Genau so hab ich mir das Vorgestellt (inner Pflege)

Das Diskussionsforum für alle Themen, die die Pflege betreffen, Fragen Tipps, Anregungen etc alles ist willkommen...
Antworten
barthleby
Beiträge: 58
Registriert: So 9. Feb 2003, 20:11

Genau so hab ich mir das Vorgestellt (inner Pflege)

Beitrag von barthleby » Mi 14. Apr 2004, 21:09

Hallo alle zusammen,

so ich Prüfung bestanden, Arbeit gekriegt und jetzt total frustriert und super erschöpft.

Jeden morgen um 0630 wird zurückgepflegt. Die Sachen, die ich in der Schule gelernt habe, kann ich nur rudimentär brauchen. Würdevolle Pflege ?
Scheiß drauf, hauptsache schnell.

Einarbeitung ? Gab´s ganz kurz, weil keine Zeit. Jetzt, nachdem eine Kollegin rumjaulte ich wäre zu langsam, versucht man mir Tips und Tricks für mehr Tempo zu zeigen. Am Wochenende muss jemand extra zum Dienst, weil ich bin ja so langsam.
Mann (Frau) müsse, wenn die Nachtwache nicht mitwäscht schließlich in 2 Stunden 8 Bewohner Grundpflegen und dann gleich Getränke eintrichtern.

Die BW von denen ich spreche sind dement, viele wehren sich gegen meine Verrichtungen oder können nicht alleine stehen. Validieren würde helfen, kostet aber Zeit und ich bin ja sowieso zu langsam.

Mir geht es einfach beschissen, von den durch die körperliche Überlastung entstandenen Schmerzen nicht zu sprechen.

Zum Teil bin ich der einzige examinierte in der Schicht und erhalte meine Anweisungen von einer Pflegeassistentin (als Schichtleitung eingesetzt) oder die hauswirtschaftliche Servicekraft erzählt mir, was ich zu machen habe.
Ich sage nicht, das die Assistenten aufgrund ihrer langen Berufserfahrung nicht wissen, was sie da tun, aber ich werde dann auch noch bei vermeindlichen Fehlern gemaßregelt " Hatten sie heute keinen Kamm, Frau X. ? "

Ich weiß, ich bin Berufsanfänger, aber wozu habe ich die Ausbildung gemacht, wenn nichts von dem was ich draufhabe benötigt wird ?

Wenn medizinische Laien die Behandlungspflegerische Versorgung der BW übernehmen und ich als Waschband im Akkord eingesetzt werde ?

Mir ist dieses Gewölter den BW gegenüber schon richtig peinlich und ich entschuldige mich meist hinterher bei ihnen, weil ich der individuellen Person nicht gerecht werden kann.
Zur Zeit kann ich nur "Scheiß-Altenpflege" sagen und wäre lieber wieder auf dem Bau oder Arbeitslos.

Ein total frustrierter

Hannes


Carpe Noctem

milchbrei
Beiträge: 181
Registriert: So 11. Mai 2003, 09:39

Beitrag von milchbrei » Mi 14. Apr 2004, 21:28

Hallo Hannes,

bei meiner 1.Stelle als ex.Ap wurde ich schnell in die Realität zurückgeholt.
Ich war am 3.Tag die einzigste Examinierte für 52 Bew. Sonst nur Pflegehelfer usw.
Nachdem ständig 4 Bew. im Krankenhaus ,ständig 2 Mitarbeiter krank, so das wir für 26Bew. nur 2 Pflegekräfte waren,habe ich für mich nach 6 wochen die Konsequenzen gezogen und habe gekündigt.
bei mir hatten die die pflegehelfer Narrenfreiheit, so nach dem Motto von nichts ne Ahnung und davon sehr viel.
Dann kam eine neue heimleitung die auf die fabelhafte idee kam überstunden abzubauen, so das wir nur 2 Pflegekräfte waren anstatt 3.
Meistens war ich mit einer Helferin alleine.
Ich bin jeden tag mit Bauchschmerzen zur arbeit gegangen.
jetzt bin ich in einem anderen Heim, wo die Mitarbeiter verantwortungsvoll sind, klar ist da auch nicht alles Gold was glänzt, aber es gibt einen gewissen roten Faden.


Las den Kopf nicht hängen, liebe grüße milchbrei


Lächeln ist das Kleingeld des Glücks. ( Heinz Rühmann)


Wer fleißig ist wie eine Biene,
arbeitet wie ein Pferd,
abends müde ist wie ein Hund,
der sollte zum Tierarzt gehen,
es könnte sein das er ein Kamel ist.

Dirk Höffken
Beiträge: 2083
Registriert: Mi 18. Jun 2003, 20:00

Das ist die Realität!

Beitrag von Dirk Höffken » Mi 14. Apr 2004, 23:22

Hallo Hannes.

Willkommen in der Realität der Alten- und Krankenpflege!!!

MfG DH

Zitat:
Es ist immer leichter, unterwegs zu sein; haltmachen heißt der Wirklichkeit ins Auge sehen. - Louis L´Amour



Dodger
Beiträge: 1277
Registriert: So 19. Jan 2003, 22:55

Beitrag von Dodger » Do 15. Apr 2004, 02:58

HAnnes das kenn ich

in meiner neuen Stelle hat die Stationsleitung gesagt ich solle doch die BW im BEtt waschen und nicht mobilisieren, das würde zuviel Zeit kosten.
Glücklicherweise war die Heimleitung anderer Meinung, nachdem die Stationsleitung wegen mir bei ihr war, und die HL dann am nächsten Tag mit mir mitgegangen ist, aber ich kann das net verstehen, nach aussen machen sie ien auf heile Welt und innen sagen sie nur du musst schneller werden, usw. also irgendwas läuft da falsch, also bleib ich doch bei meinem Wahlspruch


Pflegekräfte aller Bundesländer vereinigt euch



Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2372
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Do 15. Apr 2004, 11:19

Hallo

Hm nicht alles in der Pflege ist schlecht sicherlich gibt es viel was im argen liegt was einerseits an den Betreibern liegt die nur Kosten Optimierung in den Sinn haben (Man schaue sich mal die Presse Mitteilungen und Kurse der Börsen Notieren Betreiber Firmen an) und andererseits an der Gesellschaft die nicht bereit ist mehr Geld zu zahlen für die immer größere Anzahl an Pflege Bedürftigen und deren zunehmender Pflege Bedürftigkeit, durch die Pfleg Versicherung hat sich das Bild im Heim radikal geändert heute kommen die Leute nur noch dann wenn sie zuhause nicht mehr versorgt werden können und Multi Morbid sind. Aber ich will die Pflege als Beruf nicht schlecht reden es gibt genug Beispiele das Altenpflege auch mit Würde möglich ist.

Des Weiteren ist man als Altenpfleger ja auch nicht zwingend nur auf die Pflege "Alter Menschen festgelegt" (Auch wenn mich der eine oder andere dafür nun lynchen möchte) Ich persönlich bin mit meiner direkten Arbeit zufrieden, ich habe Zeit für die Bewohner für die ich zuständig bin und muss nicht über den Flur hetzen, wie überall gibt’s aber auch bei Uns Kollegen die glauben man habe keine Zeit und müsse hetzen, am Ende sitzen diese dann ihren Hintern auf dem Stuhl platt anstatt die Zeit sinnvoll mit den Bewohnern zu verbringen aber dies ist ein anders Thema, Vormittags habe ich soviel Zeit wie ich für die GP brauche (je Nach Bew. 1-1,5 Std) und Nachmittags kann ich mich mit den Bewohnern intensiv beschäftigen, z.b Spaziergänge, Gespräche, Malen usw. Gestern war ich z.b mit einem Bewohner in den Nachbar Ort zum MC Donalds gelaufen und haben dort Eis gegessen bzw. habe bei ihm eine Orale Stimulation mit selbigen Versucht. Was mich stört und das massiv ist das was drum herum ist z.b die Leitung die oft unverständliche Entscheidungen trifft, unser DP durcheinander, Ignorante Kollegen, Verbrauchs Materialen die ich bei einer Firma 1 mal im Monat ordern soll was aber nicht wirklich klappt weil ich ständig hinterher telefonieren muss (Rezepte fehlen, Lieferung fehlt, Materialen werden geliefert die gar nicht bestellt wurden) Ignorante Ärzte die jedesmal wenn sie entwas verordnen soll so tun als wäre es ihr Geld :(

Grüße

Marcell



Benutzeravatar
Marcell
Beiträge: 2372
Registriert: Sa 11. Aug 2001, 16:35
Beruf: -/-
Einsatz Bereich: -/-
Wohnort: -/-
Interessen: -/-
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcell » Do 15. Apr 2004, 11:37

Hallo Katrin

Ich arbeite in einem privaten AH, wobei diese Situation nur auf unserem WB herrscht da wir einen ganz anderen Stellenschlüssel als die anderen WB haben. Unsere Abteilung ist in 2 Unter Bereiche unterteilt auf die aber alle arbeiten es ist also nur ein Team.

8 Betten für Patienten mit erworbenen Schädel Hirn Verletzungen (Alle 8 Betten derzeit belegt)
6 Betten für Langzeit Beatmente Patienten (Derzeit kein Bett belegt da dieser Teil erst kürzlich eröffnet wurde, man stritt sich so lange um den Pflege Vertrag)

Für jedes Bett auf der Schädelhirn Seite steht ein MA auf dem DP.
Für jedes Bett auf der Beatmungs Seite stehen ca 2,10 MA auf dem DP

Derzeit fahren wir eine 2/2/2 Besetzung also Pro Schicht ist man für 4 Bewohner zuständig, die arbeit ist anstrengend macht aber auch viel Spaß gerade wenn man sieht das Bewohner mit den Monaten fortschritte machen, so werden wir z.b in naher Zukunft eine Bewohnerin die nach einem Zeckenbiss Sauerstoff pflichtig, Trachea Kanülen Trägerin und sehr schwach war bald nach Hause entlassen können, ihr wird nächste Woche die Kanüle entfernt und das Stoma vernäht, ihre Kondition wird auch langsam besser so das einer Pflege zu hause nichts im Wege steht.

Empfehlen kann ich dir vorher in der Einrichtung ein paar Tage zu arbeiten, mit den Bewohnern und den MA reden, darüber erfährst du viel, hinterfrage stets das was man dir verspricht, lasse dir den Stellen Plan erläutern usw.

Grüße

Marcell



barthleby
Beiträge: 58
Registriert: So 9. Feb 2003, 20:11

Beitrag von barthleby » Fr 16. Apr 2004, 20:17

Hallo Michi,

stimmt was du sagst punkt. Vielleicht sind 14 Tage auch zuwenig, um effektiv urteilen zu können. Ich werd sehen, das ich wieder in der Psychiatrie arbeiten gehen kann und dann gut.

@Fibula

Ich hatte mich schon über deine kryptierte Ausdrucksweise gewundert.
Aber deine Erklärung dazu brachte dann Licht ins Dunkle.

<frotzel> Du solltest dich mit deiner unendlichen Weisheit vieleicht als Orakel versuchen </frotzel>

Danke trotzdem das ihr euch Zeit für mich genommen habt.

Gruss Hannes


Carpe Noctem

Jutti
Beiträge: 2783
Registriert: So 12. Mai 2002, 21:52
Einsatz Bereich: Demenzzentrum
Wohnort: NRW

Beitrag von Jutti » Fr 16. Apr 2004, 20:29

mmmmmh, wurde ja nun viel schon zum Thema gesagt. Ich mache meine Ausbildung berufsbegleitend. Dies heißt, ich arbeite schon länger in der Pflege, als die Ausbildung läuft. ist manchmal stressig, aber ich weiß genau, was auf mich zukommt, da ich den Heimalltag nur zur genüge kenne.(außerdem arbeite ich seit 1978 im med Bereich)
Ich weiß, was es heißt, du möchtest jemanden aktivieren, mobilisieren und der schreit hau doch ab...die Kollegen grinsen leise......
Schön ist, das ich alles Erlernte sofort ausprobieren und umsetzen kann, schlimm ist, das ich eine so ca 55 Std Woche habe, Schule plus Arbeit halt. Aber im August bin ich durch, wenn ich es nicht vergeige,gggg, dann sind 3,5 Jahre um.
Ein weiterer Vorteil: dir werden, wie mir, Jobs angeboten, bevor du die Prüfung hast, weil sie wissen, was du kannst oder eben nicht
........und mal völlig am Rande nebenbei, ohne die Stadt oder die Einrichtung nennen zu wollen: es ist eine tolle Einrichtung, super PDL, super HL, sehr nette Kollegen, die nicht in dem Film stecken, was immer war, wird immer sein und ich finde es super toll, dort sein zu dürfen. Ich fühle mich sehr wohl dort und werde sehr gerne dort bleiben.
Aber trotzdem habe ich Schüler erlebt, die derart geschockt waren, als sie die Realität erlebten, was Arbeit und was Schule ist, das verwirrt mich. Mit ein bischen good Will, Freundlichkeit und Kompetenz ist so vieles erreichbar, versucht es einfach weiter, nicht aufgeben und "immer recht freundlich"gggg
einfach bitte nicht aufgeben
lG JUtta



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste