Ist das überall so ?

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
barthleby
Beiträge: 58
Registriert: So 9. Feb 2003, 20:11

Ist das überall so ?

Beitrag von barthleby » Di 13. Jul 2004, 18:08

Hi ihr alle,

zur Zeit arbeite ich in einer grossen Pflegeeinrichtung hier bei uns am Ort.
Leider kann ich mich morgens jetzt nicht mehr im Spiegel anschauen, weil ich mich so schäme.

Ich schäme mich vor meinen Patienten. Die Einrichtung fährt wirklich nur das nötigste. Etwa 60 BW, früh 7 PK, spät 4 PK. 2 mal in der Woche gibt es Handtücher, ebenso wie Windeln. Toilettenstühle brechen zusammen, einige BW sehen zum Gotterbarmen aus. Das ganze sieht aus wie ein Spital aus dem späten 19 Jahrhundert. Alles wird bei uns zentral geregelt, Post, Klopapier, Windeln, Handtücher. Manchmal müssen wir die Bw mit alten Unterhemden abtrocknen, weil einfach nichts mehr da ist.
alle Kollegen fahren am Limit, keiner ist mehr richtig fit. Ständig kriegen wir neue Anordnungen. Keiner weiß, was wirklich abgeht, jeder hat Angst um seinen Arbeitsplatz.
Laufend werden von einigen wenigen irgentwelche Gerüchte in die Welt gesetzt, die überhauptnicht stimmen. Man hat also noch nicht mal den Rücken frei für seine eigentliche Arbeit, sondern kämpft einen zwei Frontenkrieg.
Medikamente verschwinden oder werden vertauscht. Manche kennen noch nicht einmal die Option, sich nach dem "Arschabwischen" bei Bewohnern die Finger zu waschen oder auch nur zu desinfizieren. Ich hab mich jetzt auch noch mit so einem blödem Virus infiziert und hocke ständig auf dem Thron.
Ich bin Müde und verzweifelt und ich brauche einen Therapeuten ( Donnerstag Termin ).

WIE BESCHISSEN IST EIGENTLICH MANCHERORTS DIE ALTENPFLEGE.
HABE ICH ES NUR MIT GRENZDEBILEN ZU TUN ??

Ich hab jetzt mein Profil hier anonymisiert, aus Angst das irgendein Penner von meiner Arbeitsstelle hier auch Mitglied ist.

Ich bin definitiv kein Querulant, ich will Arbeiten und nicht alles schlecht reden, aber zur Zeit würde ich mich am liebsten ins Bett legen und nicht wieder aufstehen müssen.

Ich geh jetzt kotzen

Barthleby


Carpe Noctem

barthleby
Beiträge: 58
Registriert: So 9. Feb 2003, 20:11

RE: Pflege-Mißstand

Beitrag von barthleby » Di 13. Jul 2004, 21:58

Hallo Giftspritze,

zweifrontenkrieg bedeutet einfach das ich mir während aller Mißstände in der Einrichtung noch den Rücken gegen Gerüchte und ungerechtfertigte Anfechtungen den Rücken freihalten muss.

Bei uns arbeitet eine Kollegin, die ich nicht anmiktieren würde, selbst wenn sie brennt.

Sie verbreitet Sachen die so nie im Leben stimmen können, vertauscht( aber nicht beweisbar, weil nicht direkt erwischt ) Medikamente und beschuldigt dann mich, aber auch nicht direkt, sondern bei anderen Mitarbeitern, hetzt und schimpft und unterminiert meine Bemühungen auf Besserung. Sie war mal in leitenden Position, wurde aber aufgrund von psychischen Defiziten zurückgestuft und ist nun normale Pflegerin. Ein enger Angehöriger von Ihr arbeitet ebenfalls in unserer Einrichtung und funktioniert genauso. Beide stecken bis zur Hüfte in unserer PDL. Ich denke, der Tip mit dem MDK / Krankenkasse ist zur Zeit der Beste.
Und der Therapeut ruft mich wegen meiner Depressionen, die aus meinem Burnout resultieren. Und unter den Symptomen leide ich seit 2 Wochen. Ich kann tatsächlich nicht mehr.
So verzweifelt, wie ich es zur Zeit bin, war ich selbst als angehender Sozialhilfeempfänger nicht mehr. Und einen neuen Job finden ist nicht das Problem, aber ich hab jetzt schon den zweiten nach dem Examen, und das war erst Ende März.

Gruss Barthleby


Carpe Noctem

Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mi 14. Jul 2004, 15:13

Hi Barthleby

ich mag dir nicht mehr sagen, was alle Anderen schon so treffend formuliert haben. Aber ich mag sagen: heh H...... du bist gut, du hast ein Examen, du kannst was. Nun ist der Punkt gekommen, das du dich für dich selber einsetzen musst. Kopf hoch, kämpf nicht den Zweifrontenkrieg, kämpfe nur für dich, für deine Gesundheit, für deine beruflichen Ideale. Und red drüber, fress es nicht rein in dich, wir sind doch alle für dich da zum Austausch!!
Ganz liebe Grüße
Jutti



barthleby
Beiträge: 58
Registriert: So 9. Feb 2003, 20:11

Beitrag von barthleby » Do 15. Jul 2004, 21:30

Hi an alle,

Stimmt schon was ihr sagt, aber wenn MDK da= mein Job wech=scheisse.
Deshalb ich seit heute: 25 Tr. Atosil zur Nacht und 75mg Trevilor für den Tag.Ob ich das Zeug tatsächlich nehm oder nicht, gehört dann aber eher auf http://www.verrueckt.de.

Gruss Hannes ( scheisse, das das soweit kommen musste )


Carpe Noctem

Martin_83
Beiträge: 231
Registriert: Fr 25. Jun 2004, 20:24

Beitrag von Martin_83 » Sa 17. Jul 2004, 19:23

Wenn es schon an die psychische Substanz geht würde ich kündigen, und irgendwo neu anfangen. Bevor die Zustände einen endgültig fertig machen.
Aber wer weiss ob es woanders besser ist ?(



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste