Gewichtsbestimmung eines bettlägerigen Bewohners

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2381
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Gewichtsbestimmung eines bettlägerigen Bewohners

Beitrag von Marcell » So 19. Okt 2003, 19:46

Das kam heute per E-Mail rein, ich habe zum Thema keine Idee vielleicht fällt ja jemandem im Forum dazu was ein.
Untenstehend ist das Resultat Ihres Feedback-Formulares. Es wurde übermittelt von
*********** am Sonntag, 19 Oktober, 2003 um 15:56:38

Der Name: Doris Timmermann

text: Hallo liebe Mitstreiter,
besteht die möglichkeit das Körpergewicht
eines fest bettlägerigen Menschen zu messen.
Damit meine ich nicht das Gewicht einfach zu
schätzen.
Danke für die Hilfe!
Gruß Doris
Grüße

Marcell



Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » So 19. Okt 2003, 20:04

mhhhhh
da wäre fest Bettlägerig noch zu definieren, sonst bestände die vage Möglichkeit, mit mehreren Pflegekräften den Menschen auf eine Sitzwaage zu bekommen. Ich würde dies aber vorher mit dem Hausarzt zwecks Kreislaufprobs oder sonstigen Zwischenfällen abklären!!!!!!!!!!!!!!!!
Sprich, ich würde es auf keinen Fall machen, wenn es nicht "abgesegnet" wird!! Es ist so also nur eine theoretische Möglichkeit, mit mehreren Personen mitsamt dem Bettuch, wo sie/er draufliegt, hoch zuheben und zu setzen
Jutta



andrea
Beiträge: 3406
Registriert: Di 16. Jul 2002, 19:15

Beitrag von andrea » So 19. Okt 2003, 20:29

Hallöchen,
wir hatten in meinem ersten Einsatz eine Trage wie man sie von den Notärtzten kennt, dort wurde der Bewohner mit mehreren PK vom Bett auf die Liege (war höhenverstellbar) gelegt. Kopf und Fußteil waren verstellbar so dass man sie individuell dem Bewohner anpassen konnte. Wir benutzten sie um auch die völlig immobilen Bewohner in den Genuß eines Bades kommen zu lassen.Intregiert war eine Waage. Allerdings weiß ich nicht von welchem Hersteller dieses Teil stammt. Könnte man das nicht auf der Altenpflegemesse in Hannover in Erfahrung bringen? :yo :wave


„Rechthaben ist erst eine Kunst; wenn auch die anderen glauben, dass mans hat!”

Triexi
Beiträge: 488
Registriert: Di 27. Aug 2002, 11:29

Beitrag von Triexi » Mo 20. Okt 2003, 12:44

Hallo Schatzi,

Ihr habt doch in eurem Bad auf der Station so eine Liege wo man die Bewohner mit ins Bad fährt, du weisst schon wo die wage mit intriegiert ist.

Versuch es damit mal.

Ich liebe dich.

Triexi



Dodger
Beiträge: 1277
Registriert: So 19. Jan 2003, 22:55

Beitrag von Dodger » Fr 19. Mär 2004, 12:23

Es gibt aber auch bettwaage, wo man das Bett mit hochfährt, und dann den BW inkl. Bett wiegen kann. Da im Altenheim eigentlich die gleichen Betten typen stehen, danach einfach ein leeres Bett, mit matratze usw wiegen und abziehen, dann habt ihr das Gewicht eures BW.



ApoPfleger
Beiträge: 205
Registriert: So 12. Aug 2001, 19:37
Kontaktdaten:

Beitrag von ApoPfleger » Fr 19. Mär 2004, 22:42

Hm, ohne jemandem nahe treten zu wollen, würde ich unter "fest bettlägerig" verstehen, :eek daß der Bewohner seit einer halben Ewigkeit nicht mehr mobilisiert wurde, nicht aber, daß er/sie strenge Bettruhe hat. Andererseits impliziert eine Anordnung des Hausarztes, das Gewicht zu bestimmen, sein Einverständnis, denjenigen hierfür aus dem Bett zu bewegen. Selbst bei seit längerem bettlägerigen Menschen ist es - sofern notwendig - allemal einen Versuch wert, diesen, wenn auch nur kurz, in eine sitzende Position zu bewegen, um sein Gewicht zu bestimmen.
Ich würde dies aber vorher mit dem Hausarzt zwecks Kreislaufprobs oder sonstigen Zwischenfällen abklären!!!!!!!!!!!!!!!!
Sprich, ich würde es auf keinen Fall machen, wenn es nicht "abgesegnet" wird!!
Zitat von Jutti
Öhm, hier mal kritisch angemerkt: Wo kommen wir denn hin, wenn wir alle möglichen pflegerischen Tätigkeiten erstmal von Ärzten "absegnen" lassen? Die Entscheidung, ob und wie ein Mensch zu mobilisieren ist, abgesehen von medizinischen Kontraindikationen, die aber eher den KH-Bereich und weniger die AP betreffen, liegt doch wohl eher bei der verantwortlichen Pflegekraft! Aus Angst, etwas nicht zu tun, kann m.E. ein größerer Schaden entstehen, als es wenigstens zu versuchen.

Gruß

Apo 8)


Ich pflege, also bin ich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste