Hilfsmittel für Aphasiker

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » So 2. Mai 2004, 17:41

Hallo

Meinst du so was wie im Anhang?

Grüße

Marcell
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 4. Mai 2004, 08:46

Hi Shoper

So etwas könnte ich auch gut gebrauchen, daher biete ich an: erzähl mir etwas mehr dazu und ich "bastel" uns solche Tafeln. Schlag mal einfach noch häufig benötigte Wörter vor, die würde ich dann in Tabellen einfügen mit der Größe passend, um sie auf kleine karten zu kleben.

Liebe Grüße von Jutti



Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Di 4. Mai 2004, 09:29

Hallo Shoper

Die Tafel habe ich selbst gebastelt für eine Bewohnerin mit MS und Tracheal Kanüle, du kannst sie ganz einfach umschreiben du musst nur die Wörter austauschen, das ganze passt auf ein Din A4 Blatt (Quer gedruckt). Zur besseren Nutzbarkeit habe ich das ganze dann auf dicken Karton geklebt und mit einer Klarsicht Hülle vor Verschmutzung geschützt, hat gut geklappt. Alternativ kann man auch Bilder verwenden für die Bewohner die sich schwer tun mit dem Verständnis des gelesen, Schau mal in Word da gibt’s jede Menge Cliparts bei damit sollte so was schnell gemacht sein und ist wesentlich billiger als die Industrie Lösungen :eek

Grüße

Marcell



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 4. Mai 2004, 09:38

Jupp, Marci
so ging es mir eben durch den Kopf. Da ich zufällig eben recht viel Zeit habe, werd ich mal anfangen und Wörter sowie Bilder, wie oben von dir schon einige erstellt wurden, zu Papier bringen.
Wenn es was zum Vorzeigen gibt, dann pack ich es auf die HP unter Alltägliches
Greetz
Jutti



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Di 4. Mai 2004, 21:56

Sodele...Stunden später........
ich hab mir mal Gedanken gemacht, was wohl eventuell wichtige Worte sein könnten und sag gleich dazu, diese Liste erhebt nicht den Anspruch vollständig zu sein. Es ist bloß ein kleiner Anfang, eine kleine Grundidee, angelehnt an den Alltag im Heim.
ich habe sie bewußt so klein gehalten, vergrößern auf das Format, das man möchte, kann ja jeder nach Bedarf.

Ich hoffe mal, das du sie als Grundlage auch im krankenhaus nutzen kannst, außerdem kannst du ja beliebige Worte noch hinzufügen.
Liebe Grüße
Jutti
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Mi 5. Mai 2004, 11:50

Hallo Jutti

Also ein paar Begriffe deiner Tafel verstehe ich nicht, wo brauche ich im Heimalltag Begriffe wie Röntgen, Blut Abnehmen etc.? Wenn ich das wirklich mal brauche habe ich as in 10 sec. auf ein Blatt Papier gekritzelt und die Schrift ist mir viel zu klein denke mal die ziel Klientel die tut sich bei so vielen Wörtern schwer (Schwort Reiz Überflutung)

So genug gemeckert ;)

Grüße

Marcell



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mi 5. Mai 2004, 11:57

ich habe sie bewußt so klein gehalten, vergrößern auf das Format, das man möchte, kann ja jeder nach Bedarf.
Hi Marci

Ich wollte jedem die Möglichkeit geben, seine Größe selber zu gestalten.

Röntgen: ist bei euch noch nie einer hingefallen? Blut abnehmen: habt ihr keine Diabetiker? keine marcumar pattis? keine Patienten, die wegen Dauermedikation bestimmter Medis monatlich Blut abgenommen bekommen?
Es ist für mich nachvollziehbar, das ein Bewohner fragen möchte, wann der Arzt wegen der Blutentnahme vorbei kommt und dieses Wort nicht formulieren kann.

Ich hab halt versucht, möglichst viele Situationen, die im Alltag vorkommen, im Kopf abzuspulen und nehme weitere Vorschläge gerne an.

Zum Stichwort Reinzüberflutung könnte ich mir denken, die Wörter auf Karten zu kleben und thematisch zu ordnen.
1. Grundpflege
2. Kleidung
3. Nahrung
4. Behandlungspflege
5. Notfallsituationen /Schmerzen
könnte das Sinn machen?

das war kein meckern sondern konstruktive Kritik, die zum denken anregt :yo

Bussi von Jutti



Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Mi 5. Mai 2004, 12:48

Hallo Jutti

Klar haben wir die auch, du schriebst aber Alltag und So oft kommt das nicht vor das ich jemanden z-b zum Röntgen schicken (außer BZ messen und da muss ich denen dann nur die Lanzette zeigen und sie wissen bescheid) Ich würde das ganze auf din A 4 Seiten verteilen auf Pappe Kleben und Thematisch sortieren, also z.b eine Tafel Essen, Pflege, Bedürfnisse, sonstiges mehr wie 4-5 würde ich aber Übersichtlichkeit wegen nicht machen.

Grüße

Marcell



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Mi 5. Mai 2004, 13:08

Jo Marci,
ich würde sie sogar einzeln auf Pappe aufkleben.
Der Gedanke an Röntgen etc kam mir deshalb, weil meine Mutter ja betroffen ist und besonders in ungewöhnlichen Situationen, Aufregung, Stress, Schwierigkeiten hat, zu formulieren. Normalerweise merkst du es bei ihr überhaupt nicht mehr, sie hat riesigen Dussel gehabt bei allem Unglück.
Das mit der Lanzette stümmt, hast recht.

Ansonsten habe ich bislang bei mir reine Buchstabenkarten erstellt. Damit kann jeder Worte bilden. Ich denke nur (eben auch durch meine Mom) besondere Schwierigkeiten bereitet es des Menschen, nicht verstanden zu werden, das betreffende Wort nicht ausformuliern zu können, obwohl sie im Kopf genau wissen, was sie dir sagen möchten. Daraus resultierend steigern sie sich in noch mehr Aufregung und das Worte bilden wird noch mehr erschwert.

So, nun hab ich keine Lust mehr zu denken, hab aua :o hwell
lG Jutti



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast