld

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Beitrag von Dirk Höffken » Sa 13. Dez 2003, 01:17

Hallo.
@Fibula
...“kann man sich nur anstecken als Kind im Muttrerleib einer infizierten Mutter, bei Bluttransfusionen, an chirurgischen Instrumemten“....
Die Übertragung der CJD während der Schwangerschaft scheint ausgeschlossen. Allerdings sollen Frauen mit vCJD (= nvCJD in dem Artikel auf den oben Verwiesen wird), die Krankheit ihren Kindern übertragen können. Beweisen konnte man dies bisher nicht.

Das Risiko, sich bei einer Bluttransfusion mit Prionen zu infizieren und an einer vCJD zu erkranken, erscheint insgesamt äußererst gering. Ob überhaupt eine Übertragung möglich ist, ist eine andere Frage. Da man Prionen auch außerhalb des Zentralnervensystems z.B. in der Milz gefunden hat, kann man nicht sicher ausschließen, dass es auch im Blut vorhanden ist. Einen Nachweis gibt es bisher nicht. Durch die Entfernung der Leukozyten wird das Risiko (angeblich) weiter vermindert. Im Tierversuch gelang allerdings eine Übertragung von Prionenerkrankungen bei Schafen mittels Blut.

Bei den vereinzelt geschilderten Fällen von Übertragungen der klassischen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit durch operative Eingriffe handelte es sich durchweg um neurochirurgische Eingriffe mit Kontakt zum Nervengewebe oder zum Liquorraum. Eine Übertragung nach Eingriffen an peripheren Organen ist bis Heute nicht bekannt. Anders sieht es bei der vCJD aus. Es gibt im Moment noch keine gesicherten Erkenntnisse zu chirurgischen
Weiterübertragungen der vCJD. Da Prionen schon vor Ausbruch der Krankheit in lymphatischem Gewebe nachgewiesen wurden ist die Weiterübertragung aber nicht ausgeschlossen.

Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft reichen die allgemeinen Hygienestandards in den Altenheimen und Krankenhäusern aus. Zwar trat in der Schweiz zum Jahresbeginn 2003 sogar eine CJK-Verordnung in Kraft um das Infektionsrisiko zu senken. Allerdings dient diese wohl mehr der allgemeinen Beruhigung als das sie einen Nutzen besitzt.

Zum Erreger gibt es auch noch etwas Anzumerken. Es ist zwar Korrekt das in der Gegenwart die sogenannte Prionhypothese favorisiert wird, nach der ein infektiöses Eiweiß die Ursache für die CJD bzw. vCJD ist. Jüngere Forschungsergebnisse vermuten aber, dass die Prionen nicht die Ursache sind. Möglicherweise sind sie nur ein Bestandteil des Infektionsgeschehens.

MfG DH

Zitat:
Ich wähle meine Freunde nach ihrem guten Aussehen, meine Bekannten nach ihrem Charakter und meine Feinde nach ihrem Verstand. - Oscar Wilde (engl. Schriftsteller (1854-1900))



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste